Fall Juliette: Stiefvater und Mutter lehnen ermittelnde Staatsanwälte ab

Emboscada: Der deutsche Stiefvater und die paraguayische Mutter des vermissten Mädchens forderten über ihren Anwalt Max Narváez, die Abwahl der vier dem Fall zugeteilten Staatsanwälte wegen fehlender Objektivität.

„Meine Mandanten haben alles gesagt zu dem Fall was sie wissen. Sie sind unschuldig. Die Staatsanwaltschaft und die Polizei beschuldigen meine Klienten weiterhin schuldig zu sein. Niemals zog einer in Betracht, dass die unschuldig sein könnten. Sie haben sich von bezahlten Organisationen beeinflussen lassen und die Objektivität verloren. Sie sind zu nichts tauge und sollten das lebendige Mädchen suchen“, sagte der gemeinsame Rechtsanwalt.

Zu Beginn des Vermisstenfalls wurde Carlos Maldonado von der Staatsanwalt beauftragt die Untersuchungen aufzunehmen. Als der Fall immer größer wurde, gründete man eine Taskforce zu der Lorenzo Lezcano, Gedeón Escobar und Irene Álvarez hinzukamen.

Laut der Ansicht von Max Narváez hätten die Anwälte niemals mit dem Präsidenten der Republik reden dürfen, als dieser in Emboscada war und sich mit Familienangehörigen traf. Die Staatsanwaltschaft muss laut Max Narváez dieser Forderung nachgeben. Auf die Frage warum sich Mutter und Stiefvater weigerten an einer psychologische Untersuchungen teilzunhemen, antwortete ihr Rechtsanwalt, dass die Staatsanwälte Vorurteile hätten und er ihnen riet diesem nicht zuzustimmen.

Das 7-jährige Mädchen verschwand am 15. April 2020 vom Grundstück des Deutschen in Emboscada. Da das behinderte Mädchen kaum 50 m gehen kann und der Stiefvater mindestens drei Mal an dem Tag das Grundstück verließ aber nichts gesehen haben will und später nicht mehr kooperierte hatte die Staatsanwaltschaft einen Anfangsverdacht, den er wegen fehlender Bereitschaft zur Zusammenarbeit nicht entkräften konnte. Es gibt weder belastende Beweise „für eine Entführung durch ihn“ noch entlastendes Material, was ihm aus seiner Lage helfen könnte. Er sitzt im Regionalgefängnis von Misiones in San Juan Bautista, während die Mutter in Untersuchungshaft im Frauenkommissariat N° 17 in Trinidad, Asunción, inhaftiert ist.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

