Die “Straße der Integration“ nimmt konkrete Formen an

Paso Yobai: Bei dem Projekt “Straße der Integration“ geht es zügig voran. Das Unternehmen Concremix S.A. hat Vermessungsarbeiten auf der etwa 74 km langen Strecke zwischen Naranjal und Paso Yobai abgeschlossen.

Die sogenannte “Integrationsroute“ führt durch die Departements Alto Paraná, Caazapá und Guaira.

Es wird erwartet, dass die ersten Arbeiten auf der Strecke bald beginnen könnten, weil dieses Projekt im “schlüsselfertigen“ Modus erfolgt und ungefähr 50 Millionen US-Dollar kostet.

Der Bürgermeister aus Paso Yobai, Ronald Vázquez (ANR), sagte: „Wir haben oft Besprechungen mit dem für die Topografie und weiteren Arbeiten in dem Sektor verantwortlichen Unternehmen durchgeführt. Nach deren Fertigstellung planen wir, so bald wie möglich mit dem Bau zu beginnen“.

Vázquez erklärte weiter, dass “das Projekt selbst insgesamt 74 km umfasst, von denen 42 km in der Gemeinde Tuna, Departement Caazapá, bereits gepflastert sind, während in den verbleibenden 32 km eine Machbarkeitsstudie für Asphalt oder Kopfsteinpflaster durchgeführt wurde“.

Der Bau dieser Straße wäre ein Entwicklungspol für die begünstigten Departements, weil die Straße den Transport landwirtschaftlicher Produkte und Waren wesentlich erleichtern wird.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Die “Straße der Integration“ nimmt konkrete Formen an

  1. Vermessen wird so einiges im Land.,Wie die Bauausführung, die Qualität der Straßenbauarbeiten ist.
    Ist eine ganz andere Sache!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.