Die Mennoniten zeigen sich sehr solidarisch

Colonia Manitoba: Obwohl ihnen selbst untersagt ist zu arbeiten, was kein positives Panorama ermöglicht, zeigen sie in dieser schweren Stunde Solidarität mit ihren Mitmenschen und spornen damit andere an Gleiches zu tun.

Die Mennoniten der Colonia Manitoba zeigten sich in den letzten Wochen schon mehrmals sehr solidarisch. Heute verteilten sie 120 Lebensmittelpakete in der Zone um Ñu Rugua und 90 kg Käse im Bereich 20 de Julio. Mennoniten aus Rio Verde hingegen haben im Bereich Ex Lucipar diverse Lebensmittelpakete an die teils indigene Bevölkerung verteilt.

Wochenblatt / Rio Verde Digital

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

24 Kommentare zu “Die Mennoniten zeigen sich sehr solidarisch

  1. Ja das sind meist reiche Bauern und Viehzuechter die von ihrem Ueberschuss spenden. Merken tut es ihr Konto keinesfalls. Dasselbe im Chaco wo die Reichen von ihrem Ueberschuss geben. Gerade die Reichen setzt dieser Lock Down zu da sie angst um ihr Geld und die Produktion haben. Allerdings meinen die meisten Mennoniten dass das Corona nicht mal existiert und alles nur aufgebauscht wird – Verschwoerungstheorien sind auch genuegend vorhanden und man nimmt die Sache gar nicht sehr ernst. Normalerweise glaubt der Mennonit solange nicht bis er sieht und fuehlt – erst dann wenn sie selbst sterben wie die Fliegen, dann erst werden sie dran glauben dass es nicht nur Presserummel war.

    1. Könnt ihr diesen irren Mennonitenhasser nicht sperren ? Immer, wenn ich glaube, das ist eine echte Kommentar Bereicherung, stosse ich auf diesen Trottel!! Ich bin weder Mennonit noch sind irgendeine Sekte, und ich hasse diese Bibelausschweifungen!! Kommentare mit Verstand ja, aber dieser Mist ?

      1. Dem stimme ich voll und ganz zu!!!!!
        Ein Jünger steht nicht über seinem Meister und ein Sklave nicht über seinem Herrn.
        Matthäus 10 (24)
        Das bedeutet also, dass der Heiland Sklaventreiberei gut heißt. Der Heiland hatte echt nicht alle Tasssen im Schrank. Gut, dass er nicht mehr da ist. Vielleicht ist er im Andromeda-Nebel verschwunden. Auf immer,

    2. Ich weiß wirklich nicht, warum Sie immer alles in den Dreck ziehen müssen. Berichten Sie doch mal, was Sie für die notleidente Bevölkerung tun oder getan haben.

    1. Ja diese Menos haben von ihrem Überfluss gegeben, und trotzdem war es freiwillig und hilft den Armen Menschen bestimmt weiter. Und natürlich nach dem weltlichen Motto: Tue gutes und rede darüber.
      Das Motto der Bibel lautet aber: Tue gutes und halt die Klappe und lass dich von Gott für deine guten taten belohnen.
      Matthias 6:1-4 zum selber nach lesen.

  2. @ Uno/Kuno und sowas wie Du beansprucht den Himmel für sich… tststs… les mal Eure 10 Gebote etwas genauer, ich bin sicher Neid und Eitelkeit sind Todsünden. Armut und Barhermzigkeit hingegen nicht, weder im AT noch im NT. Wäre ich Dein Gott, wäre die Hölle noch zu gnädig. Gerade jetzt zur Osterzeit. Für sowas wie Dich ist Christus bestimmt nicht gestorben. Wo sind denn@Joss und @Simplicus? Was habt ihr zu Eurem ungehorsamen Glaubensbruder zu sagen? Ach, ich vergaß, ihr Christen haltet ja zusammen, wie Pech und Schwefel. Hoffentlich betet ihr als gute Christen wenigstens für seine Sünden und schämt Euch ordentlich fremd! Ich, für meinen Teil, tue das, obwohl ich keine von Euch bin! Aber es ist ja immer leichter, gegen Andersgläubige/“Ungläubige“ zu hetzen, als in den eigenen Reihen anzufangen. Wie heißt es so treffend: eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus…

