Die Situation wird extrem

Asunción: Was früher für 80% des Außenhandels der wichtigste Weg nach Paraguay war, ist nun bedeutungslos. Da einige Passagen wegen zu viel Tiefgang nicht befahrbar sind, weichen Transporte auf die Straße aus.

Die Pegelmesslatte zeigte heute Morgen einen Wert von -0,03 m an, ein Stand, den der Hafen der Hauptstadt selten erlebt hat. Das letzte Mal kam es im September 1969 vor.

Schiffe mit geringem Tiefgang können noch fahren, alles was jedoch schwer beladen ist, muss, wenn es aus dem Süden kommt, schon in Villeta halt machen, wo man bisher keinerlei Probleme hat. Dennoch gibt es Barkassen, wie auf dem vorgestern aufgenommenen Bild, welche im Bereich von Asunción fahren.

Viele importierte Frachten kommen aktuell mit Lastkraftwagen aus Buenos Aires und Montevideo, da sich die Zuteilungszeit auf ein Flussschiff ausdehnt und man lieber einen Extra Betrag zahlt um fristgerecht liefern zu können.

Auch das Aquädukt, welches in Puerto Casado mit Wasser gespeist wird, leidet unter dem tiefen Pegel und kann nur bedingt das Rohrleitungssystem mit Wasser beliefern. Auch beide Wasserkraftwerke, an denen Paraguay beteiligt ist, produzieren etwa nur die Hälfte ihrer Kapazität.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Die Situation wird extrem

  1. Der Transport ist kein problem, dann wird eben mit dem LKW transportiert. Die Mehr Kosten sind egal, da diese alle Importeure gleichmäßig treffen. Erst wenn die Wasserkraftwerke nicht mehr genug Strom liefern gibt es ein Problem, da hier rationierungen nur ueber den strom Preis oder zeitweise Abschaltungen moeglich sind.

    1. Der nun verstärkt einsetzende Transport mittels LKWs wird sich schon sehr bald bemerkbar machen durch schnell zerbröselnde Asphaltbelage und damit zerstörten Rutas. Das kann nicht anders sein, da dank der üblichen Korruption wohl kaum in der Vergangenheit stabile Rutas erstellt wurden. So rächt sich spätestens jetzt, daß die Politiker bis heute nicht auf die Idee kamen endlich Eisenbahnverbindungen, wenigsten für den Güterverkehr, zu erstellen. Vielleicht hatten sie ja schon die Idee dazu, doch da sich vermutlich viele der LKW-Spediteure in der Hand von Politikern bzw. deren Amigos befinden, will niemand daran etwas ändern. Paraguay ist und bleibt eben eine Geisel der Korrupties!

  2. Jeremia Ritter von Ochs vor dem Berg

    Der Minister laesst schon den Mennoniten raushaengen und faengt in Baelde an zu baggern. So wie man verlauten liess sind die Ausschreibungen schon im gange den Paraguayfluss auszubaggern.
    Man tut eben alles fuer die Fleischindustrie des Chaco.
    Wuerde der Herrgott von oben mit lauter Stimme das Abholzungsverbot erteilen, ruehrte sich keine Hand um das umzusetzen.
    Wenns wirklich so sein sollte dass Waelder zur Wolkenbildung beitragen da wird noch so manch abgebruehter Affenabstammler anfangen hastig in den Leviten zu blaettern.

    1. Nach Sargons Schlag gegen Israel ließ Sin den Propheten Jesaja verkünden:
      Wehe Assur,der meines Zornes Rute und meines Grimmes Stecken ist.
      Manduk sollte wissen, dass Sin Assur fortan als Feind betrachtete. Jesaja:
      Darum wird der Herr, der Herr Zebaoth, unter die Fetten in Assur die Auszehrung senden, und seine Herrlichkeit wird er anzünden, dass sie brennen wird wie ein Feuer.
      Und den Israeliten, denen Sin soeben noch durch Hosea und Amos die „Ausreißung“ als notwendige Srafe angekündigt hatte, ließ er nun durch Jesaja Zuversicht zuteil werden:
      Fürchte dich nicht, mein Volk, das in Zion wohnt, vor Assur, der dich mit dem Stecken schlägt und seinen Stab gegen dich aufhebt, wie es in Ägypten geschah. Denn es ist nur noch eine kleine Weile, so wird meine Ungnade ein Ende haben und mein Zorn wird sich richten auf sein Verderben.

  3. das ist ales nur gequargel, bis villeta sind 10 fuß wasser vorhanden, lediglich kurz vor pilar ist eine heikle stelle die aber auch auf über 8 fuss ausgebaggert wurde und die barkassen brauchen eh nur 2m tiefgang was somit ausreicht, hier geht es nur um geld zu machen bei den reederei agenten in asuncion und ja ich weiß von was ich rede da es mich und meine container betrifft. die meisten barkassen fahren nur akktuell nicht oder wollen nicht und das führt zu dem engpass weil die reise länger dauert und somit mehr lohn fällig wird was sich die reederei nicht leisten will. aktuell gibt es niedrigwasserzuschlag von bis zu 400 U$ pro 40″ container was selbst bei 40% beladung immer noch 32 container pro barkasse sind oder leivt gesagt 12000 U$ extra verdienst pro fahrt

