“Die Fehler die in Europa gemacht wurden, passieren in Paraguay“

Rio de Janeiro: Dr. Ulises Arrúa, ein Intensivarzt, ist seit fast 14 Jahren in Brasilien. Derzeit ist er im öffentlichen Krankenhaus Ronaldo Gazolla in Rio de Janeiro tätig, wo Patienten mit Covid-19 behandelt werden.

In einem Interview gegenüber Radio Universo 970 AM sagte der Arzt, er sei besorgt darüber, was in Paraguay vorgehe, da die Fehler, die in Europa gemacht wurden, in Paraguay passieren.

Der Arzt erklärte, dass das Virus ein obligatorischer intrazellulärer Parasit ist, was bedeutet, dass es nicht frei in unserem Körper lebt, also in die menschliche Zelle eindringen, den Zellkern erreichen und sich so reproduzieren muss, was die virale Phase wäre.

„Die Menge an Viren, die man einatmen kann, wenn ein Covid-19-Patient kommt und in ihr Gesicht niest, macht Sie nicht krank. Zu Beginn müssen diese Viren in die Zelle eindringen und sich tausende Male vermehren, bis sie in ausreichender Anzahl vorhanden sind, um die Immunität und die Abwehrkräfte des Körpers überwinden zu können“, sagte er.

In Bezug auf seine Erfahrungen zu diesem Thema und die Erfahrungen im Nachbarland mit der COVID-19-Pandemie erwähnte Arrúa, dass unter den verwendeten Medikamenten Ivermectin ist. „Wir verwenden Ivermectin häufig in Therapien hier in Brasilien wegen seiner antiparasitären Anwendung, da wir in öffentlichen Krankenhäusern Menschen von der Straße haben, die an einer parasitären Krankheit leiden. Sie sind alle obdachlos“, sagte er.

Er fügte hinzu, dass einige mit Leberzirrhose oder mit einem hohen Grad an Leberversagen aufgrund des Alkoholkonsums, ganz zu schweigen von Drogen, ins Krankenhaus eingeliefert werden. „Wir hatten nie Probleme mit ihnen, deshalb wusste ich über Ivermectin Bescheid. Es wird seit mehr als 40 Jahren verwendet“, versicherte Arrúa.

Der paraguayische Arzt gab an, dass Medikamente mit antiviraler Aktivität verwendet werden sollten. „Evidenzbasierte Medizin ist die Mutter der Medizin, ohne evidenzbasierte Medizin sind wir nichts, wer dies nicht erkennt, ist ein Dummkopf. Die Erfahrung der Lebenden ist es wert. Wir befinden uns in einem Krieg und das müssen wir lernen. Hydroxychloroquin, Ivermectin, Azithromycin wirken“, betonte der Arzt.

Er erklärte, dass das Gazolla-Hospital ein Referenzkrankenhaus für Covid-19 sei und über 120 Intensivbetten verfügt. „Damit wird die Pandemie in Rio de Janeiro, die die paraguayische Bevölkerung erfasst hat, derzeit bewältigt“, veranschaulichte er.

https://twitter.com/SomosGEN/status/1298439435126792200

Arrúa gestand ein, dass er sehr besorgt darüber sei, was in Paraguay passiert. „Die Fehler, die in Europa gemacht wurden, passieren in Paraguay. Sie geben Paracetamol, das keine virale Aktivität aufweist und schicken die Patienten nach Hause, das müssten wir vermeiden. Sie sollen zurückkommen, wenn sie Atembeschwerden haben, aber wir haben nur Atembeschwerden in sehr fortgeschrittenen Stadien, wenn die Lunge angegriffen ist“, erklärte er.

„Wenn der Patient Atemnot hat, ist es spät, diese Krankheit hat viele andere Symptome, die wir übersehen. Vergessen wir nicht, dass es eine Grippe, Erkältung, Schnupfen, Niesen, Fieber, Durchfall, starke und drückende Kopfschmerzen, ein Gefühl der Kälte, ein Gefühl des Fiebers ist, auch ohne manchmal Fieber zu haben, und das Klassische, der Verlust von Geschmack und Geruch. Der Geschmacksverlust ist zu 100% kategorisch, dass es sich um Covid-19 handelt und all dies kommt vor einem Atemversagen“, berichtete Arrúa.

