Die eierlegende Wollmilchsau

General Díaz: Der Erfinder des Moto-Autos, Ismael Martínez (57) beweist, dass es nicht auf eine lange Schulzeit ankommt um kreativ zu sein. Kaum drei Schuljahre absolviert baute er ein neues Fortbewegungsmittel.

Es ist nicht wie das Auto von Fred Feuerstein, obwohl es ihm etwas ähnelt. Es ist zur Hälfte Motorrad und zur Hälfte Auto hat aber auch Teile von einem alten Kühlschrank verbaut. Dem Wunsch seiner Familie sich alle auf einmal zu bewegen, also mit Ehefrau und vier Kindern konnte er nur auf diese Art und Weise nachkommen. Einmal im Kopf ausgedacht, brauchte er nur etwas mehr als einen Monat und etwas Geld und schon war es fertig.

Der vordere Teil ist wie von einem Auto, es hat Servolenkung, Auf- und Abblendlicht, und Blinker. Juan Esteban Espínola, ein Geschäftsmann des Ortes, der Martínez beim Bau beobachtete, sagte danach, „dass er nur drei Klassen Unterricht hatte. Stellt euch mal vor er hätte studiert“.

Martínez, der das Auto als tägliches Fortbewegungsmittel nutzt, wird von vielen angehalten, die ein Foto von dem Auto wollen. Er investierte in den Bau gerade einmal 2.000.000 Guaranies. Angetrieben wird es von einem 125 und einem 200 ccm Motor. Was halten sie davon?

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Die eierlegende Wollmilchsau

  1. Skandalös! Wo ist die Chapa bei diesem Gefährt? Und die Türen sind völlig unausreichend. Der Mann gehört ins Gefängnis, da dieses Vehikel eine erhebliche Gefahr für alle Straßenteilnehmer darstellt.

    Außerdem ist er zu intelligent. Extrem gefährlich!

  2. Moyses Comte de Saint-Gilles sur Ludersac

    Das optimalste fuer Paraguay waere den alten Kuebelwagen (aber mit Dach) wieder in Serie gehen zu lassen und fuer 25 Millionen Guaranies in Paraguay zu verkaufen (oder fuer weniger). Das waere ein echter Volkswagen fuer Paraguay. Wie waers wenn VW Argentinien den Kuebelwagen in Edelstahl oder rost retardant Stahl auf den Markt bringt?! Das waere was gutes. Ich glaub ich kaufte mir solchen auch. Und dann noch eine Version als Pick-Up in aehnlicher groesse wie die alten Datsun-Nissans, nur eben im Model Kuebelwagen.
    Wir fahren KÜBELWAGEN!!! – https://www.youtube.com/watch?v=yyXLM6K16bo

  3. Ja wenn man sich vorstellt, er “ Hätte“ die Schule abgeschlossen und Studiert,hätte sicher etwas daraus werden können. Die Auto- und Motobauer reißen sich sicher um diese “ Erfindung“,genau wie um das „Wasserstoff“ getriebene Moped,das Fahrrad, was in Py erfunden Wurde usw. Gut, er sitzt “ etwas sicherer“ als einem Moped und braucht nicht seine 5 köpfige Familie auf 2 Sitze versuchen zu verteilen. Ansonsten Schrott.

  4. Wenn das Teil“ Servolenkung“ hat, was ich nicht glaube, wie treibt er die Hydraulikpumpe an? Mit Fahrradpedale? Schon alleine die Radaufhängung vorne ist eine Gefahr, ein Kleines Schlagloch und das Teil fällt auseinander.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.