Die Bekämpfung der Armut

Asunción: Die Bekämpfung der Armut ist ein weiterer Schlüsselfaktor, um Fortschritte im Land zu erzielen. Martin Burt, Präsident einer Stiftung, hat nun ein neues Projekt initiiert, das für mehr Lebensqualität von den Ärmsten in Paraguay sorgen soll.

Er legte den Vorschlag dem Präsidenten des Kongresses, Blas Llano, vor, der die Beseitigung von Armut und extremer Armut zum Ziel hat. Die Idee ist, den Einsatz von Technologie zu implementieren, um den Bedarf jeder der Familien zu ermitteln und dann Lösungen vorzuschlagen.

„Heute misst die Regierung Armut mit Geld und es ist nicht nur das. Was wir vorschlagen, ist ein Programm, das die Existenz von 1.500.000 Menschen berücksichtigt, um ihre Stärken und Bedürfnisse zu fördern“, sagte Burt.

Er fügte an, dass im Rahmen des Projekts mehr als 8.000 Beamte geschult werden sollten, um den betroffenen Personen für fünf Jahre dabei zu helfen, aus der Armutsgrenze herauszukommen.

Burt betonte, dass, seit der Modernisierung der paraguayischen Landwirtschaft, mehr als 80 Millionen Menschen ernährt werden, der Export jedoch nicht den Bedürfnissen der Menschen entspreche und den gefährdeten Sektoren zugutekommen müsse.

„Wir können nicht danach streben, eine nachhaltige Wirtschaft und ein stabiles Land zu haben, wenn es immer noch Armut im Land gibt. Das erste, was wir berücksichtigen müssen, ist, dass Armut beseitigt werden kann“, fügte der ehemalige Bürgermeister von Asunción von der Liberalen Partei hinzu.

Die Idee ist, Armut mit Gesundheit, Bildung, Zugang zu Wohnraum und somit größeren Chancen für eine bessere Lebensqualität der benachteiligten Sektoren des Landes zu bekämpfen.

Wochenblatt / ADN Paraguayo

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

17 Kommentare zu “Die Bekämpfung der Armut

  1. Für jede arme paraquayische Familie kostenlos Antibabypillen.Das wäre ein Anfang.Ab dem 2.Kind und verweigerter Verhütung wird sterilisiert.Wer seine Familie nicht ordentlich versorgen kann,der sollte nicht Unmengen an Kindern in die Welt setzen,welche dann dasselbe Schicksal haben werden.Mit Geschenken wird man den Paraquayern keine Wertschätzung beibringen können.Durch hohe Mindestlöhne und Zuschläge wird sich der Verdienst der Arbeiter auch nicht erhöhen,bestenfalls gibt es dadurch einfach weniger Arbeit oder gar keine mehr.

    1. Alles was arm und ungebildet ist einfach nach Deutschland schicken. Die Gutmenschen in Deutschland nehmen jeden und füttern den durch.
      Den Leuten einfach ein Schreiben mit auf dem Weg geben, dass sie von nun an wegen ihrer mangelnden Bildung und Armut in Py verfolgt werden.
      Am besten geben wir jedem noch eine Handgranate mit, für den Fall, dass er in Deutschland nicht gut behandelt wird. Das macht die deutschen Gutmenschen besonders glücklich. Je ungebildeter, fauler, fanatischer, krimineller und terroristischer, desto mehr werden die dem Wahnsinn verfallenen deutschen Gutmenschen ihn lieben und mit Teddys bewerfen.

          1. Wenn man im Glashaus sitzt sollte man nicht….
            Der Ton von Ihnen Herr Nick wird auch immer unerträglicher. Von guten Umgangsformen haben Sie in PY wohl alles verloren.
            Bitte auch ein bisschen Kritik vertragen, nicht nur Austeilen.
            Dieses Forum kommt von den Predigern zu den Faschisten, als Kommentatoren.

          2. das hast du natürlich nicht zu entscheiden.
            Und außer typisches Stammtischgeplänkel ohne Hintergrundwissen gibtst du ja kaum was von dir. Bin eben seeeehr anpassungsfähig für dich,mein süßer knuddeliger Nick.

    2. Wothan, dich sollte man nach China schicken. Nur da würdest du mit deinen auf viel Gehör stossen. Was du auslässt ist weitestgehend Stuss.
      Schönen Tag noch und gute Besserung.