19 Kommentare zu “Fall Juliette: Stiefvater und Mutter lehnen ermittelnde Staatsanwälte ab

  1. In der Berichterstattung über diesen Fall eines entführten Mädchens mit 7 Jahren sind bereits schon derart viele Widersprüche enthalten, daß man kaum noch etwas glauben kann, was da von Tag zu Tag an Neuigkeiten behauptet werden. Zum ersten Mal habe ich heute gelesen, das Mädchen kam abhanden auf einem Grundstück, das einem Deutschen namens Reiner Oberüber gehöre. Aber an anderer Stelle konnte man wiederum lesen, daß Reiner Oberüber mehrere Kilometer von dem Grundstück mit Haus seiner Freundin Lilian Zapata wohne. Reiner Oberüber lebt noch gar nicht lange im Lande, auf jeden Fall noch viel zu kurz, um bereits als Konkubin, im „eheähnlichen“ Verhältnis, wozu in Paraguay mindestens 3 Jahre notwendig sind. Der biologische Vater der entführten Juliette ist nach wie vor am Leben, wenn dieser auch in der Schweiz wohnt. Wenn noch ein Vater vorhanden ist, dann kann das Mädchen keinen Stiefvater haben. Reiner Oberüber ist lediglich der mit der leichtlebenden Lilian Zapata in einem Liebesverhältnis, irgendwelche Verpflichtungen Reiners gegenüber der Mutter Lilian Zapata oder auch deren Tochter, wenn auch der biologische Vater abwesend ist, auf gar keinen Fall. So kann ihm auch keine mangelnde Aufsichtspflicht vorgeworfen werden,. Hier mache ich mal ein Faß auf, da aufzumachen sogar recht notwendig ist. Man bezeichnet den Hausfreund der Lilian ganz einfach als den Stiefvater, um ihm irgendweche Verpflichtungen zu unterstellen. Wie lange aber Reiner schon in Lilian verliebt iswt, das spielt erstens keine Rolle, weil dies niemanden etwas angeht, und zweitens kann, wie bereits erwähnt, ein Kind, dessen Vater lebt und lediglich abwesend ist, keinen Stiefvater haben. Lilian mag keine gute Absicht gehabt haben, aber auch das gilt es erst noch zu beweisen. Zumindest wurde sie zu Recht der mangeldnen Aufsichtspflicht beschuldigt, was bei Reiner Oberüber unmöglich ist. Wer zu keiner Aufsicht verpflichtet ist, kann auch keine Aufsicht versetzen, so einfach ist das. Gegen Liliahn Zapata zu ermitteln, könnte sich ohne weiteres lohnen, denn da könnte man auch mit einer evtl. aktiven oder auch passiven Tatbeteiligung gegen Leib und Leben der ehntführten Kleinen rechnen. Gegen Reiner müßte eigentlich eine direkte Tat oder Tatbeteiligung nachgewiesen werden, und bisher liegt ein solcher Beweis nicht vor und ist wohl auch nicht mehr zu erwarten. So müßte also Reiner betr., Mord bzw. Entführung vollkommen freigesprochen werden schon aus Mangel an Beweisen, und eine Anschuldigung wegen verletzter Aufsichtspflicht kann schon gar nicht zugelassen werden, weil diese Aufsichtspflicht nicht bestand. Ein Freier ist nicht gleichzeitig Kindermädchen. Eine Tochter seiner Schnepfe geht ihn ganz einfach nichts an.. Aber da ist noch ein anderes Interesse. Reiner Oberüber gilt als ein sehr wohlhabender Mann, und man hatte Angst, ihn eventuell aus Mangel an Beweisen freilassen zu müssen. So benötigte man eben noch irgend etwas, um ihn noch länger festsetzen zu können, denn er hat noch etwas, wohl aus Zeitmangel konnte man ihn noch nicht vollkommen ausnehmen. Und da erfand man das Dümmste, was man überhaupt erfinden konnte. Man beschuldigt ihn der Kinderpornografie, und man habe 80,.000 Fotos, in welchen u.a. auch er und sogar die jetzt entführte Juliette zu sehen ist, da waren sogar die intimen Zonen von Juliette fotografiert, und noch eine bezahlte Berufshetzerin in FB namens Lita Orrego, angeblicvh wohnhaft in New York, hat sich bereits eine Großzahl von Hetzern um sich geschart, in welchen nur Greuelgeschichten erzählt werden, z.B. seien die Deutschen allesamt zugleich auch Mennoniten, und dann sind alle gleichzeitig auch noch Freimaurer, die satanische Zusammenkünfte versanstalten und sich bei ihren geheimen Zusammenküften an kleinen Mädchen vergehen und dann anschließlich diese umbringen, und diese Praxis sei in Deutschland gang und gäbe, und auch Reiner Oberüber gehöre einer dieser teuflischen Vereinigungen in Deutschland an. In jener FB-Seite, aus der jeder rausgeschmissen wird, der auch nur einen Zweifel äußert an den vielen Gräuelgeschichten, die natürlich auch von einem großen Deutschenhass getragen werden,. Ich rede hier aus eigener Erfahrung, auch ich habe mich da mal reingetraut. Und es wurden auch Verwandte der Familie Zapata ehntfernt, das allerdihgs scho mindestens 4-5, die sich dagegen wehrten, wie in dieser traurigen Sache noch gelogen wird und wie man da Unschuldige mit allen möglichen Anschuldigungen beschmutzt. Jedefalls war die Sache schon von Anfang an sehr zweifelhaft, denn die Anwesenheit dieser kleinen Behinderten, wenn es sich auch um Lilians eigene Tochter gehandelt hat, war ihr selbst lästig, und sie konnte eben ihre leichtlebigen Umtriebe nicht in gewünschtem Maße genießen. So war eben die Idee, mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen zu wollen. Einerseits das Problem „Juliette“ lösen, und andererseits dann auch gleichzeitig den Hausfreund Lilians und vermeintlichen Stiefvater Juliettes auszunehmen und ihn zu diesem Zweck irgendwelchen zweifelhaften Dingen zu beschuldigen und ihn danhn längere Zeit festzusetzen. Wenn er eines Tages kein Hemd mehr haben wird, dann kann man ihn immer noch freisprechen wegen fehlender Beweise.

