News

Junge Mennoniten lassen die Fäuste fliegen

Manitoba: Laut Angaben des Krankenhauses in Sant Rosa de Aguaray wurde ein 25-jähriger Mennonit Opfer einer Auseinandersetzung mit einem Gleichaltrigen, dessen Identität im Gegensatz zum Opfer bekannt ist.

Tankwagen aus dem Chaco mit 15 kg Kokain unterwegs

Asunción: Zielfahnder des Anti-Dogensekretariats Senad hatten einen Tipp bekommen, dass ein Tankwagen aus dem Chaco kommt und 15 kg Kokain dabei haben soll.

Kein Kaiserschnitt durchgeführt: Baby stirbt bei Fehlgeburt

Coronel Oviedo: Felipe Jara gab an, dass sein Enkel bei der Geburt gestorben sei, weil man im Regionalkrankenhaus von Caaguazú seine Tochter nicht behandeln wollte, obwohl für Samstag, den 21. Mai, ein Kaiserschnitt geplant gewesen sei.

Tanga gegen Schürze getauscht

Asunción: Gabi Wolscham ist ein facettenreiches Model. Sie kann eine sinnliche Frau sein. Ein anderes Mal erscheint sie mit einem ganz exotischen Profil, gekleidet mit einer Schürze, mit Auszubildenden, um ihnen das Backen beizubringen.

Die Oma der Mandarinen

Fernando de la Mora: Jeder versucht im Land so gut es geht zu überleben, vor allem wenn man arm ist. Eine Oma, die Mandarinen verkauft, sei es nun als Zeitvertreib oder um Geld zu verdienen, wurde auf einen Schlag berühmt.

Soja im Chaco weiter im Aufwärtstrend

Loma Plata: Wenn von Soja im Chaco in früheren Jahren geredet wurde, glaubte keiner daran, dass deren Anbau in dieser Region möglich sein könnte. Jetzt schaut die Situation aber ganz anders aus.

Scharfe Kritik der katholischen Kirche an der Sexualerziehung

Asunción: Die Sexualerziehung (EIS) in Bildungseinrichtungen hat das Ziel, “die Sexualität des Menschen auf den reinen Genuss sexueller Lust zu reduzieren, ohne die anderen Dimensionen jeder einzelnen Person zu berücksichtigen“, erklärte das technische Team der paraguayischen Bischofskonferenz (CEP) und der Seelsorge der Erzdiözese.

Räumung eines Einkaufszentrums wegen Bombenalarm

Asunción: Die Nationalpolizei führte heute die Räumung eines bekannten Einkaufszentrums in der Hauptstadt von Paraguay durch, nachdem sie durch einen anonymen Anruf auf eine Bombendrohung aufmerksam gemacht worden war.

Seltsames Verschwinden vier junger Frauen

Horqueta: Die Staatsanwaltschaft sucht nach vier Frauen im Alter zwischen 14 und 21 Jahren, die vor genau zwei Wochen in der Stadt Horqueta verschwunden sind.

10 Fragen an Reiner Oberüber

Asunción: In dem den Lesern bekannte Fall des verschwundene Mädchens aus Emboscada kam oft die Anklage zur Sprache und nur zu selten die Beschuldigten. In diesem exklusiven Interview gibt Reiner Oberüber auf 10 spannende Fragen, 10 interessante Antworten.

Zoff im Medienhaus Cartes

Asunción: Hat man die Moderatorin Carmiña Masi in seinem Team braucht man sich nicht über Langeweile beklagen. Sie kritisierte ein Kollegenpaar und wurde von Weiteren deswegen attackiert. Hat Sie zu viel Unfrieden gestiftet?

Gefälschte USD auf TikTok gezeigt und im Gefängnis gelandet

Ciudad del Este: Ein 17-jährige Teenager zeigte in seinen sozialen Netzwerken und auf Tik Tok, dass er 3.000 US-Dollar hatte, bis die Polizei kam, ihn festnahm und ins Gefängnis schickte.

Schüler mit Grippe oder Husten dürfen nicht am Unterricht teilnehmen

Asunción: Angesichts der Überfüllung von Krankenhäusern durch Kinder und Jugendliche mit Atemwegserkrankungen aktivierte das Bildungsministerium MEC ein Protokoll für Schulen und Universitäten, die Maßnahmen auf der Grundlage der vom Gesundheitsministerium herausgegebenen epidemiologischen Warnung verschärfen.

Gebrauchte Wäsche und Pflanzen als wirtschaftliche Alternative

Encarnación: Straßenverkäufer in der Hauptstadt von Itapúa verzeichnen eine Umsatzbelebung. Gebrauchte Wäsche und Pflanzen werden zuhauf angeboten.

4. Welle von Covid-19: Werden die Einreisebestimmungen wieder verschärft?

Asunción: Nachdem angeblich die 4. Welle von Covid-19 schon das Land erfasst haben soll oder wird und noch die Gefahr der Affenpocken besteht, gab die Generaldirektorin der Migrationsbehörde, Ángeles Arriola, Einzelheiten bei einer Pressekonferenz bekannt.

Covid-19-Impfstoffe: “Der Tod wird zu Ihnen kommen“

Asunción: Der stellvertretende Minister für Gesundheitsversorgung, Hernán Martínez, berichtete, dass bei der Staatsanwaltschaft eine Anzeige eingereicht worden sei, weil Gesundheitsminister Julio Borba Morddrohungen erhalten habe, angeblich wegen der Übergabe der Souveränität des Landes mit der Unterzeichnung bei dem Erhalt von Impfstoffen gegen Covid-19.