Die Vorfreude des Winters macht sich bemerkbar

Asunción: Wenn Sie Zeit haben, richten Sie sich warme Wäsche für die nächsten Tage her. Die Vorfreude des Winters macht sich bemerkbar und wird bis Samstag spürbar sein.

Von der Meteorologiebehörde warnt man, dass es ratsam sei, die Ponchos aus den Schränken zu holen, da ab dem Mittwoch eine Kältewelle kommt. „Am Mittwoch, dem 19. April, würde eine kalte Luftmasse nach Paraguay eindringen und einen deutlichen Temperaturabfall verursachen”, sagen Klimaexperten.

Sie weisen jedoch darauf hin, dass für Freitag, den 21. April und Samstag, den 22. April, die niedrigsten Temperaturen zu erwarten seien, da für diese Tage Tiefsttemperaturen um die 10 Grad geschätzt werden.

Zumindest bleibt dafür die Regenwahrscheinlichkeit bis zum kommenden Wochenende im ganzen Land gering. Heute Nachmittag können noch vereinzelt Schauer in der Chaco-Region auftreten, die aber auch am Abend ein Ende finden.

Wochenblatt / Cronica

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

2 Kommentare zu “Die Vorfreude des Winters macht sich bemerkbar

  1. Demnach dreht der Wind und es kommt keine warme Luft aus Brasilien, sondern kalte Luft aus Tierra de Fuego. Wie immer wenn dieses Ereignis eintrifft richte ich meinen Mega-Stoffsonnenschirm Richtung Feuerland aus. Ne, ich bin nicht so schlau. Dat habe ich von den Eingeborenen gelernt. Ist doch wenigstens etwas. Das hat mit dem Ursache-Problemlösungsprinzip zu tun: Vor Jahren stank es ein paar Monate lang nach totem Irgendwas von meinen Nachbarn her. Dachte, okay, die haben da nen toten Alemam de M. gelagert. War ich schon froh, dass ich das nicht bin. Eines Tages stinkt dat hier wie gewöhnlich ab Feuerabend, nimmt Jö Belly mal Leiter, jup, da fackelt irgend etwas Totes und zieht alles in mein eigens finanziertes Grundstück. Nachbars Familie beim Mittagessen mit Mega-Stoffsonnenschirm, Farbe blau, Richtung abfackelndem toten Irgendetwas ausgerichtet. Ist doch schlau. Darauf wäre ich jetzt nie gekommen. Leider hatte ich damals noch keinen Mega-Stoffsonnenschirm, so habe ich dat mal mit Fenster- und Türen-zu versucht. Hat dann auch tatsächlich etwas geholfen. Merke: Habe steht einen Mega-Stoffsonnenschirm im Haus. Und eins können Sie sich sicher sein: neéeéeéeéeé, dieses Geschichtchen habe ich mir NICHT aus den Fingern gesogen, sondern hat sich tatsächlich so abgespielt. Guten Appetit!

    23
    11
  2. Irrenhaus-Beobachtungs-Institut

    Herrlich. Mit dem trockenen Südwind und teils Westwind kann endlich alles mal wieder gscheit abtrocknen.
    Mussten jetzt zwar bei nachwievor offenen Fenstern und Türen noch was überziehen aber Poncho brauchts frühestens ab Juni.

    10

Kommentar hinzufügen