    1. Jeremia Ritter von Ochs vor dem Berg

      Sie gehen in einem Lateinerland wieder mit der deutschen Mentalitaet vor. Oberueber gilt als der Aufsichtspflichtige so schnell er mit der Lilian konkubiniert, DAS IST sexuelle Beziehungen als Hauptfreier (Hauptmann kann man wohl schlecht sagen) unterhaelt.
      Kommen sie mir nur nicht mit Paragraphenreiterei „isser jetzt“, „isser nich“, etc mit der Lilian konkubiniert.
      In Paraguay giltst du als „Mann“ der Frau mit der du zur Zeit die meiste Zeit verbringst. Das ist deine Frau.
      Leider laesst der moralische Zustand Paraguays keine andere Rechtsauffassung zu da man nur von Tag zu Tag wissen kann wer jetzt der Mann bzw die Frau von wem ist.
      Im paraguayischen Recht gilt das „Wahrheitsprinzip“ dass also die Realitaet wiederspiegelt zu jeder Zeit. Begattest du deine Geliebte oefter als deine angetraute Frau so entspricht es der realen Wahrheit dass du zu der Zeit der Mann deiner Konkubine bist und nicht der Mann deiner Frau. Realitaetsprinzip und Wahrheitsprinzip sind die wichtigsten Grundpfeiler der paraguayischen Justiz und Interpretation der Gesetze.
      Wer real und wahrheitlich der aktuelle Mann der Lilian war das wissen meist die Nachbarn und Klatschtanten am besten – danach richtet sich der Richter um die Beziehung Oberuebers zur Lilian zu ergruenden.
      Lillian und Oberueber hatten die Sorgepflicht und Aufsichtspflicht.
      Es entsprach nicht der Realitaet und Wahrheit dass der Franzmann noch mit der Lilian „zusammen war“ (also sie noch immer bestieg) also galt er nicht als „ihr Mann“ – es entsprach aber der Wahrheit dass er der leibliche Vater von Juliette war und so das Vorrecht hatte Geld zu schicken, aber nicht die Aufsichtspflicht oder gar primaere Sorgepflicht hatte.
      Hatte Juliette nix zu essen, so war nicht der Franzmann drann sondern Oberueber als der aktuelle „Hauptgefreite“ (was fuer ein witziges Wort, nicht wahr?) der Lillian.
      In einem Huehnerstall wie Paraguay einer ist so kann man nur wissen welcher Hahn jetzt welche Henne besteigt wenn man beim Deckungsakt ein Foto macht – alles andere sind Mutmassungen. Deswegen die Regelung dass der aktuelle Liebhaber der „Mann“ ist.

  2. Na Hoppla, es gibt keine belastenden Beweise, aber dennoch sind die beiden inhaftiert. Endlich wird scheinbar der Anwalt tätig. Kinderporno ist wohl auch vom Tisch. Es bezahlt wohl keiner mehr für weitere „Nachforschungen“, die Oberüber belasten könnten. Marioneta ist mitten drin. Oberüber ist in ein politisches Desaster rein geraten, wo nur die Familie, die auch weiß, wo sich die kleine befindet der Ausweg ist. Wie heisst es so schön,“ alles was Sie sagen kann gegen Sie verwendet werden“. Deshalb redet keiner der beiden.

