Ein Freifahrtschein im Kampf gegen die EPP?

Asunción: Die Senatorin Mirtha Gusinky fordert, dass alle Horacio Cartes einen Freifahrtschein ausstellen, so dass er samt Kollateralschäden gegen die EPP vorgehen kann. Ist das die Lösung?

Die Politikerin und Mutter eines EPP Opfers will die EPP samt ihrer Wurzeln ausräuchern. Da dies ohne Kollateralschäden nicht funktioniert, muss es halt akzeptiert werden. Es werden unschuldige Menschen sterben bei dem Prozess aber die Bevölkerung muss Cartes einen Blankoscheck ausstellen, damit er fortfahren kann.

„Wir haben die längste Entführung der Geschichte. Wissen sie was uns fehlt? Die Bevölkerung muss auf die Straße gehen und Cartes einen Freifahrtschein ausstellen, damit diese die EPP mit allen Mitteln eliminieren kann. Es ist ein ungleicher Kampf. Die EPP tötet speilend“, sagte heute Mirtha Gusinky nach den Feierlichkeiten des 130. Jahrestages zur Gründung der Colorado Partei.

Sie versicherte, dass wenn sie Präsidentin wäre, würde sie wie Präsident Cartes agieren. Die EPP umzingeln und in ihrer Zone machen lassen, damit sie nicht ins Departement Central oder in die Hauptstadt kommen. „Sie sind wirklich umstellt“, sagte die Senatorin weiter, die Cartes zudem empfiehlt mit allen Waffen und einer Spezialgruppe zu eliminieren.

Sie hofft nun, dass die Bevölkerung sich organsiert und Cartes darum bittet. Mirta Gusinky ist die Mutter von Cecilia Cubas, die von der EPP entführt und trotz Lösegeldzahlung ermordet wurde.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Ein Freifahrtschein im Kampf gegen die EPP?

  1. Das sollte Cartes auch so veranlassen und nicht erst warten bis das Volk auf die Strasse geht. ER ist der President aber die Frage ist….ist er ueberhaupt daran interessiert die EEP zu eliminieren? Moege sich jeder selber seine Meinung bilden

  2. oha, was eine Schauspielerei. Sie versucht nur sich wichtig zu machen. Kollateralschäden sehe ich höchstens bei den Drogenbaronen. Wat ne perfide Nummer

  3. Es dauert hier den Paraguayer viel zu lange bis auf die Straszen zu gehen und verlangen mal resultate;Cartes ist ueberall gut bekannt mit Zigaretten schmuggel bis in den Vereinigten Stadten Americas.Das der Man so reich geworden ist das Er senen eigenen Jet hat wo die meisten seiner Buerger nur knapp ein Motorad besitzen ist Jeden klar Wer was von Cartes sene Banco Central Scandale wissen tut,

  4. Vielleicht wurde die Dame ja dafür bezahlt, eine solch ungeheure Forderung zu stellen? Denn was würde es in der Praxis bedeuten, einem Präsidenten einen „Freifahrtschein“ gegen die EPP zu geben, incl. dem Recht auf „Kollateralschäden“? Totale, uneingeschränkte Macht, ähnlich dem Ermächtigungsgesetz für die Nazis. Im Zuge der unkontrollierten Vorgehensweise gegen die EPP gäbe es natürlich „Kollateralschäden“, vermutlich auch unter den politischen Gegnern und sonstigen unliebsamen Kritikern. Damit könnte man doch endlich „reinen Tisch“ machen mit allen „Staatsfeinden“. Nachtigal ick hör dir trapsen.

Kommentar hinzufügen