Die Hauptstadt von Paraguay vor tiefgreifenden Veränderungen?

Asunción: Ein Projekt, das einen gestaffelten Arbeitsbeginn vorsieht, wurde im Senat debattiert, aber zur Entscheidung vertagt. Innerhalb der nächsten 15 Tagen wird sich zeigen, ob die Arbeits-, Handels und Bildungsaktivitäten geändert werden.

Betreffen würde dies Asunción und das Departement Central.

Die Gesetzesvorlage von Senator Salyn Buzarquis und dem Wirtschaftswissenschaftler Amilcar Ferreira sieht eine Änderung des Zeitplans vor: Beginn des Unterrichts um 8:00 Uhr; Behörden öffnen um 08.30 Uhr; der Privatsektor ab 09:00 Uhr, Finanzinstitute und Einkaufszentren würden um 09:30 Uhr ihre Kunden empfangen. Bars oder andere Etablissements aus dem Sektor können von 18.00 bis 02:00 Uhr ihre Türen öffnen, um die wirtschaftliche Aktivität in der Nacht zu fördern.

Ferreira erklärte, dass derzeit bis zu vier Stunden pro Tag aufgrund des strengen Zeitplans verloren gehen, was eine große Ineffizienz bedeutete. Das führe außerdem zu großen Verkehrsstaus, die um 06:00 Uhr und 18:00 Uhr auftreten.

Laut Ferreira stellen überfüllte Busse ein Risiko für die Fahrgäste dar, während sich die Kinder in der Schule nicht ausruhen oder keine guten Leistungen erbringen, weil sie früh aufstehen müssten. Er behauptete, dass Asunción eine der wenigen Hauptstädte der Welt sei, die so strenge Arbeitszeiten habe.

Wochenblatt / Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Die Hauptstadt von Paraguay vor tiefgreifenden Veränderungen?

  1. Anstatt das Übel bei der Wurzel zu packen und die Verkehrsinfrastruktur zu verbessern, sollen nun gesetzlich die Öffnungszeiten geregelt werden. Das ist eine schwachsinnge Idee.
    Wenn es um 9 Uhr offiziell losgehen soll und der überwiegende Teil der Geschäfte um 12 Uhr wegen Mittagspause wieder schliesst, bekommt man als auswärtig Wohender am Vormittag nicht wirklich was erledigt.
    Ergo wird man sich in der Peripherie umschauen und nicht mehr in Asu selbst.

    So bekommt eine Stadt auch leer.

  2. So ein Schwachsinn!
    Wenn die Schule erst um 8 Uhr anfängt, werden die Kinder dann nur noch 3 Stunden Unterricht haben?
    Die Behörden kommen ab 8.30 Uhr in die Gänge, schließen dann aber wie gehabt spätestens um 15 Uhr?
    Da schliesse ich mich Buzz an.
    Man kann seine Angelegenheiten auch in anderen Städten erledigen und vor allem muß man nicht in Asunción einkaufen.
    Und das alles nur, damit einige hunder Partygänger morgens länger schlafen können?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.