Wo kann man diesen Krieg gewinnen?

Schließlich versicherte der Arzt, dass wir das Virus in den Anfangsstadien besiegen müssen, wenn die Symptome auftreten. „Dort repliziert sich das Virus und es ist Zeit, die von mir zitierten Medikamente einzunehmen. Sie müssen von einem Arzt verabreicht werden. Der Mediziner kennt die Dosen dieser Medikamente, abgesehen von der Einnahme des Zinkchelats Vitamin B3. Dieser Krieg wird in frühen Stadien gewonnen“, betonte er.

Arrúa wies darauf hin, dass es unter Berücksichtigung der oben genannten Punkte nicht notwendig sei, in ein Krankenhaus zu gehen. „Es gibt Menschen mit Komorbiditäten, chronischen Bronchialerkrankungen, chronischen Atemproblemen, Asthmatikern, krankhaft fettleibigen Patienten und Diabetikern. Sie sind problematische Patienten für Covid-19, werden aber immer früh mit diesen Medikamenten behandelt. Niemand wird ins Krankenhaus eingeliefert. Ich habe einen Patienten mit Komorbiditäten, ein Mann, den ich behandelt habe, wiegt 280 Kilo, hypertensiv, diabetisch, groß, er wurde nicht krank, es war wie eine Grippe. Er blieb zu Hause. Durch eine schnelle Diagnose habe ich mehr als 300 ambulante Patienten behandelt“, sagte der Arzt.

Wochenblatt / La Nación / Twitter

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

13 Kommentare zu ““Die Fehler die in Europa gemacht wurden, passieren in Paraguay“

  1. Jeremia Ritter von Ochs vor dem Berg

    Na endlich mal nicht ein Coronaleugner. Scheint als ob er nicht ein Spinner aus DACh ist.
    Ah, da faellt mir ein: er ist sicherlich Teil des internationalen Komplotts das COVID hergestellt hat und jetzt als Hirngespinst verkauft. So muss es sein.
    Nun, in Paraguay duerfte die COVID Welle bald abebben da wir auf den Sommer zugehen und die Temperaturen steigen. Kuehl wie jetzt ist gut fuer das Virus. Europa ist jetzt im Sommer und hat also die niedrigsten Verseuchung. Bald gehts da wieder los mit dem Virus da sie bald in den Winter gehen. Also auf ein neues!
    Laut ZP30 hat man im Chaco die Erfahrung gemacht dass das Virus multiple Organe befaellt – was ja hier bestaetigt wird „wenn es sich reproduzieren muss in den Zellen“. Das erklaert auch dass Menschen mit vielen Vorerkrankungen, also geschwaechte kraenkelnde Organe, da das Virus am besten eindringen kann keine Resistenz vom Immunystem erhaelt und sich sehr schnell ausbreiten kann. Das erklaert vieles. Eventuell duerfte dann eine Multivitaminpille pro Tag durchaus vorbeugend wirken um das Immunsystem stabil zu halten.
    Das kann ich mir vorstellen dass die lokalen Aerzte partout nur Paracetamol, Z-Mol, Novalgina und Aspirin austeilen wenn die Leute ins Krankenhaus kommen.
    Deswegen macht das totale Alkoholverbot auch sinn denn so kann sich das Virus in der geschwaechten Leben nicht verbreiten.
    Also ab jetzt erklaere ich Paraguay offiziell zum Land wo fuer immer die Prohibition herrscht. Kein Alkohol – niemals mehr. Wer angetrunken angetroffen wird oder bei wem Alkohol gefunden wir, wird erschossen.
    Die Menschen des Lasters sind ja eigentlich diejenigen die fuer die Trunksucht sind – genau diejenigen die die Pandemie jetzt trifft.
    Prohibition Eine amerikanische Erfahrung 1 v 5 https://www.youtube.com/watch?v=z7bQdYRtSLE
    DACh’ler und Paraguayer sind eine Nation von Saeufern.

