Die Regenfälle bleiben die nächsten drei Monate unter dem Normalwert

Asunción: Der Leiter für die hydrologischen Vorhersagen der Direktion für Meteorologie, Max Pasten, wies darauf hin, dass die erwarteten Niederschläge in den nächsten drei Monaten nicht ausreichen werden, um den Pegel des Paraguay-Flusses zu normalisieren.

„Für November, Dezember und Januar deuten die Vorhersagen darauf hin, dass die Niederschläge unter dem Normalwert liegen werden. Aus dem Pantanal kommen nur geringe Regenmengen“, erläuterte Pasten im Radiosender 780 AM über die Situation des Flusses.

Er argumentierte, dass das Pantanal einen direkten Einfluss auf den Anstieg des Paraguay-Flusses habe, aber auch seit zwei Jahren eine Dürre durchmache, sodass das Gebiet nicht zur Normalisierung des Pegels beitrage und die Schiffbarkeit kompliziert bleibe.

„Der Fluss hat normalerweise ein dem Regen völlig entgegengesetztes Verhalten. Jetzt haben wir diese Niederschlagsmengen vom Pantanal nicht, weil dieses Gebiet seit zwei Jahren unter einer Dürre leidet“, fügte Pasten hinzu.

Er erklärte auch, dass es in den nächsten Monaten im Land regnen werde, aber diese Niederschläge würden nicht ausreichen, um den Pegel des Flusses steigen zu lassen, da die Regenmengen unter dem Normalwert liegen werden.

Wochenblatt / ADN Paraguayo / Beitragsbild Archiv

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Die Regenfälle bleiben die nächsten drei Monate unter dem Normalwert

  1. Wer kann schon sagen was der Normalwert der letzten zwei Milliarden Jahren ist. Doch das Schöne ist, wenn der Pegel des Paragauy-Flusses wieder dem Normalwert der letzten zwei Milliarden Jahren entspricht und die Transportwege wieder beschiffbar sind, dann werden die Preise wieder fallen. Fast 8.000 GS für den Liter Dreck, Wasser und Schiff an den Zapfsäulen sind für ein 8. Weltland schon ein wenig unverschämt. Ganz zu schweigen der neuen Lebenmittel- und Gebrauchsgegenständepreise.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.