  3. Ich habe mitleid mit der krähe Kuno aber wenn mein herr erstmal jemand dahingegeben hat weil er die wahrheit nicht lieb hat werde ich meinen herrn nicht aufhalten.
    Selbstgerechtigkeit ist das zeug der phariseher aber ich werde kuhno nicht noch weiter herausfordern meinen herrn unehre zu bereiten.Es kommt der tag wo offenbar wird wes geistes kind er ist.
    Und gleichwie sie nicht geachtet haben, daß sie Gott erkenneten, hat sie Gott auch dahingegeben in verkehrten Sinn, zu tun, was nicht taugt, Römer 1.28
    Und ihr werdet gehaßt sein von jedermann um meines Namens willen. Lukas 21.17
    Kuno,noch ist gnadenzeit.Wer hasst,egal ob mennoniten oder wer es sei,der ist nicht von gott den Jesus starb für seine feinde,tu du nicht das gegenteil wen die sein nachfolger sein willst.

    1. Meint ihr, ich sei gekommen, um Frieden auf die Erde zu bringen? Nein, ich sage euch nicht Frieden, sondern Spaltung. Denn von nun an wird sein: Wenn fünf Menschen im gleichen Haus leben, wird Zwietracht herrschen: Drei werden gegen zwei stehen und zwei gegen drei, der Vater gegen den Sohn und der Sohn gegen den Vater, die Mutter gegen die Tochter und die Tochter gegen die Mutter, die Schwiegermutter gegen die Schwiegertochter und die Schwiegertochter gegen die Schwiegermutter.
      Lukas 12 (51-53)
      Was will uns dieser Schwachsinn sagen? Dass nur naive Dummköpfe an die Bibel als heilige Schrift glauben, nach dem Motto: so laßt uns denn die Kindlein zu mir kommen….. Weil die nocht nicht allzuviel denken und verstehen.

      1. @Caligula
        Du hast recht.
        Wer sich uneingeschränkt zu Jesus als seinen Retter und Herrn bekennt, wird angefeindet werden, wie man auch hier (im Forum) schön sehen kann. Das geschieht in der Gesellschaft, in der eigenen Familie, bei Freunden und Kollegen.
        Für einen Jünger (Christen) Jesu heisst es dann:
        Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, ist meiner nicht würdig, und wer Sohn oder Tochter mehr liebt als mich, ist meiner nicht würdig. Und wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und mir nachfolgt, ist meiner nicht würdig. Wer das Leben gewinnen will, wird es verlieren; wer aber das (sein) Leben um meinetwillen verliert (aufgibt), wird es gewinnen. (Matt. 10: 35 ff)
        Zu deiner Frage: «Was will uns dieser Schwachsinn sagen?»
        Antwort: Es ist eine (deine) Unsitte derer, die Bibel nicht zu lesen, sondern einfach mit Zitaten um sich zu werfen, die im ursprünglichen Zusammenhang einen ganz anderen Sinn ergeben, als sie ohne diesen Zusammenhang zu haben scheinen.

