Die “Perle des Südens“ mit Problemen beim Müll

Encarnación: Zwei Jahre wurde der Abfall von der Perle des Südens, so wie die Hauptstadt von Itapúa oft genannt wird, einfach “irgendwie“ entsorgt. Jetzt kamen die verantwortlichen Behörden aber zur Einsicht, dass man etwas tun muss.

Auf der städtischen Mülldeponie von Encarnación wurden die Abfälle zwar entsorgt, jedoch ohne weiteren Arbeiten, wie das Verhindern des Einsickerns von Schmutzwasser in den Boden.

Die Gemeindeverwaltung beschloss, 1,5 Milliarden Guaranies zu investieren, damit die Deponie bis 2030 genutzt werden kann. Die Gelder kommen aus dem Haushalt der Stadtkasse und hätten eigentlich anderweitig Verwendung finden sollen, wie zum Straßenbau.

Nach Angaben von dem Ingenieur Alberto Vázquez aus der Stadtverwaltung und Verantwortlicher für das Resort Abfall habe die Sickerwasseraufbereitungsanlage der Deponie schon von Anfang an nicht funktioniert als diese errichtet worden sei. Das werde aber nun alles modernisiert und geändert.

Laut Experten beträgt die durchschnittliche Menge an Müll, die pro Tag von einer Person in der Gemeinde erzeugt wird rund ein Kilogramm. Im Sommer erreicht der produzierte Abfall Spitzenwerte aufgrund der vielen Touristen im Raum Encarnación. Täglich kommen so rund 180 Tonnen zusammen.

Mit dem Umbau der Deponie wird der Abfall sortiert, in ein Art riesiges Becken transportiert, verdichtet und mit Erde bedeckt. „Die erste Phase der Arbeiten dauern etwa sechs Monate. Dann werden mit den Geldern zwei weitere Kippwagen angeschafft, sodass die Entsorgung von Abfällen reibungslos verläuft“, sagte Vázquez.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Die “Perle des Südens“ mit Problemen beim Müll

  1. Gedankenexperiment [1345]

    Antworten

    Die Sickerwasseraufbereitungsanlage der Deponie hat schon von Anfang an nicht funktioniert als diese errichtet worden sei. Das werde aber nun aber alles anders.

  2. Und wie überall auf der Welt: weg damit, verschwinden lassen, aber bloss nicht rezyclieren! Ist viel zu viel Arbeit, und es gibt ja auch in Paraguay überhaupt keine Arbeitslosen.

    1. Das ganze System funktioniert seit Jahren einwandfrei! In regelmaessigen Abstaenden entzuenden sich diese Deponien von selbst und das Problem ist geloest!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.