Die vergessenen Toten

Nach jeder Beerdigung ist die Trauer der Angehörigen groß. Viele gedenken noch eine ganze Weile an die Verstorbenen. Mit der Zeit aber geraten sie in Vergessenheit. Manchmal geschieht etwas Angst einflößendes.

Friedhöfe sind nun einmal notwendig. Sie entwickeln sich auch zu Sehenswürdigkeiten, wie der Recoleta in Asunción. Die Gräberanlagen haben einen hohen architektonischen Reichtum, von der imposanten Gotik bis hin zum einfachen Klassiker.

Viele der Mausoleen sind aber in einem erbärmlichen Zustand. Särge traten hervor und offenbarten Skelette oder auch nur Knochenteile. Recoleta bietet, zumindest teilweise, den Besuchern eine düstere Atmosphäre. Angehörige der Toten sind auch schon verstorben, keiner kümmert sich mehr um die Grabstätten.

Es bleibt zu hoffen, dass die Stadtverwaltung von Asunción auch bei den Friedhöfen eine Ordnung herbeiführt, denn Recoleta war nur ein Beispiel. Auf den anderen Gräberanlagen schaut es nicht viel besser aus.

Quelle: La Nación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Die vergessenen Toten

  1. Der Staat kümmert sich nicht einmal um die Lebenden, warum soll er sich ausgerechnet um die Toten kümmern?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .