Deutschstämmiger Kolonist bei Landkonflikt angeschossen

Puente Kyjhá: Eine Gruppe von 100 Kleinproduzenten und Kolonisten demonstrieren auf der Fernstraße 10. Sie wehren sich gegen die Invasion durch Mitglieder der Nationalen Föderation der Campesinos (FNC).

Alejandro Colina, Stadtrat und Grundstückseigentümer in der Kolonie San Juan, Departement Canindeyú, ist besorgt, denn es kam schon zu einer Konfrontation mit Schusswechsel zwischen den Siedlern und den Campesinos.

Am Freitag drangen 50 Personen von dem Verband FNC auf das Anwesen des Deutschstämmigen Douglas Schneider ein. Er besitzt 30 Hektar. Bei dem Zusammenstoß kam es zu einer Schießerei. Darci Schneider, der Vater von dem Eigentümer, wurde angeschossen. Er kam in ein privates Krankenhaus, sein Zustand ist stabil. Ein Campesino, 17 Jahre alt, erlitt einen Bauchschuss und kam in die Notaufnahme des Krankenhauses von Salto del Guairá. Er liegt auf der Intensivstation.

Alcides Ruiz Diaz, Sonia Acevedo und Eli Centurión sind die treibenden Kräfte von der FNC und kommen ebenfalls alle aus San Juan. Sie argumentieren, dass die ehemaligen Eigentümer von dem Grundstück weggezogen seien und das Areal in der Kolonie nun “Niemandsland“ sei. Sie wollen weiter in das umstrittene Grundstück eindringen bis von den Behörden eine Antwort erfolgt.

Staatsanwalt Ysrael Villalba leitet die Ermittlungen in dem Fall.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Deutschstämmiger Kolonist bei Landkonflikt angeschossen

  1. Der ganze Sch..ss um EPP und FNC wird doch nur aufrecht erhalten um es zu einem späteren Zeitpunkt einmal nutzen zu können,z.B die Paraguayer gegen die Weissen im Land auf zu hetzen!Es ist genau,nein haargenau die gleiche Situation als die Jahre vor den Rassenkriegen in Afrika!Jetzt sind es nur Einzelfälle und ohne grössere Unterstützung der Bevölkerung.Es braucht jedoch nur einer Benzin aufs Feuer zu schütten und los gehts.

    1. Ich gebe Ihnen recht! Aber, ich bewege nich auf versch. PY Foren, und die hetze gegen Brasilianer/Menos ist JETZT schon enorm!

      Deshalb finden oft gewaltige aktionen gegen die obengenannten statt, und die Bevölkerung applaudiert!

      Warten Sie nur, bis „wir“ an der reihe sind: und einige deutsch sprechende Paraguayer oder die google translater benutzen können die einschlägige bemerkungen wie „alle Paraguayer sind dumm+ignorant,“ oder abwertende bemerkungen wie „papaguayo oder paraguayer sind affen“ auf diesen Foren veröffentlichen.

      Dann werden ALLE dachler als rassisten abgestempelt und irgendwann stehen sie vor unser Haus! Dank die rassistische Kommentare von einigen wenigen.

Kommentar hinzufügen