    1. Das ganze stiinkt von Anfang an nach Korupption und ich sehe es als sicher an, daß die Staatsanwälte exakt wissen wo das Kind ist, wer dafuer verantwortlich ist und den gut bezahlten Auftrag haben das zu verschleiern. Die Taeter duerften daher gute Amigos der Staatsanwälte sein.
      Wer die Spur von religiöser, ritueller Kindestoetung vermutet wird auch fündig, da die Thora und die auf der Thora basierenden Freimaurer Riten der roten Logen das abdecken. In Paraguay hat aber kein Zuwanderer Zugang als Mitglied zu diesen Kreisen, wohl aber paraguayische Staatsanwälte, Richter und Politiker.

  3. Jeremia Ritter von Ochs vor dem Berg

    Huch ne.
    Was fuer ein Desaster. Scheint als ob die Deutschen recht Klagefreudig sind.
    Lasst den Fall man von einem Joint Venture Gericht aus Deutschland und Frankreich loesen und fertig ist diese leidige Sache. Ein Richter aus Frankreich und einer aus Deutschland, die sollten den Fall fuehren. Aber wahrscheinlich laegen sich die EU-Brueder auch nur in den Haaren und man riskierte noch einen Krieg – waere die EU nicht da als Dachorganisation.
    Die Deutschmafia scheint doch recht lange Arme ins lokale Justizsystem zu haben.
    Wirklich erstaunlich wie doch die Mutter und Konkubiner sich straeuben mit der Justiz zu kooperieren – das sollen durchaus Dinge nicht ans Licht kommen. Anders ist dieser Tanz um den heissen Brei nicht zu erklaeren. Die Staatsanwaltschaft duerfte laengst bescheid wissen bezugs eventueller Mafiastrukturen und versucht nur ihr Stueck vom Kuchen abzubekommen als offizieller Repraesentant des Staates.

  4. Jeremia Ritter von Ochs vor dem Berg

    @Martin
    Ja Martin. Sie sind auch nicht der groesster Saubermann auf Gottes schoener Erde. Werden sie vom Team Oberueber bezahlt? Es faellt schon so richtig auf wie sehr sie sich fuer den zweifelhaften Zeitgenossen einsetzen und ihn da wo es nur geht geradezu als Heiligen darzustellen suchen.
    Welches Interesse haben sie denn am Fall Oberueber?
    Lita Orrego hat nen persoenlichen Strauss mit der Fuzzelier wie in entsprechenden Tonaufnahmen zu entnehmen ist. Das mit der Orrego sind wohl jahrzehntelange schwelende Animositaeten hervorstechenden Repraesentanten der deutschen Community in Paraguay gegenueber. Da scheinen Interessen aufeinandergeprallt zu sein und Leute traten sich gegenseitig auf die Huehneraugen.
    Wie Casa Rica es macht. Ueberrissene Preise fuer die Deutschwaren die dann Politiker, Reichlinge, Oberschicht, Diplomaten, CEO’s, und Staatsbedienstete von gestohlenen Staatsgeldern kaufen. Dieses ist eine Form der Geldwaesche. Es ist kein Leerverkauf wie Cartes es mit seinen „vollbelegten“ leerstehenden Hotels macht aber das Diebesgeld wird durch hohe Preise bei Casa Rica von den Korrupties gewaschen indem sie den (jetzt legalen) Gegenwert in teuren Wertsachen aus Deutschland als Tausch entgegennehmen.
    In etwa eine Variante dessen was u.a. die Deutsche Bank, HSBC, etc in den neuen Skandalpapers tat.
    Eben, typisch deutsch. So macht man es uebrigens auch im Chaco bei den Mennoniten mit den Traktor- oder Bulldozerdienstleistungen fuer Viehbetriebe die Politikern und anderen Korrupties sowie Mafioese gehoeren. Gewaschen wird mittels Dienstleistungen fuer die es dann legale Quittungen gibt und schon ist das gestohlene bzw illegale Geld gewaschen und taucht in den Konten der Mitglieder der „Cooperativa“ auf.
    Dann ist das Geld „sauba wie der Hintern einer Sambataenzerin beim Carneval“.
    Martins Gehabe ist ja geradezu mennonitisch denn so viel Schoenrederei und Verdunkelung um die eigene Gruppe zu schuetzen im Sinne der „Omerta“, das erfreut das Herz jedes Mennoniten; nur eben Menno Simons nicht – pero bueno der Alte ist laengst tot und niemand hat je die Schriften des Namensgebers gelesen also wen juckts.
    Kein Paraguayer wird mir nichts dir nichts nur mal so gegen eine Minderheit hetzen – ausser handfeste Animositaeten oder geldliche Interessen stecken dahinter.
    Sie kommen wieder mit der leidigen Ausrede der 80 Tausend Photos – die ja niemand je zu Gesicht bekommen hat. Postet er jeden Tag ein Selfie so kaeme er in seinem traurigen Rockeleben durchaus auf 80 Tausend Fotos die ueberall auf Google Drive & Co. mit oder ohne sein Wissen hochgeladen werden. Und nein, kein biederer Staatsbuerger macht Fotos vom Intimbereich seiner Kinder – das gilt schon als Kindesmissbrauch (ohne Penetration) da ja das Kind sich vor dem Erwachsenen hat ausziehen muessen. Niemand wird vom eigenen Kinde Nacktfotos machen ausser es handelt sich um Perverslinge.
    Gestehen sie doch endlich oeffentlich ein welcher Art ihre Motivation ist den Reichsbuerger Oberueber und seine Tussie zu verteidigen.