  4. Jeremia Ritter von Ochs vor dem Berg

    @Mono @ Allah existiert nicht.
    Dein Text hast du wohl aus der Bibel zitiert und dann gefaelscht. Wie auch in vorigen Kommentaren.
    Der Goetze Sin gibts nirgends in der Bibel. Du meinst wohl den mesopotamischen Goetzen Nanna welches derselbe ist wie Sin – der Mondgott. Dieser wurde dann im Islam zu Allah. Die Mohamedaner haben nur den Mondgott Nanna oder Sin in den Koran integriert und umbenannt.
    Hier ist der richtige Text aus der Bibel.
    Jesaja 10 V 12 ff.
    „12 Und es wird geschehen: Wenn einst der Herr sein ganzes Werk am Berg Zion und an Jerusalem vollendet hat, so will ich Vergeltung üben an der Frucht des überheblichen Herzens des Königs von Assyrien und an dem Trotz seiner hochfahrenden Augen! 13 Denn er sprach: »Durch die Kraft meiner Hand habe ich es vollbracht und durch meine Weisheit; denn ich bin klug; ich verrücke die Grenzen der Völker, und ihre Vorräte plündere ich und stürze wie ein Starker die Thronenden[3] hinab. 14 Meine Hand hat nach dem Reichtum der Völker gegriffen wie nach einem Vogelnest, und wie man verlassene Eier zusammenrafft, so habe ich die ganze Erde zusammengerafft, und keiner war da, der mit den Flügeln schlug, den Schnabel aufsperrte und piepte!« –
    15 Rühmt sich auch die Axt gegen den, der damit haut? Oder brüstet sich die Säge gegen den, der sie führt? Als ob der Stock den schwänge, der ihn aufhebt, als ob die Rute den erhöbe, der kein Holz ist! 16 Darum wird der Herrscher, der Herr der Heerscharen, unter die Fetten [Assyriens] die Schwindsucht senden und unter seinen Edlen[4] einen Brand anzünden wie Feuersglut. 17 Und das Licht Israels wird zum Feuer werden und sein Heiliger zur Flamme; die wird seine Dornen und Disteln an einem einzigen Tag verbrennen und verzehren. 18 Und er wird die Herrlichkeit seines Waldes und seines Fruchtgartens mit Stumpf und Stiel ausrotten, daß es sein wird, wie wenn ein Kranker dahinsiecht; 19 und der Überrest der Bäume seines Waldes wird zu zählen sein, so daß ein Knabe sie aufschreiben kann.
    Ein Überrest von Israel wird gerettet werden
    20 Und es wird geschehen: An jenem Tag wird der Überrest Israels und das, was vom Haus Jakobs entkommen ist, sich nicht mehr auf den stützen, der ihn schlägt, sondern er wird sich in Wahrheit auf den Herrn verlassen, auf den Heiligen Israels. 21 Ein Überrest wird sich bekehren,[5] der Überrest Jakobs zu dem starken Gott. 22 Denn wenn dein Volk, o Israel, wäre wie der Sand am Meer, so wird doch nur ein Überrest von ihm sich bekehren; denn Vertilgung ist beschlossen, die einherflutet in Gerechtigkeit. 23 Denn ein Vertilgen, und zwar ein festbeschlossenes, wird der Herrscher, der Herr der Heerscharen, inmitten der ganzen Erde ausführen.“.
    Hier ist das Prinzip des Ueberrestes im Christentum. Auch die Christen sind ja geistige Soehne und Toechter Abrahams die ja auch seine Erben sind durch Christus.
    Prinzip: Immer nur die Minderheit ist auf dem richtigen Weg – die Mehrheit ist immer auf dem falschen Weg.
    Die Mennoniten sind heute z.B. typische Mehrheitsnachlaeufer. Die demokratische Mehrheit ist auf dem falschen Weg waehrend die kluge Minderheit auf dem richtigen Weg ist.
    Das gilt fuer „in der Welt“. Innerhalb der Kirche sollten theoretisch keine Menschen von der „Mehrheit“ sein da sie den Sauerteig darstellen der auch noch „den Ueberrest“ (die Minderheit) versucht zu versauern und zu korrumpieren.
    Es ist nur eine frage der Zeit wann auch bei den Mennoniten LGBTIQ Bewegungen entstehen – wegen Versaeumnisse und lange vorher anhaltende und nicht bemerkte soziale Verwerfungen (u.a. Erziehungsprobleme, soziale Degeneration, etc). Nur bei Maennern kann man nur bei maximal 2% der Bevoelkerung die Homosexualitaet auf einen chemische Organschaden zurueckfuehren – alle anderen Homos sind Sozialprodukte der jeweiligen Gesellschaft. Verwerfungen in der Gesellschaft bringen eben die Homosexuellen hervor (ausser die 2% bei Maennern die mit dem Gehirnfehler geboren werden).
    U.a. die staendige Propagierung antichristlicher Haltungen und Denkweisen foerdert das Aufkommen von Verirrungen die dann sich wohl ins Biologische (Fleisch) festsetzt.
    Jeder der nicht mit uns sammelt ist gegen uns.
    Lukas 11,23 „Wer nicht mit mir ist, der ist gegen mich; und wer nicht mit mir sammelt, der zerstreut!“
    Jeder Gottlose ist eigentlich ein Staatsfeind.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.