    1. Nochmals zum Mitschreiben „lieber Ochs vorm Berg“: Es gibt keine „Coronaleugner“! Es gibt nur CORONASKEPTIKER oder CORONAKRITIKER. Bitte kapieren Sie das endlich. Die Bezeichnung „Coronaleugner“ ist nichts anderes als eine dumme und diffamierende Bezeichnung für alle, die die weit überzogenen Maßnahmen und Belastungen für die Bevölkerung durch links-grüne Regierungen zu Recht kritisieren. Im Zuge des Krampfes gegen das Corona Virus werden systematisch Bürger- und Freiheitsrechte abgeschafft, vorwiegend in Deutschland. Entweder Sie informieren sich nicht umfassend um diesen diffamierenden Begriff „Coronaleuger“ wiederholt zu verwenden, oder Sie wissen das und reihen sich ganz bewußt in den Kreis von Hetzern gegen frei denkende und die Freiheit liebenden Menschen ein. Ich bitte Sie daher, künftig auf diese polemische Bezeichnung zu verzichten!

      1. Genau so sehe ich das auch. Wenn man über eine Sache nachdenkt wird man als Coronaleugner oder jetzt noch schlimmer als Idiot bezeichnet. Es geht darum das die Massnahmen total überzogen sind und daher der Bevölkerung schaden.

    1. Entschuldigung, aber ist Ihr Kommentar als Rätsel gedacht, oder was wollen Sie damit nun sagen? Und wo verliefen für Sie 1989 die Grenzen Deutschlands? Deutschland war vor 1989 genauso groß wie es heute noch ist. Deutschland war lediglich in zwei unnatürliche Hälften von den Siegermächten geteilt, in einen weitgehend demokratischen Teil und einen kommunistischen, diktatorischen Teil. Leider unterwanderten ehemalig SED-Parteigenossen systematisch unter Führung von Merkel und ihren links-grünen Mitläufern das wiedervereinigte Deutschland und wollen es ganz offensichtlich zu einer zweiten DDR umfunktionieren. Dem darf nicht mehr länger zugeschaut werden, denn sonst war die Wiedervereinigung Deutschlands kein geschichtlicher Glücksfall, sondern wird zum SuperGau für alle Deutschen und zum Spielball und Weihnachtsgans Europas, so wie das vor der Reichsgründung 1871 immer der Fall war.

      1. Ihre Argumentation ist falsch und damit nicht nachvollziehbar. Schauen Sie doch bitte in einen Atlas von 1939.
        Was ist mit Ostpreußen? Was ist mit den Gebieten zwischen Danzig und Usedom? Was ist mit Schlesien?
        Sie scheinen einige Bildungslücken zu haben, aber vielleicht können Sie ja nichts dafür. Davon bin ich überzeugt, da ja der Rest Ihres Kommentars von einem gesunden Menschenverstand zeugt.

  2. @garfield Deutschland hat es noch niemals gegeben und auch keine deutsches Volk und somit auch keine Staatsangehörigkeit deutsch. Es gab und gibt immer nur deutsche Länder und deutsche Völker einschliesslich ihrer Bündnisse. Exakt das wurde in der Schule bis 1989 immer so gelehrt und wer Beamter werden wollte oder als Spät Aussiedler aus Osteuropa in den Bereich der BRD übersiedeln wollte musste nachweisen, das sein Vorfahr zum Ende des Kaiserreiches Angehöriger eines dieser deutschen Länder war. Die BRD wurde immer nur als Verwaltungskonstrukt im Besetzten Gebiet angesehen, bis es gem. Praeambel des Grundgesetzes zur Verfassungsgebung durch das Volk im Rahmen einer Wiedervereinigung mit den mitteldeutschen Ländern kommt.
    Die ganzen Geschichten mit andauernder Besatzung, das Grundgesetz ist ein vorläufiger Verfassungsersatz in besetzten Gebieten etc stand exakt so in jedem Lehrplan jeder Schule in der BRD und wurde exakt so unterrichtet.
    Einfach einmal erinnern auch wenn es damals fast niemanden interessiert hat und die meisten kaum zugehört haben was der Lehrer unterrichtete……..

