Die längste Chipa der Welt soll in San Bernardino entstehen

Das traditionelle Nahrungsmittel in Paraguay, Chipa, prägt vor allem in der Karwoche den Speiseplan. Viele Familien kommen zusammen und stellen das Gericht gemeinsam her. Es gibt die Chipa in verschiedenen Größen und Formen.

In San Bernardino soll dieses Jahr eine 40 Meter lange Chipa entstehen und so einen weltweiten Rekord brechen. Das Nationale Sekretariat für Tourismus (Senatur) unterstützt die Veranstaltung. Stattfinden soll das Ereignis am Ostersonntag um 08:00 Uhr. 60 Kilo Teig müssen hergestellt werde und dann zu einer Länge von 40 Metern verarbeitet werden. Dafür wurde die “Plaza Bernardino Caballero“ als geeignete Stelle ausgewählt.

Mariano Llano ist Organisator und sagte, in etwa 120 Eier, 20 Kilo Mehl und 10 Kilo Käse seien für die Grundmasse vonnöten, die von 15 Personen hergestellt werde. Er betonte, die größte Herausforderung sei das Kochen. „Wir werden mit Kohle unter einem großen langen Behälter die Chipa essfertig zubereiten“, sagte Llano und fügte an, auch ein Brot mit einer Länge von 20 Metern werde gebacken.

Für alle, die an der Veranstaltung teilnehmen wollen ist der Eintritt frei, auch die Verkostung von Chipa und Brot kostet nichts. Des Weiteren gibt es aber noch andere einheimische Frühstücksvariationen zu probieren, wie Empanadas, Vori Vori, Mbeyú und weitere.

Quelle. Ultima Hora