  4. So oberflächlich lesen bibel(gott)kritiker die bibel.Gott erhält diese kranke welt nur weil sich noch menschen bekehren sollen.Das ist möglich seit er an meiner stelle (und deiner) die strafe auf sich nahm.(gekommen…)
    Seit dem giebt es Gottes volk und das volk des verführers nebeneinander.Das erzeugt Den kampf von gut und böse bis diese gnadenzeit vorbei ist.
    Gott könnte auch sofort alle sünde in die hölle und die seinen in den himmel und schon were kein unfrieden mehr auf dieser welt weil es sie nicht mehr gebe den er wird alles neu machen und diese erde vergeht mit ihrer lusst.
    Noch ist aber gnadenzeit und das bedeutet gut und böse werben um das ebenbild gottes,einer will es zurück haben und der andere hasst alles was gott gemacht hat und will ihm sein besstes stehlen weil er eben NUR böse sein kan.
    In der hölle ist NUR böses,schrecklich…das musst du dir mal ganz langsam vorstellen…du begenest jemand und sienst nur puren hass und du selbst hasst auch nur… hass und einsamkeit und qualen….oh leute das wünsche ich niemanden und das kommt auch nicht von mir….es were lieblos dir das zu verschweigen.
    So und wegendieser gnadenzeit ist zwietracht auf erden weil einige vom boesen beeinflusst werden und andere lassen sich von dem beeinflussen der gut ist und das gefällt den bösen nicht und er braucht seine menschen sich an die kinder gottes auszulassen weil sie unter seinem einlus sein wollen,meist unbewusst weil sie nicht auf ihr herz aufpassen.
    Nun sagen die bösen das der gute böse ist weil sie unter dem einfluss des lügners sind und sie sich auf ihr bauchgefühl(fleischlich irdisch eben…) verlassen.
    Der Geist ist’s, der da lebendig macht; das Fleisch ist nichts nütze. Die Worte, die ich rede, die sind Geist und sind Leben. Johannes 6.63
    Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Fürsten und Gewaltigen, nämlich mit den Herren der Welt, die in der Finsternis dieser Welt herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel. Epheser 6.12
    Auf dieser erde wird nie frieden sein ausser in den herzen der gotteskinder in mitten allem bösen welches sie ertragen mit der hilfe ihres herrn weil sie auf das ziel schauen

  5. Kurz gesagt: Gottes kinder schwimmen gegen den strom weil nicht alle in die hölle schwimmen und das giebt eben nicht nur frieden auf dieser welt aber das ziel ist auch nicht diese welt in gottes augen.

    1. Warum versteht ihr nicht, was ich sage? Weil ihr nicht imstande seid, mein Wort zu hören. Ihr habt den Teufel zum Vater, und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Er war ein Mörder von Anfang an. Und er steht nicht in der Wahrheit; denn es ist keine Wahrheit in ihm. Wenn er lügt, sagt er das, was aus ihm selbst kommt; denn er ist en Lügner und ist der Vate der Lüge.
      Johannes 8 (43-44)

      1. Caligula.. Was will uns dieser Schwachsinn sagen? Dass nur naive Dummköpfe an die Bibel als heilige Schrift glauben, zitat ende….auf welcher seite bist du eigentlich.Für ihn oder gegen ihn?
        Der teufel sagte auch:es steht geschrieben…..
        Ich aber sage euch: Wer mich bekennet vor den Menschen, den wird auch des Menschen Sohn bekennen vor den Engeln Gottes..
        Ich habe nichts gesagt.Jesus will es jezt wissen(er weiss es aber denoch) muss sich jeder mensch zu seinem herrn bekennen.
        Ich weiß deine Werke, daß du weder kalt noch warm bist. Ach, daß du kalt oder warm wärest! 16 Weil du aber lau bist und weder kalt noch warm, werde ich dich ausspeien aus meinem Munde.

        1. Joss: es ist an der Zeit, dass Sie zu Sinnen kommen. Es ist noch nicht zu spät. Kehren Sie um. Nutzen Sie endlich Ihren Verstand oder ist das so schwer? Ist der Verstand im Netz der biblischen Verschwörungtheorie festgefahren?
          Übrigens: von meinem o..g Kommentar wurde einiges zensiert. Was der Eine darf, darf der Andere noch lang enicht. Vieliecht liegt das einfach daran, dass der „heilige Geist“ auch über die „liebe“ Redaktion ausggossen wurde.

        2. @Joss, bei Ihrem Copy/Paste von fremden Webseiten haben Sie wieder einmal die Nummerierungen der Sätze vergessen mit zu kopieren. Heilandsack, das kann doch nicht soo schwer sein den ganzen Text zu kopieren. Wie soll ich jetzt den Satz im Schinken des Johann Gutenberg finden?

      2. Kannst du deine profanen Bibelstunden nicht irgendwo abhalten wo sie nicht als verbale Umweltverschmutzung gelten? Ich kenne eine gute Verwendung für deine Bibel, jetzt, wo Toilettenpapier anscheinend rar wird.