    1. Kuno Kotz vom Berg, oder Jeremia Ochse vom Berg, Du armes Schwein, keiner hat Dich lieb, weil im Rollstuhl, fettleibig möchtest sein, was Du niemals warst oder werden wirst, Du bist zu bedauern, als einziger Christ oder gesandter Gottes, wird es Zeit, das Du mal eine Audienz mit Gott abhalten musst, um Deine Sünden gegen die Menschheit, von Gott geschaffene Wesen, zu beichten. Dein Hass ist grenzenlos, erst Mennos, dann Frauen und Mennos, jetzt Mennos, Deutsche, Frauen und die gesamte Menschheit, langsam glaube ich, Deine Einsamkeit hat Dich Deines Verstandes, falls vorher vorhanden, beraubt. Was ist los? Redet Gott nicht mehr mit Dir?

      1. Dieser Kommentar war schon lange überfällig. Danke. Kuno wäre doch sooo gerne ein Intellektueller. Aber mit seinen verschrobenen Kommentaren erreicht er nichts. Ausser, dass er sich indirekt äußert als jemand, der sich den Handbetrieb leistet. Vermutlich ist er ein Mennonitenprediger, der aus irgend einem Grunde – den man sich vielleicht denken kann – rausgeworfen wurde. Aus dieser Zeit hat er noch ein paar „schlaue“ Bücher, die sich mit der „heiligen Schrift“ befassen und die er gerne nutzt, um hier den Oberschlaumeier herauszukehren. In Wirklichkeit ist er eine sehr traurige Gestalt, an dem der „Heiland“ garantiert keine Freude hat.

      2. Jeremia Ritter von Ochs vor dem Berg

        Mal Marido, Kchak Piru.. una música para bailar y pasar bien https://youtu.be/Hh0zbeutB7o
        Da haben die Herren eggi und Monosapiens offensichtlich handfeste Interessen an den Umtrieben Oberuebers.
        Waren Sie Aktionaere am Paedophilenring? Rauschte dessen DAX Kurs in den Keller?
        Da kennen sie Mennonitenpfaffen schlecht – auch nur etwas weniger verwaesserte Motivationsansprachen wuerde ihnen sofort das Ansehen und Posten kosten. Die Mennonitenprediger heute sind Sklaven des Poebels und des Mobs.
        Wenn ich ihnen sagen wuerde dass ich ein Ayoreo Indianer aus Uch Lez Laz Voz bin und ihnen solche Weisheiten aus dem Indianerpferch schreib, wuerden sie mir das wohl kaum glauben, oder?

        1. Kuno, was haben Oberüber und Menno Prediger mit Deinem Geistes Zustand zu tun? Für den bist nur Du alleine zuständig. Aber hast lange gebraucht um etwas Sinn freies zu schreiben, stand wohl nichts in der Bibel und youtube hatte auch keine Antwort. Esd seih Dir vergönnt, jeder muss so verbraucht werden wie er ist.

