Die Liebe entdeckte das Gold

Paso Yobai: Ein Bürger aus Ecuador kam in den 90er Jahren nach Paso Yobai, Departement Guairá. Die Liebe zog ihn dahin. Durch Zufall entdeckte er das Gold in der Region und löste wohl den jetzigen Boom danach aus.

Vor über 20 Jahren begann schon die Suche nach dem begehrten Edelmetall in der Region. Das Goldfieber brach dann richtig vor rund 15 Jahren aus.

In der Gegend von Torres Cue wurde in den 90er Jahren ein Ecuadorianer fündig. Er kam wegen Blanca Riveros nach Paso Yobai, die aber heute in Argentinien lebt. Der Vater von Riveros besaß ein Grundstück in Torres Cue. Im Bach von Itá fand der Ausländer aus Ecuador dort einen Goldklumpen.

Er kehrte 1996 wieder in sein Heimatland zurück. Keiner kann sich an seinen Namen erinnern. So schnell wie er kam verschwand er wieder.

Im Zuge dessen begann das Goldfieber in der Zone. Paso Yobai beherbergt wohl eines der größten Goldvorkommen in Paraguay, jedoch ist der Bezirk wenig entwickelt. Es fehlen grundlegende Dienstleistungen, wie Gesundheit, Bildung, Straßen und weitere.

Eine kleine Gruppe führt ein komfortables Leben. Der Bergbau kann nur mit speziellen Maschinen durchgeführt werden. Eine Person ohne wirtschaftliche Ressourcen kann in dem Sektor kaum arbeiten. Das Ergebnis ist ein illegaler Abbau, außerhalb der Kontrolle vom Staat.

Wochenblatt / ABC Color

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.