  3. | “ Sie geben Paracetamol, das keine virale Aktivität aufweist und schicken die Patienten nach Hause, das müssten wir vermeiden. “
    B-Bitte was?! Im Leben lasse ich mich dann, bei keinen Symptomen ins Krankenhaus bringen! Hier haben Ärzte mir schon einmal Paracetamol gegeben, obwohl meine Familie ihnen vorher sagte, dass ich das nicht vertrage. Davor ging’s mir schon schlecht, weswegen ich ins Krankenhaus musste, aber nachdem sie mir Paracetamol verabreicht haben, ging es mir richtig schlecht und ich musste so gar beatmet werden. Das war nicht schön. Wenn ich hier wegen COVID-19 ins Krankenhaus kommen würde, würden die mich mit ihren Methoden wohl umbringen. Nope. Nein. Ich bin raus.

    1. Wer keine Ahnung hat verschreibt immer Antibiotika und/oder Paracetamol. Hilft immer und gegen alles in Paraguay. Dazu benötigt man keine besondere Ausbildung und auch keinen echten Doktortitel. So ungefähr gehen auch die Busch-Doktoren in Afrika vor.

  4. Jeremia Ritter von Ochs vor dem Berg

    @Jelly
    Sie scheinen dieselbe zu sein die frueher sich als 20 jaehriges Goer in ihren Kommentaren praesentierte mit manigfaltigen Problemen und „nem Freund“.
    Nun, Paracetamol-Unvertraeglichkeit kommt davon dass man wie verrueckt massenweise Verhuetungsmittel jeden Tag reinschuettet. Sie schlafen sich anscheinend durch halb Paraguay – wenn sie ein durchschnittliches Deutsches Maedchen sind. Uebrigens wuerde ich wenn ich sie waere den Namen wechseln denn eine Rastersuche im WB ergibt ihren Namen kombiniert mit dem Pseudonym „Jelly“, dasselbe uebrigens auch fuer „Kastrata“.
    „Pharmakokinetische Studien zeigten, dass kombinierte orale Kontrazeptiva die Clearance von Paracetamol um bis zu 49 Prozent erhöhen können (1, 2). Eine um 78 Prozent gesteigerte Glukuronidierung und eine um 36 Prozent gesteigerte oxidative Metabolisierung mit der Entstehung toxischer Paracetamol-Metabolite mit möglicher Folge erhöhter Lebertoxizität wurden berichtet (1). Umgekehrt kann Paracetamol die Exposition mit Ethinylestradiol um 22 Prozent erhöhen (3), was mit einem erhöhten Risiko für Nebenwirkungen einhergehen kann.“.
    Quelle: http://www.haeverlag.de/nae/n_beitrag.php?id=5058
    Das sie einen Lebensstil als Wanderhure fuehren, scheinen ihre manigfaltigen und vielfaeltigen Gebrechen und Psychosen auf das viele „Koepfchen ins Wasser und ****** in die Hoeh“ zurueckzufuehren sein.
    Ich habe keine Allergien und habe keinen Medikamentenunvertraeglichkeit.
    Deswegen, die vielen Psychoprobleme und Gesundheitsprobleme der DACh’ler sind ausschliesslich auf deren gottlosigkeit zurueckzufuehren – auf sonst nix anderes.
    Zudem liessen sie in einem anderen Kommentar verlauten „sie gingen essen“, also man ging aus in Gourmettempel. Das ist wiederum ein klares Zeichen einer verzogenen Goere die nichts anderes versteht als „auf Pump“ zu leben – in jeglicher hinsicht.
    Ich habe noch kein Frauenzimmer aus DACh gekannt die nicht einen verhurten Lebensstil als Wanderhure fuehrt – man schlaeft sich wortwoertlich „durch alle Betten“. Klar muss man dann massenweise Pharmaka einwerfen um den Tag zu ueberstehen.
    Verhuetungsmittel und „die Pille“ gehoert verboten wie alle Drogen und Alkohol.
    Ihre Medikamentenunvertraeglichkeit ist zu 100% auf ihre Gottlosigkeit zurueckzufuehren – schreiben sie sichs auf.
    Prohibition Eine amerikanische Erfahrung 1 v 5 https://www.youtube.com/watch?v=z7bQdYRtSLE
    Ihre Probleme sind selbstverschuldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.