    2. Nun, Jermeia, du musst nicht glauben, daß Du auf jemanden Eindruck erwecken kannst mit deinen unterirdischen Bemerkungen, in Paraguay sei es einfach so, daß derjenige, der eine Frau „besteigrt“, dann automatisch auch deren „Mann“ ist. Allein schon der Begriff „besteigen“ für den zwischengeschlechtlichen Liebes akt zeigt deutlich genug, welchem Niveau du entsprichst, und was von deinem wirklich mehr als als primitiven Geschwätz zu halten ist. „Besteigt“ also ein Mann eine Frau, dann ist dieser in diesem Moment ihr Mann. „Besteigt“ aber 10 Minuten danach ein anderer Mann diese Frau, dann ist also plötzlich der Neue ihr Mann. Füsorgerecht und auch Aufsichtspflicht über deren Kindern geht dann bei jedem Partnerwechsel autpomatisch auf den jeweils „letzten“ Besteiger über. Nur traurig, daß Dich schon lange keiner mehr bestiegen hat und auch keiner mehr besteigen wird, den ein normaler Mann läuft vor solch ordinären Weibern eher davon. Auch der Franzose, Vater der beiden Töchter Lilianss, hat es vorgezogen, vor solch einer Umgebung davonzulaufen. Und wenn dann der Paraguay-Neuling als „Ersatz-Besteiger“ bei der Lilian angebissen hat, dann hat er dies lediglich aus dummer Geilheit getan, weil er nicht wußte, wie schnell in Pasraguay Fürsorgerecht und Aufsichtspflicht übergehen können von einem „Besteiger“ zum anderen. Dies ist wohl auch der Grund, warum „dich“ keiner mehr „besteigt“, denn die sich Dir bietenden Kanddidaten waren eben in die Gewohnheiten Paraguays, die du hier vehement vertrittst, bestens eingeweiht. Da zu noch kannst Du nicht einmal lesen, wenn du meinen Zeilen entnommen haben willst, daß ich einen „Reichsbürger“ und seine „Tussie“ verteidige. Ich kennen von beiden, kann auch nicht beurteilen, ob der Reiner nun „Reichsbürger“ ist oder nicht, oder ob Lilian nun zu Recht !Tussie) genannt ist oder nicht. Denn gerade Tussie ist auch nicht gerade das beste Leumundszeugnis für eine Frau. ‚Was ich in meinen Zeilen vertreten habe, das waren lediglich die Buchstaben des Gesetzes, die gleichermaßen zu gelten haben für jede und jeden, ohne Berücksichtigung von Herkunft, Nationalität, Hautfarbe, angebliche sexuelle Neigungen usw.usw.usw. Nur Du meinst in deinem Wahn, alles, was in Paraguay für richtig gehalten wird, das sei auch korrekt und müsse deshalb weltweit als korrekt gelten. Auch aus diesem Grunde „besteigt“ Dich mit Sicherheit keiner mehr, und das ist auch der Grund, daß Du nur mehr wirres Zeig redest.

        1. Kuno, geh beichten. Es ist unglaublich, wie ein einzelner “ gottesfürchtiger“ Christ soviel Hass ausstrahlen möchte. Du möchtest, das alle an die Bibel glauben, hälst aber selber nichts davon und schon garnicht daran