    3. Genau das ist die Lösung und deshalb gibt mit Asyl und Menschenrechten und zig anderen internationalen Regelungen Gesetze gegen diese Lösung. Man braucht nru nach Afrika schauen. Sie (im Normalfall weiße NGOs arbeitend für irgendeinen Konzern und Stiftung) machen genau das Gegenteil. Sie helfen dass von 10 Kindern 9 überleben, damit sich dann 5 nach Europa aufmachen. Dazu noch Wegweiser und Taxi. Der Steuerzahler bezahlt es und die Firmen kassieren auf beiden Seiten. Man braucht sich nur die Gesetzelage ansehen. Jeder unbegleitete minderjährige, jede Schwangere Frau hat 1000 Sonderrechte. Diese Gesetze gäbe es nicht, wenn das nicht so gewollt wäre und gemacht wird nichts wenn es nicht ein Geschäft für die Wirtschaft ist.
      Sollte in Amerika Trump abgewählt werden und diese Demokraten kommen, dann geht es in den USA auch los obwohl ja auch die im Grunde jetzt schon offene Grenzen haben. Sie haben ja das selbe Denken, welches ich “Gewinn vor Sinn” nenne.

      1. Bei Selbstbezahlung kann man auch selbst bestimmen. Genau das tun diese Leute in der Regel nicht. Ich verstehe wirklich nicht, wieso das nicht endlich bei euch ankommt. Seid ihr so geil darauf für alle zu zahlen?

        1. wir zahlen für soviele unnütze Faulpelze, da kommt es auf ein paar Kriegsflüchtlinge nicht an. Achja, vergessen. Sind ja alles keine Flüchtlinge, Kriege gibt es nicht, haben sich die “Mainstreammedien” ausgedacht und Flüchtlingslager sind All-Inclusive-Resorts. Vlt mal aus der Pampa in PY rauskommen und checken was in der Welt vorgeht.

          1. Zitat: “Vlt mal aus der Pampa in PY rauskommen und checken was in der Welt vorgeht.”
            Was du natürlich gemacht hast, denn sonst würdest du ja hier nicht andere mit dieser Grütze belehren wollen, oder?
            Dann ezähl doch mal, wie war es denn in Syrien?

          2. Genau. Deutschland hat nach eurer Logik 8 Milliarden Einwohner. Genau wegen dem was dort vorgeht bin ich in die Pampa gegangen. Ihr zahlt euch diesen Blödsinn selbst udn ohne mich.

  2. -Für jede arme paraquayische Familie kostenlos Antibabypillen.-
    Gibt es in jedem Regionalkrankenhaus und Gesundheitsposten kostenlos. Auch als Injektion erhaeltlich und Pariser in jeder Menge.

    1. @Jiet Schon verständlich ,das man so etwas als linksgerichteter Paraquayversteher nicht befürworten kann.Einfach mal nach Deutschland fliegen und in den Großstädten mal die Willkommenskultur bei Zigeunern,Muselmanen etc.bewundern.Da hat der Großteil davon auch alle viele Kinder.Die wenigsten arbeiten,alle werden meist gegen den Willen der deutschen Steuerzahler durchgefüttert.Die Kriminalität ist durch diese Bevölkerungsgruppen extrem angestiegen.Es ist es ganz einfach,wer selbst nichts leistet oder geleistet hat,sollte andern nicht auf der Tasche liegen.Damit meine ich keine Leute ,die durch Krankheit,Todesfall des Ehepartners im Alter unverschuldet auf Hilfe angewiesen sind.Ich meine die Leute ,welche den ganzen Tag vor ihrer vermüllten Holzkate sitzen und außer Terere trinken,mit 120DB Musik nerven ein Kind nach dem anderen machenund nachts beim Nachbarn Frutas klauen,nichts zustande bringen.

  3. Eine ausgezeichnete Idee. Hätte ich täglich 7 bis 11 Uhr hiesig Pflichtgrundschule inkl. 3 Monate Sommerferien pro Jahr abgeschlossen, so könnte sie von mir sein.
    Dann zählt Paragauy demnächst also 308.000 Beatmete im Beatmetenhäuschen (Schweiz kleiner 30.000). Aber der Paragauy ist ja auch 10x größer als die Schweiz und die Beatmeten vom Beatmetenhäuschen leisten 100.000x weniger. Das muss dann schon sein.
    Rein zufällig werden die neuen 8.000 Beatmeten vom hiesig Beatmetenhäuschen mit dem Herrn veramigoet oder vercuñadoet sein. Ja Zufälle gibt es auch im Äquatorialguinea Sudamerikas.
    Und erhalten nebst täglich 7 bis 11 Uhr hiesig Pflichtgrundschule vielleicht auch abgeschlossen eine Schulung. Wird mit Sicherheit wie in Europa ca. 5 Jahre dauern diese Weiterbildung: Nur blöd, dass dann das Projekt offiziell beendet wird. Informal wird die Plata natürlich schon nach einem halben Jahr verteilt sein an bedürftige Amigos. Dann müssen alle Involvierten halt notbedingt noch viereinhalb Jahre unter dem Mangobaum absitzen.
    Armut mit Gesundheit, Bildung, Zugang zu Wohnraum und größeren Chancen kann man sicher mit Leuten auf dem Bildungsstand eines europäischen 3. Klässlers bekämpfen. Jedenfalls meinerseits viel Erfolg.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.