Die größten Tragödien der Luftfahrt im letzten Jahrzehnt

Asunción: Das Flugzeugunglück am vergangenen Mittwoch in Ayolas, wo der Landwirtschafts- und Viehzuchtminister Luis Gneiting, sein Stellvertreter Vicente Ramírez, der Copilot Luis Charotti und der Pilot Gerardo López ums Leben kamen, ließ die Liste der Tragödien im Land ansteigen.

Nachfoldend einige der bedeutendsten Tragödien der Luftfahrt im letzten Jahrzehnt.

Obwohl nach wie vor die Ursache für den Absturz des zweimotorigen Flugzeugs vom Typ Beechcraft B58 des Ministeriums für Landwirtschaft und Viehzucht (MAG) unklar ist, bleibt die stärkste Hypothese bestehen, dass es sich um mechanisches Versagen handeln könnte. Die Nationale Direktion für Zivilluftfahrt (DINAC) wird den Grund für die Tragödie weiter untersuchen.

Schon vor dem Absturz des Gefolges aus dem Ministerium MAG ereignete sich der letzte derartige Unfall auf dem Flughafen Silvio Pettirossi am 20. Januar 2017.

Damals verlor ein Leutnant, Fluglehrer der paraguayischen Luftwaffe (FAP) sein Leben, als plötzlich eine Cessna 210 Flugzeug abstürzte, die von einem Militär Kadett gesteuerte wurde. Er überlebte schwer verletzt. Die Maschine stürzte in der Nähe der Landebahn ab und ging in Flammen auf.

Am 17. Juli 2016 starb ein Brasilianer und ein Paraguayer mit Verbindungen zum Drogenhandel, als das einmotorige Flugzeug Cessna, in dem sie unterwegs waren, auf der Landebahn des Flughafens Pedro Juan Caballero, der Hauptstadt von Amambay, abstürzte.

Die Maschine hatte Kommunikationsprobleme mit dem Tower. Danach kam es zu einem Fehler beim Landeanflug, was dazu führte, dass sie abstürzte, jedoch kein Feuer fing.

Am 18. April 2016 starben wiederum ein Leutnant als Fluglehrer und eine Flugschülerin in der Ausbildung, als das Flugzeug bei einem Ausbildungsflug auf ein Fußballfeld abstürzte, 15 Kilometer von der Luftwaffenbasis in der Stadt Concepcion, entfernt. Es war der fünfte Übungsflug für die Schülerin. Das beschädigte Flugzeug war ein Modell vom T-35 Pillán.

Ein Offizier der Nationalpolizei starb, zwei weitere wurden verletzt, als Folge des plötzlichen Absturzes in einem Hubschrauber Robinson Raven R44 der Nationalpolizei. Sie waren von Ciudad del Este auf dem Weg nach Asunción, um an den Feierlichkeiten zum Gründungstag der Stadt teilzunehmen. Der Unfall geschah am 14. August 2015 in Limpio. Der Hubschrauber stürzte bei dichtem Nebel ab. Zuvor soll es zu einem Stromausfall in der Maschine gekommen sein.

Am 30. August 2013 starben sechs Menschen bei einem Flugzeugabsturz auf einer Estancia in Ypejhú, Departement Canindeyú. Sie kamen aus dem Chaco. Der Pilot versuchte eine Notlandung mitten in der Dunkelheit. Das Flugziel war eigentlich Luque. Es wird vermutet, dass der Pilot den Kurs änderte, vermutlich, weil der Treibstoff ausging und er so schnell wie möglich landen musste.

Der pensionierte General und Vorsitzender der Partei Unace, Lino Cesar Oviedo Silva (Beitragsbild), sein Pilot und ein Leibwächter starben, als der Hubschrauber, in dem sie nach Asunción unterwegs waren, in Concepción abstürzte. Schuld dürfte ein schweres Unwetter gewesen sein. Oviedo bestand darauf, den Flug durchzuführen, weil er seinen Verpflichtungen nachkommen wollte. Das Unglück passierte am 2. Februar 2013.

Drei Todesfälle verursachte ein Flugunfall, der sich am 23. Oktober 2009 auf einer Estancia in Vallemí, im Departamento Concepción, ereignete, wo ein kleines Flugzeug schnell abstürzte, als der Pilot versuchte, mit Rückenwind, also in dieselbe Richtung, abzuheben. Es gab nur einen einzigen Überlebenden.

Am 18. Dezember 2007 starben sechs Menschen, als das Flugzeug, mit dem sie von Fuerte Olimpo, Alto Paraguay, zurückkehrten, abstürzte. Es hatte die Unterlagen der internen Wahlen für die Präsidentschaftskandidaten von Paraguay dabei, die drei Tage vorher stattgefunden hatten.

Das Flugzeug stürzte in der Gegend von Surubi’y, in Mariano Roque Alonso, sechs Kilometer vor der Landebahn des Flughafens Silvio Pettirossi in Luque, wegen des Mangels an Treibstoff und Übergewicht, ab.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.