Medienkoch verurteilt Diskriminierung durch die Polizei, weil er homosexuell ist

Asunción: Medienkoch Ricardo Aranda verurteilte einen Akt der Diskriminierung durch die Polizei an der Costanera in der Hauptstadt von Paraguay. Der Grund dafür war anscheinend, weil er homosexuell ist.

Auf seinem Account bei Instagram beschrieb der ehemalige Teilnehmer der Reality-Show Masterchef Paraguay den schlimmen Moment an, den er durchmachen musste.

„Paraguay tut mir weh. Mein Freund und ich wurden diskriminiert, weil wir Homosexuelle waren“, berichtet Aranda, in dem er erzählt, was ihm am Sonntag, den 29. August, um 15:30 Uhr, mit einem Freund passiert sei.

„Wir haben Tereré getrunken und uns bei geschlossenen Fenstern im Auto unterhalten, dann küssten wir uns“, berichtete er, als sich zwei Beamte der Nationalpolizei näherten und ihre Dokumente verlangten.

Aranda fragte warum und die Antwort war, dass sie einen “Akt des Exhibitionismus“ beobachtet hätten. Einige Leute hatten angeblich die Notrufnummer 911 angerufen und ihn beschuldigt, an einem öffentlichen Ort unangemessene Handlungen begangen zu haben.

Zu dieser Zeit war auch ein Mann ohne Hemd vor zwei Minderjährigen in der Nähe und der Koch fragte die Polizisten, ob das, was er tat, auch “unangemessen“ sei, worauf die Beamten antworteten, dass “sie aber das gleiche Geschlecht hätten“.

„Damals explodierte ich vor Wut und forderte eine Entschuldigung für uns beide“, erklärte Aranda.

„Es macht mich traurig und hilflos, dass ich dies im 21. Jahrhundert durchmachen muss und es so viele homophobe Menschen gibt, die so viel Hass haben und noch mehr von einer Person kommen, die uns beschützen soll“, heißt es weiter.

Ein Polizist, der Francisco González heißen soll, teilte ihnen mit, dass sie eine Anzeige vornehmen werden und den Fall an die Staatsanwaltschaft weiterleiten.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Medienkoch verurteilt Diskriminierung durch die Polizei, weil er homosexuell ist

  1. Medienkoch ist er wohl wegen der homosexualität genau wie ein gewisser botschafter. Neben frau und flüchtling sein ist das heute die beste waffe im lebenslauf.
    Und wieder: so kann man eine gesellschaft nicht organisieren.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.