“Die einzige Garantie, die wir in Paraguay haben, ist, dass wir erschossen oder inhaftiert werden”

Luque: Einige Leser können sich sicherlich noch an den Fall der Familie Sopeña erinnern, bei dem mächtige Leute versuchten einer spanischen Familie ein 4 ha großes Anwesen im Wert von mehreren Millionen US-Dollar streitig zu machen.

Mittlerweile aus dem Ausland meldete Mariano Sopeña mit einem Video, in dem er erklärt, dass das Grundstück mittlerweile der deutschstämmigen Familie Bendlin gehört. Einer der Söhne der Familie ist der Schwiegersohn von Ex-Präsident Horacio Cartes.

„Mein Vater war bereits ein alter Mann. Er war bereits 78 Jahre alt, als er starb. Die Schläge, die sie ihm verpasst haben, haben ihn so geschwächt, dass er sich nie wieder erholen konnte und kurz darauf starb. Es handelt sich zweifellos um ein System, eine Funktionsweise der Mafia, eine Funktionsweise, die durchaus mit der Funktionsweise von “La Camora” oder “Cosa Nostra” in den 1930er Jahren in Italien oder in den Vereinigten Staaten vergleichbar ist”, berichtete Sopeña.

Das Anwesen befindet sich heute im Besitz der Familie von Horacio Cartes. Dies geschah mit Hilfe staatlicher Instrumente. Der Generalstaatsanwalt der Republik und der Notar Enrique Peroni bemühten sich um die Übertragung im Namen der Familie Bendlin, die Schwiegersöhne von Horacio Cartes sind.

„Meine Mutter wurde an diesem Tag vor der Verhaftung bewahrt, weil sie amerikanische Staatsbürgerin ist. Während der Razzia kontaktierten wir die amerikanische Botschaft, die sich sofort wieder mit uns in Verbindung setzte und uns zu Hilfe kam, sie setzte sich direkt mit der Generalstaatsanwaltschaft in Verbindung, und das ist wirklich eine der wenigen Garantien, die wir haben, der Schutz, den uns die Botschaft damals gewährte. Im Moment ist es für mich und meine Familie selbstmörderisch, nach Paraguay zurückzukehren. Die einzige Garantie, die wir in Paraguay haben, ist, dass wir erschossen oder inhaftiert werden. Wir haben im Moment keine Garantie, weder von der Staatsanwaltschaft, noch von der Polizei, noch von irgendeiner staatlichen Stelle, dass wir nicht tot enden, wenn wir nach Paraguay zurückkehren, aber die Zeit wird kommen, wenn wir zurückkehren können und die Zeit wird kommen, wenn all diese Leute fallen werden”, erzählte Sopeña abschließend.

Wochenblatt / YouTube

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu ““Die einzige Garantie, die wir in Paraguay haben, ist, dass wir erschossen oder inhaftiert werden”

  1. Wenn es wahr ist, was dieser Familie angetan wurde – und es gibt keinen Grund zu glauben, dass sie Lügner sind – dann offenbart sich einmal mehr die enorme kriminelle Energie des Cartes-Clan und seinen Marionetten im Staat. Je mehr Macht dieser Mafioso hat, umso höher wird die Dimension seiner kriminellen Aktivitäten. Kein Wunder, dass sehr viele Paraguayer eine Heidenangst vor dem haben. Und diese spanische Familie hat sich mit Cartes angelegt und ist durch die Hölle gefahren.
    Wahnsinn.
    Am Ende des Videos sagt der Mann: Es wird der Tag kommen, an dem wie nach PY zurückkehren und diese Leute fallen werden. Sein Wort in Gottes Ohr.

    PS: Als Quelle müsste doch noch EL Mundo angegeben werden, oder nicht?

    11
    3

Kommentar hinzufügen