Die Ignoranz der Fußgänger

Asunción: Fußgänger überqueren die Straßen an jeder Stelle und riskieren dabei, von Fahrzeugen angefahren zu werden. Seit zwei Jahren gibt es in Asunción wegen dieser Übertretung eine Strafe, aber bis heute wurde keine ausgesprochen.

Die Existenz von Zebrastreifen an Kreuzungen von Straßen und Alleen, die die Autofahrer dazu zwingen, anzuhalten und Fußgängern Vorrang zu gewähren, wird von Passanten völlig ignoriert. Zuhauf überquert man einfach irgendwo die Straße, ohne an das Risiko zu denken, das mit dieser Aktion verbunden ist.

In Paraguay entfallen nach Angaben des Gesundheitsministeriums von durchschnittlich 1.202 Todesfällen etwas mehr als 22% auf Fußgänger, was etwa 300 Personen entspricht.

In Asunción wurden vor zwei Jahren Sanktionen gegen Fußgänger verhängt, die gegen die Vorschriften der Verordnung 479/10 verstoßen. Geldstrafen zwischen 200.000 Guaranies und 700.000 Gs. sind dabei vorgesehen. Die Verordnung besagt, unter anderem, dass kein Fußgänger die Straße in der Mitte des Blocks überqueren noch betreten darf, wenn Fahrzeugverkehr vorherrscht. Hierfür sind eigens die dafür eingerichteten Fußgängerüberwege (Zebrastreifen) zu nutzen.

Der Direktor aus der Verkehrsabteilung von Asunción, Luis María Pereira, räumte ein, dass diese Regel schwer anzuwenden sei und von der Verkehrspolizei (PMT) bis heute keine einzige Person wegen dieser Übertretung bestraft worden sei.

„Im Straßenverkehr ist der Fußgänger am stärksten betroffen und das schwächste Glied in der Kette, wenn man die Stärke eines Autos berücksichtigt“, sagte Pereira.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Die Ignoranz der Fußgänger

  1. Zitat: „Die Existenz von Zebrastreifen an Kreuzungen von Straßen und Alleen, die die Autofahrer dazu zwingen, anzuhalten
    und Fußgängern Vorrang zu gewähren“
    Allein diese Aussage ist Beweis der Unfähigkeit dieses Funktionärs. An den anderen, nicht genannten Zebrastreifen sind die anderen Verkehrsteilnehmer dann nicht gezwungen anzuhalten. Außerdem ist er nicht gezwungen sondern verpflichtet.
    Aber was nützt der schönste Zebrastreifen, wenn sich kein anderer Verkehrsteilnehmer an seine Verpflichtung hält und den Fußgänger denn auch passieren lässt? Wer sich nicht an rote Ampeln und an Verkehrsschilder hält missachtet erst recht den Zebrastreifen.
    Hält der gutwillige Autofahrer aber am Zebrastreifen an, riskiert er als geringstes Übel einen Auffahrunfall. Ich versuche nicht auf einer zwei oder mehrspurigen Straße in ASU am Zebrastreifen anzuhalten weil ich neben dem Auffahrunfall auch noch die Prügel der Landsleute fürchte. Wie viele Strafen sind den bisher für die Missachtung von Zebrastreifen und Haltelinien ausgesprochen worden Herr Luis María Pereira?
    Wenn ich gefahrlos anhalten kann, dann halte ich und ernte vom Fußgänger zuerst erstaunte Blicke bis er sich dann bewegt und gelegentlich ein freundliches Lächeln.
    Wurde denn dem Fußgänger überhaupt die Bedeutung des Zebrastreifens erklärt? Kann er mit Sicherheit annehmen, dass
    der andere sein Vorrecht respektiert und anhält? Soll er im Vertrauen auf wen auch immer losmarschieren, in der Hoffnung der andere wird schon halten und hinterher auf seinem Grabstein stehen: „Er war im Recht“?
    Das alles ist diesen unfähigen Funktionären egal. Hauptsache „Schnellschussgesetze“ mit möglichst hoher Strafe.
    Gesetzgebung ist eine Kunst und nicht politischer Aktionismus aufgrund dessen man sich dann wie hier präsentieren kann.
    Zuerst ist dem Bürger der Inhalt eines geplanten Gesetzes zu vermitteln, zu prüfen ob die vorgesehenen Vorgaben auch der Realität entsprechen, danach in eine endgültige schriftliche Form zu gießen und vorgesehene Bußen für einen bestimmten Zeitraum nach dessen in Kraft treten auszusetzen.
    Leider sind das Wunschträume.

  2. Mir wäre es schon recht, wenn sich die Autofahrer hier an die Regeln halten würden, aber seien wir mal ehrlich, wer macht das hier schon? Man muss ständig für die völlig unfähigen anderen Verkehrsteilnehmer mitdenken, wenn man nicht sterben will, denn fahren kann hier keine Sau?

  3. In Paraguay gibt es weder Führerscheinprüfung noch Tüv, aber Zebrastreifen, Licht am Tag und moderne Ampelanlagen ohne Personal welches damit umgehen könnte. Was sieht man wieder mal? Hauptsache die Geschäfte laufen…

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.