Die Entstehung von Patiño

Patiño: Nur 6 km von Areguá entfernt in Richtung Ypacaraí liegt am Asphalt die Ortschaft Patiño. Diese Ansiedlung befindet sich am Fuß des gleichnamigen Berges der früher Ybytypané hieß. Das dazugehörige Grundstück gehörte einst José Joaquín Patiño und José Gregorio Patiño. Am 27. April 1863 kaufte Ex Präsident Francisco Solano López das Land und ließ ein solides, zweistöckiges Haus darauf errichten, in dem Elisa Alicia Lynch viel Zeit verbrachte. Wegen dem gekauften Grundstück wurde in der Nähe der Bahnhof errichtet.

Nach dem alliierten Einfall der Truppen von Asunción in Richtung Cordillera bewohnte der junge Korse François Casabianca den Ort und betrieb ein Sägewerk, bevor sich das argentinische Heer da niederließ. Als der Krieg vorbei war kaufte der schwedische Einwanderer Luis Gustav Littorín das Anwesen und verkaufte es an einen Immobilienmakler mit dem Name Cálcena weiter, der es 1909 schlussendlich in Kleingrundstücke aufteilte und damit den Grundstein für den Ort Patiño legte.

Das zweistöckige Haus für Madame Lynch war nur 300 m von der Verbindungsstraße Areguá-Ypacaraí entfernt, wurde jedoch durch Schatzsucher vollkommen zerstört. Ältere Einwohner kennen diesen Ort noch als „Madamacué“.

(Wochenblatt / Luis Verón)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.