Die Perle des Südens verschiebt ihren Saisonauftakt

Encarnación: Bauarbeiten die am Strand San José auf Fertigstellung warten sind Grund für den späteren Saisonauftakt in der Provinzhauptstadt von Itapúa. Insgesamt fünf Lokale, die an Restaurantbetreiber untervermietet werden, sollen noch beendet werden bis offiziell die Urlaubssaison beginnt. Laut Aussage der Stadtverwaltung waren die klimatischen Bedingungen Grund dafür.

Auf allen Ebenen daran gearbeitet, dass die Besucher sich in Encarnación wohl und sicher fühlen können. Einige Hotelbetreiber haben großzügig angebaut während die Stadt eine Polizeistreife an den insgesamt 27 km Küste entlang schicken wird.

Geplant war die offizielle Einweihung am 1. November, diese jedoch wird jetzt auf die Weihnachtsfeiertage verschoben“, erklärt Bürgermeister Juan Alberto Schmalko.

Der Bürgermeister erklärte über die fünf Strandlokale, dass diese sehr attraktiv sein werden und nur die Hälfte des Platzes vom Vorjahr einnehmen. Ab diesem Jahr jedoch sind sie teilweise fest gemauert. In einer Zusammenarbeit mit der Universität von Itapúa, dem Tourismussekretariat und der Stadt wurden die Häuschen vorgeschlagen, die besseren Service als im Vorjahr bringen sollen.

Eine weitere Notwenigkeit damit Encarnación zum Punta del Este Paraguays heranwachsen kann, ist die Habilitierung des Flughafens, der damit zumindest tagsüber international angeflogen werden könnte. Die zivile Luftfahrtbehörde Dinac muss hierfür die Freigabe erteilen. Das Wasserkraftwerk Yacyretá ließ den Flughafen mit Rollfeld errichten, jedoch ist dieser fast ohne Nutzen.

(Wochenblatt / La Nación)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.