Die “Apostelin“ der Anti-Impfstoffe

Asunción: Die Geburt von Fiorella Migliores Baby brachte Aussagen hervor, die das frühere vegane Modell über Impfstoffe gemacht hatte, die alle möglichen Spekulationen über die Fürsorge ihres Sohnes und darüber, ob sie ihre Position in Bezug auf Impfungen behält oder ändert, hervorriefen.

Ende Januar drückten die Medien in einer Reihe von Instagram Stories das Foto einer internationalen Impfkarte aus, begleitet von den Worten “Lasst uns weiterhin Krankheiten injizieren“, “Die Pharmaindu$$$trie macht die Gesetze“ und “Bis wir Bürger der Welt unsere Unzufriedenheit aufgrund von Wissen offen zum Ausdruck bringen, werden wir gleich bleiben“.

Die Aussagen erregten Aufsehen in den sozialen Netzwerken und erreichten den damaligen Vize-Gesundheitsminister Julio Rolón, der in Bezug auf die Veröffentlichungen der veganen Aktivistin sagte: „Wir haben diese Aussagen bei der Rechtsabteilung eingereicht, um zu sehen, was wir tun können, weil sie die öffentliche Gesundheit gefährden“.

Fünf Monate vergingen von dieser Position “gegen Impfstoffe“ von Migliore, die derzeit bereits ihr Baby in den Armen hat. Nach der Geburt ihres kleinen Sohnes sind Spekulationen darüber aufgetaucht, ob sie ihr Baby impfen lassen wird oder nicht.

In diesem Zusammenhang interviewte das Medium Hoy den Arzt für die Überwachung übertragbarer Krankheiten, Hernan Rodríguez, zu dem hypothetischen Fall, dass eine Mutter sich weigern würde, ihr Kind impfen zu lassen.

„Angesichts einer Art von Beweisen oder des Verdachts einer schlechten Versorgung ist der Kinderarzt verpflichtet, die entsprechende Anzeige einzureichen. Zum Beispiel muss das Fehlen einer Impfung direkt der Rechtsabteilung gemeldet werden, damit Maßnahmen in diesem Fall ergriffen werden können“, erklärte Dr. Rodríguez.

Er schlug vor, dass Eltern, die Zweifel an der Wichtigkeit der Anwendung von Impfstoffen haben, zunächst die Bestandteile dieses Serums kennen sollten, obwohl die Entscheidung im Ermessen jedes Einzelnen liege. Es sei sehr wichtig, dies im Umgang mit Kindern zu berücksichtigen und stelle eine Gefährdung des Minderjährigen dar.

„In letzter Zeit war es sehr einfach, auf der ganzen Welt von einem Ort zum anderen zu reisen. In Flugzeugen kann es also Menschen mit Masern geben. Diese Krankheit ist sehr ansteckend. Von zehn Menschen, die dem Virus ausgesetzt sind, könnten neun krank werden“, erklärte Dr. Rodriguez.

„Paraguay hat seit mehr als dreißig Jahren keine Fälle von Poliomyelitis und seit mehr als zwanzig Jahren keine Masern, alles dank des Impfstoffs. Zusammenfassend stellen Impfstoffe ein sehr wichtiges Instrument für die Gesundheit der Bevölkerung dar und sind einer der wertvollsten Fortschritte der Menschheit“, betonte er weiter.

Der Arzt wies jedoch darauf hin, dass sich die Realität in Europa geändert habe, nachdem falsch informierte Gruppen eine “Anti-Impfstoff“ -Kampagne gestartet hätten, die zu Masernausbrüchen geführt habe. „Die Geschichte zeigt, dass die Zeit, als es keine Impfstoffe gab, direkt zum Tod führte. Derzeit werden diese Krankheiten dank Impfstoffen weltweit ausgerottet“, betonte Dr. Rodriguez abschließend.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Die “Apostelin“ der Anti-Impfstoffe

  1. Paraguayische parteinahe Aerzte fürchten um ihre Einnahmen aus zwangsimpfungen und der Behandlung vom impfschaeden?
    Der Verweis auf Europa unterschlaegt die Migration aus verseuchten Shitholes als Grund fuer die dortige Einschleppung längst ausgestorbener Krankheiten.

  2. „Er schlug vor, dass Eltern, die Zweifel an der Wichtigkeit der Anwendung von Impfstoffen haben, zunächst die Bestandteile dieses Serums kennen sollten…“

    Der einzig vernünftige Vorschlag dieses Pharmamafia-hörigen Lakaien, der es natürlich tunlichst unterlässt, anzugeben, was denn alles so lustiges in Impfungen drin ist:
    Embryonen, Quecksilber, Aluminium,.. und richtig lustig wirds bei dem DNA-editing mRNA-Impfstoff mit Nanobots etc.
    Drum wird ein Impfer auch niemals verraten, was er einem reinjagt, ausser man besteht drauf, und lässt ihn ein Dokument unterschreiben, dass ihn vollständig mit seinem Privatvermögen bei allfälligen Schäden haftbar macht.
    Das läuft dann im Regelfall darauf hinaus:
    „… obwohl die Entscheidung im Ermessen jedes Einzelnen liege. Es sei sehr wichtig, dies im Umgang mit Kindern zu berücksichtigen und stelle eine Gefährdung des Minderjährigen dar.“

  3. im Moment wird gar nicht über eine Impflicht geredet – so oder s.ä. die Aussage des Gesundheitsministers (Deutschland). Natürlich nicht – es gibt (gab) ja noch keinen Impfstoff. Der Zeitpunkt rückt jedoch näher – ein massentauglicher Impfstoff wird bald zur Verfügung stehen. Die USA und Großbritanien haben sich schon Bezugsrechte gesichert (von mehreren Pharma-Unternehmen). Deutschland hat wohl „nur“ einen Verragspartner.
    Wieviele Impfdosen hat sich Paraguay gesichert ?
    Egal – jeder wird seine Dosis erhalten (ob er will oder nicht).
    Zuerst muß dafür bezahlt werden, wenn dann die Nachfrage nicht so hoch ist, gibts die Impfung auch umsonst. Wer es immer noch nicht geschnallt hat, wird ein wenig „bearbeitet“. Soll heißen: Keine (Ausland-) Reisen, keine Schulbesuche oder Behördengänge, keine Veranstaltungen (Kino, Konzerte oder Events). Plötzlich sind genug Impfdosen da – auch für Entwicklungsländer.
    Wie sieht es aus mit Diskriminierung anders denkender ?
    Ob sich Gleichstellungsbeauftrage, Anti Diskriminierungsbeauftragte wirklich um die Probleme der Impfgegner kümmern werden ?
    Die haben anderes zu tun!

    1. Die Impfflicht in der Schweiz wurde vom hirngewaschenen Stimmvieh bereits 2013 abgesegnet. Details hier https://dudeweblog.wordpress.com/2013/09/14/eidgenossische-volksabstimmung-vom-22-september-2013-abstimmungsparolen/

      „Wieviele Impfdosen hat sich Paraguay gesichert ?“

      Da gabs vor einigen Wochen mal einen Bericht hier beim WB im Zusammenhang mit Oxford, wenn ichs recht in Erinnerung hab.

      Mich impft niemand. Habe jetzt schon genug Impfschäden von der Di-Te-Po in der Schule damals. Wer mich impfen will, muss mich also vorher schon töten.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.