  5. Dümmster anzunehmender Austerreicher

    Und? Ist das für hiesig Kindergartenpolizei und -justiz soooo schwierig herauszufinden, wohin sich Herr Oberüber am besagten Tag gegeben hat? Er habe an diesem Tag drei Mal das Grundstück verlassen und wissen von nichts. Ja, wenn man drei Mal am Tag das Grundstück verlässt, dann kann man nicht gut wissen, was auf dem Grundstück vorgefallen ist. Aber das ist für hiesig Kindergartenpolizei und -justiz sicher etwas schwierig zu verstehen, warum ich dies auch nicht ausführlicher kommentieren werden. Hauptsache Sie verstehen, dass, wenn man an einem Tag länger außer Haus ist, nicht wissen kann, was auf dem Grundstück vorgefallen ist. Na, in Kindergartistan wird einem dies zum Vorwurf gemacht.
    Nun, wo könnte er denn die drei Mal hingefahren sein, an diesem Tag? Vielleicht hatte er ja, ja ziemlich sicher sogar, sein iTelefon mit dabei. So könnte hiesig Kindergartenpolizei und -justiz einfach mal den TK-Anbieter fragen, an welchen Masten sich während den Fahrten sein iTelefon jeweils angemeldet hat. Aber pssst, bitte nicht weitersagen. Vielleicht kommt hiesig Kindergartenpolizei und -justiz ja noch von selbst drauf. Toi, toi, toi. Phänomenal. Weiter versuchen, hiesig üblich täglich 7 bis 11 Uhr Grundschul vielleicht abzuschließen. Auch dazu ein toi, toi, toi.

  6. Richtig, Jeremia, du kannst wohl bestens mitreden, wenn eine HWG-Dame (als Spezialistin in dieser Materie weißt du ja sicher bestens, was damit gemeint ist derart gleichgültig reagiert, wenn es sogar um ihr eigenes Kind geht. Sie grinst sogar und sagt, sie wisse nichts, was tatsächlich geschehen ist, daß wisse allein Gott. Gut, dann fragt mal diesen „Gott“, der alles weiß. Sehr mal zu, wie ihr ihn findet. Dafür aber beschuldigt man dann einen ihrer Freier, der nun wirklcih mit der Sache nichts zu tun haben kann, und erfindet ein Märchen nach dem anderen. Da ich diesen Paraguay-Neuling nicht kenne, kann ich mir auch über seine Person kein Urteil erlauben. Da ich habe Paraugayerinnen bestens kenne, kann ich auch beurteilen, was die Interessen einer HWG-Dame sind. Niemand der mit dieser Angelegenheit der entführten Juliette vertraqut war, hat seine Aufgabe wirklich erstgenommen,. Es wird wohl ausgehen wie das Hornberger Schießen, daß dann letztlich derart viele Anschuldigungen erfunden worden sind, und für keine Anschuldigung existieren Beweise, so daß dann das Gericht gezwungen sein wird, beide Beschuldigte ganz einfach freizusprechen. Die einzige anzuerkennende Anschuldigung, die bisher als real bezeichnet werden könnte, die die verletzte Aufsichtspflicht der Mutter, wozu dann auch die Unterlassung der polizeilichen Anzeige bestens paßt, und natürlich auch ihre Gleichgültigkeit und ihre mit einem Lächeln begleitete Ruhe. So reagiert keine normale Mutter, die ihr Kind liebhat und deren Kind eben angeblich mit unjbekanntem Ziel entführt wurde. Da ihr aber eine aktive Beteiligung an einem Verbrechnen nicht nachgewiesen kann, kann die Anschuldigung gegen sie leider bisher noch im höchsten Fall auf „Aufsichtsverletzung“ lauten, was auch geschehen ist, mehr ist ihr „noch“ nicht nachzuweisen. Und ihrem relativ neuen Freier ist überhaupt nichts nahzuweisen. Als ich Paraguay den Rücken gekehrt hatte, das war so lange vor dem Auftauchen des Reiner Oberüber in Paraguay, so daß ich ihnen gar nicht bekannt haben kann, und ich habe auch kein Interesse, mir vollkommen fremde Leute kenenzulernen, wenn auch so einige HWG-Damen, die sich vielleicht in ihrem Gewerbe bestens auskennen, da anderer Meinung sein mögen. Meine Beurteilung ist lediglich aufgrund der bereits erläuterten Logik und aufgrund der Buchstaben des Gesetzes, ohne Berücksichtigung der mit einem Fall verwickelten Personen oder gar deren Namen oder Herkunft. Ich kann Leute, die ich überhaupt nicht kenne, weder beschuldigen noch verteidigen, aber ich kann aufgrund der Logik und der Be3rücksichtigung gerade der geltenden Buchstaben des Gesetzes eine neutrale Beurteilung des Falles abgegeben, und dafür kann ich auch geradestehen. Wer allerdings nur Greuelgeschichten erfindet und diese vehement verteidigt mit unbeweisbaren Behauptungen und persönlichen Beleidigungen, gibt damit schon zu, dem dreckiigsten Niveau anzugehören, das man sich überhuapt vorstellen kann. Dazu hat man hier eine Person erfunden, die überhaupt nicht existiert. Denn wessen biologischer Vater lebt und lediglich abwesend ist, kann keinen Stiefvater haben. Also exiswtiert auch dieser Stiefvater nicht. Genau das sind ebenfalls Buchstaben des Gesetzes. Und nun ist Schluß, mit Leuten aus der Gosse wie eine gewisse Jeremia wechsle ich kein Wort mehr, ist ohnehin nur verlorene Zeit. Sie soll sich besser mit ihrer Freundin Lita Orrego, angeblich wohnhaft iin NY, unterhalten. Diese beiden passen besser zusammen.

