Die Raumstation ziert die kürzer werdenden Frühlingsnächte

Asunción: In dieser Woche ziert wieder die Internationale Raumstation die schon kürzer werdenden Frühlingsnächte. Sie läuft als strahlend heller Punkt über das Firmament und ist gut zu erkennen, weil kein Mondlicht die Betrachtung stört.

Seit gestern ist die ISS am Nahthimmel über Paraguay präsent und noch bis zum 10. November zu betrachten, immer in den frühen Abendstunden.

Die Raumstation ist nur zu sehen, wenn es unten am Boden dunkel ist, in gut 400 Kilometern Höhe aber die Sonne scheint.

Das gilt für alle Satelliten. Vor allem die inzwischen über tausend Starlink-Satelliten sorgen bei vielen Himmelsfans für Sorge, weil deren Anzahl die Sternbeobachtung stört.

Die genauen Beobachtungszeiten der ISS können Sie zum Beispiel über diesen Link hier einsehen: https://www.heavens-above.com/PassSummary.aspx?satid=25544&lat=-25.7248&lng=-56.0351&loc=Unnamed&alt=0&tz=WBST

Sie müssen nur ihren Ort eingeben und erhalten dann die genauen Uhrzeiten der sichtbaren Überflüge der ISS.

Wochenblatt / Beitragsbild Archiv

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Die Raumstation ziert die kürzer werdenden Frühlingsnächte

Kommentar hinzufügen