  6. Pfaffo Ritter von Rantzsau

    @Jiet Klosse @Joss @Nick
    Das Aufstellen pressefreundlicher Fleischtoepfe unter dem Blitzlicht der gekauften Presse wir jetzt ploetzlich zu „uneingeschraenkt Jesus bekennnen als Heiland und Retter“.
    Das ploetzliche Auftauchen dieses Jiet Klosse immer wenn er meint die Mennoniten werden kritisiert ist schon mehr als verdaechtig. Definitiv ein Agendatreiber auf der Gehaltsliste der Mennonitenkooperative wo die Spesen meist a la „pennersche“ abgerechnet werden.
    Mennonitisch ist: was im Namen der Allgemeinheit getan wird ist immer richtig und jehnseits von Gut und Boese.
    Anscheinend „kennt er solchen Geist“ wo Joss in seinem Wahn wiederum das Kritisieren der Phaerisaeer als Gotteslaesterung vermeint zu sehen.
    Wenn ein Christ verfolgt wird weil er so korrupt ist so geschieht das zu recht – „um meines Namens willen“ bedeutet dass er verfolgt wird explizit deswegen weil er ein Anhaenger Christi ist, dafuer bekommt der Christ dann Edelsteine im Jehnseits. Das wird da wieder opportun und ganz bewusst verwechselt.
    Gesellschaftsstrukturen, Kooperative, Volkszugehoerigkeit, Produktion, Kolonie, Kirchengebaeude und Wirtschaft verwechesel der Mennonit mit Christsein, Bibel und Glauben – die duerfen dann auch ja nicht kritisiert werden.
    Welche Presse wuerde sich denn fuer solcher Bagatelle interessieren wenn ihr Intere$$e nicht tatkraeftig geweckt wurde?! Ach so, Rio Verde Digital, das ist das Propagandablatt besagter Kolonie – kein Wunder, ich hab ja ins Wespennest gestochen.
    @Nick, wie viele Aufstaende deiner „Ukrainer“ hast du schon niedergeschlagen? Man hoert ja nichts von dir – liegst du auf dem Siechenbett des Feldlazaretts?

    1. @Pfaffo alias @Uno alias @Kuno meint:
      «Definitiv ein Agendatreiber auf der Gehaltsliste der Mennonitenkooperative wo die Spesen meist a la „pennersche“ abgerechnet werden.» – bezogen auf Jied Klosse
      Das sind übelste Verleumdungen, die keinerlei Basis haben. Kuno ich bitte dich darum, diese Art von Falschaussagen zu unterlassen. Es nimmt kein gutes Ende…mit dir. Es geht hier nicht einmal um mich, jedoch um deine Beziehung zu Gott und Jesus Christus. Tue dir einen Gefallen und beende das Bashing gegen mich und gegen die (alle) Mennoniten.
      Wenn du einzelne Mennoniten kennst, die verwerflich, unbiblisch handeln, dann sprich sie persönlich auf ihr Fehlverhalten an. Alles andere ist entgegen der Schrift, dem Wort Gottes.

      Warnung vor dem Missbrauch der Zunge
      3 Siehe, den Pferden legen wir die Zäume ins Maul, damit sie uns gehorchen, und so lenken wir ihren ganzen Leib.
      4 Siehe, auch die Schiffe, so groß sie sind und so rau die Winde auch sein mögen, die sie treiben — sie werden von einem ganz kleinen Steuerruder gelenkt, wohin die Absicht des Steuermannes will.
      5 So ist auch die Zunge ein kleines Glied und rühmt sich doch großer Dinge. Siehe, ein kleines Feuer — welch großen Wald zündet es an!
      6 Und die Zunge ist ein Feuer, eine Welt der Ungerechtigkeit. So nimmt die Zunge ihren Platz ein unter unseren Gliedern; sie befleckt den ganzen Leib und steckt den Umkreis des Lebens in Brand und wird selbst von der Hölle in Brand gesteckt.
      7 Denn jede Art der wilden Tiere und Vögel, der Reptilien und Meerestiere wird bezwungen und ist bezwungen worden von der menschlichen Natur;
      8 die Zunge aber kann kein Mensch bezwingen, das unbändige Übel voll tödlichen Giftes! (Jak. 3: 3-8)

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.