  7. Um einen angeblichen HWG lebenswandel der Kindesmutter zu behaupten und diesen gar negativ zu beurteilen muesste man mehr Fakten aus ihrer Vergangenheit kennen.
    Sollte sie noch das Sorgerecht fuer die beiden franzoesischen Kinder gehabt haben, was wegen der Nichteinschaltung der franzoesischen Behörden niemand weiss, waren diese jeden Monat bares Geld fuer sie.
    Wenn sie kein Geld erhalten hat oder nicht ausreichend konnte sie jedes der Kinder zu jeder Zeit problemlos durch einen Anruf beim franzoesischen Konsulat gratis nach Frankreich entsorgen lassen.
    Falls man einer Paraguayerin unterstellt, das sie zu dumm fuer dieses Wissen sei, konnte sie jederzeit auf reiner oberübers wissen zurückgreifen, der es ihr sicherlich sagt.
    Der Kindesmutter und Reiner Oberüber fehlt somit jedes Motiv.

  8. Es ist schon auffallend, daß zum Thema „Juliette“ so viel geschrieben (meist von den gleichen) und Partei genommen wird. Jeder weiß was oder kennt angeblich die Wahrheit. Aber die Wahrheit ist, NIEMAND kennt die wahren Hintergründe und was wirklich geschehen ist. Alles Spekulationen und Kaffeesatz-Leserei. Dennoch sollte, wie in jedem anständigen Rechtsstaat gelten, „so lange eine Schuld nicht bewiesen ist, gilt der Beschuldigte als unschuldig“. Das aber scheint in diesem Fall schon lange nicht gegeben zu sein. Selbst der Präsident schaltete sich ein, als ob es gelte, die Sicherheit Paraguay zu verteidigen. Das einzigste was ich in diesem ominösen Fall erkennen kann ist: HIER IST ETWAS OBERFAUL! Ob die Wahrheit jemals an´s Tageslícht kommen wird? Soll Oberüber und seine Lebensgefährtin so lange in Haft bleiben, ohne jeglichen Schuldspruch – quasi bis zum Skt. Nimmerleinstag? Wo leben wir denn hier?

  9. @ Eulenspiegel die Aussage, das etwas oberfaul ist trifft zu. Die Standartmaessigen idiotischen paraguayischen Verhaftungen bringen nur etwas bei Menschen, die selber unschuldig sind, aber Taeter kennen, um damit eine Aussage zu erpressen. (sich reinwaschen durch denunzieren). Das heisst wer jetzt die Staatsanwälte einsperren wuerde haette innerhalb weniger Stunden genaueste Informationen was mit dem Kind passiert ist und wer es war.
    Das die Staatsanwälte das genauestens wissen, daran besteht fuer mich kein Zweifel. Egal ob man der Spur des Geldes, der der Ziegen oder den der telekomunikationsdaten der netzbetreiber folgt, fuehrt der Weg zu den Beteiligten und zum Kind bzw dessen Leiche.
    Das der Praesident sich einmischt ist solange in Ordnung wie er nur der Staatsanwaltschaft und der Polizei in den Hintern tritt und kein Ermittlungsergebniss vorgibt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.