Die Mennoniten werden nicht vergessen

San Pedro del Ycuamandyyú: Während die entführten Mennoniten und andere in dem Festgottesdienst von Caacupé gestern nur am Rande erwähnt wurden, dachten viele Menschen an anderer Stelle an sie.

In Puerto’i, drei Kilometer außerhalb der Stadt am Fluss Jejuí, pilgerten Hunderte Menschen zu dem Wallfahrtsort der Unbefleckten Empfängnis Mariens.

Auch hier fand ein Gottesdienst statt, an dem viele Gläubige teilnahmen. In der Predigt durch Pater Fretes Lociero wurde vor allem den entführten Mennoniten und weiteren gedacht. Lociero forderte die Behörden auf endlich Taten auf “Sprüche“ folgen zu lassen. Fünf Geiseln, Edelio Morínigo, Abrahán Fehr, Félix Urbieta, Franz Hiebert und Bernhard Blatz sind in den Händen der selbsternannten paraguayischen Volksarmee EPP. „Die Regierung gibt keine Antwort. Der Wahlkampf ist wichtiger als alles andere“, sagte Lociero.

Am Nachmittag fand gestern noch eine Prozession auf dem Fluss Jejuí unter der Anwesenheit vieler Menschen statt.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Die Mennoniten werden nicht vergessen

  1. Wie in Europa: gedenken, beten, Kerzen anzünden nur nicht handeln und schon gar nicht zurückschlagen Wenigsten weist Lociero auf diesen irren Umstand hin.
    Na ja, dann bin ich wieder mal ohne Mitgefühl und Sozialkompetenz!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.