Die leidige Geschichte eines Ferrari Dino 208 GT 4 in Paraguay

Asunción: Ferry Lazăr, ein nach Brasilien ausgewanderter Rumäne, kaufte 1985 einen blauen Ferrari Dino 208 GT 4. Im Jahr 2002 wurde er ihm entwendet. Nun fand ihn sein Sohn wieder. Er kann jedoch weder ausgelöst noch verschrottet werden, da er Teil eines Rechtsstreites ist.

Der Dino 208 GT 4 aus dem Jahr 1975 wurde vom damaligen Eigentümer 2002 zu einer Werkstatt gebracht, um ihn warten zu lassen. Als er zum Abholen zurückkam, war die Werkstatt verschlossen und das Fahrzeug nicht mehr da. Die Fahrgestellnummer wurde geändert und das Fahrzeug wurde nach Paraguay verkauft, ganz ohne Exportdokumente. Doch das Auto war mittlerweile gelb und nicht mehr blau. Im darauffolgenden Jahr lokalisierte der Rumäne sein Auto in Paraguay, genau in dem Moment in dem auch ein Autosammler aus São Paulo das Fahrzeug für sich beanspruchte. Im Jahr 2006 wurde das Fahrzeug an die brasilianische Justiz übergeben, die den Richterspruch abwarten wollte und ihn an seinen rechtmäßigen Eigentümer übergeben wollte. Noch bevor es dazu kam, verstarben beide Männer.

Bruno Danilo Richter Lazăr, der Sohn des damaligen Eigentümers, versucht nun das Fahrzeug zurückzubekommen, nachdem er es auf einem Autofriedhof wiederfand. Doch das Fahrzeug gilt immer noch als sichergestellt und kann weder verschrottet noch ausgelöst werden. Bruno Richter möchte nur das Lenkrad des Fahrzeuges wegen seines Vaters behalten. Das Fahrzeug soll je nach Zustand zwischen 35.000 und 85.000 Euro Wert sein.

Der Dino 208 GT 4, der eigentlich für den italienischen Markt gebaut wurde, hat einen V8 mit 1990.64 ccm Hubraum, 172 PS und einer Höchstgeschwindigkeit von 220 km/h. Lazăr’s Ferrari mit dem Kennzeichen FAV 1975 ist der einzige aus diesem Baujahr 1975 zugelassene Dino 208 GT 4 in Brasilien.

Wochenblatt / www.uol.com.br

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Die leidige Geschichte eines Ferrari Dino 208 GT 4 in Paraguay

  1. Erstens, solch ein Fahrzeug hat in PY nichts zu suchen! Und zweitens, es ist eine Schande, solch ein edles Gefährt vor die Hunde gehen zu lassen, Scheiss egal wer der Besitzer war oder ist oder geklaut oder nicht. 100 Peitschenhiebe halte ich für angebracht!

  2. Elijahu Ritter Pfeiffer von Palmenkron

    Jetzt funktioniert das reCaptcha wieder mit „sichereren IP Verschleierungsservices“. Scheint als ob einzelne reCaptcha Bilder eine geringere Fehlerquote aufzeigen als Kompositbilder (z.B. Fussstege die bilduebergreifende Flaechen abdecken).
    Die alte Rostlaube duerfte etwa genauso teuer zu restaurieren sein als sie wert ist. Zudem duerfte so mancher schon Teile ausgebaut haben wie z.B. hat da jemand der Tankdeckel gefehlt fuer seine chinesische Benzinwasserpumpe, etc.
    Die Edelkarosse zeigt erst jetzt mit fortschreitendem Alter „aus wes Geistes Kind sie gemacht ist“ – die Spaghetties haben nicht mal rostresistentes Blech fuer das Edelross genommen. Das nenn ich mal den Kunden lumpen. Ich hab einen Trecker dessen Motorhaube aus rostresistentem Material ist und das Ding ist etwa selbigen Baujahres. Deshalb sticht es regelrecht ins Auge dass man sich bei der Materialwahl ein paar Kroeten hat sparen wollen bei gleichzeitigem Abkassieren des vollen Preises.
    Ein gewoehnlicher Dino kostete bei einem Auktionshaus 2016 rund 33.000 Euro in perfektem Zustand mit nur rund 36.000 Km – zurueckdrehen des Tacho wird nicht erwaehnt!!. https://rmsothebys.com/en/auctions/lf16/london/lots/r131-1975-ferrari-dino-208-gt4/383133
    Gewartet wird das Ding anscheinend am besten beim Ferrari Repraesentanten Perosino SRL in Italien, – wie der Eigentuemer im Auktionsblatt das Vehikel anscheinend fuer 11.000 Euro hat warten lassen (rund 85 Millionen Guaranies). Das ist in etwa so wie mit Florian Homms Rolex Uhr: die musste er regelmaessig nach der Schweiz schicken um dort fuer 5.000 Euro warten zu lassen.
    Sowas nennt man eine hohe „burn rate“ wenn Sachen erst mal so richtig ins Geld gehen so schnell man die besitzt.
    Ferrari, Schmerzedes und BMW machen richtig arm: DIE BESTEN LUXUS INVESTMENTS – Florian Homm https://www.youtube.com/watch?v=Sj31l8r6kHo

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.