Die Zukunft steht auf dem Spiel

Asunción: Nachdem Cartes seinen persönlichen Wunsch umsetzte und die Verlegung der Botschaft in Israel ohne Rücksprache mit Mario Abdo Benítez anordnete, scheint sich nun dieser rächen zu wollen.

Unerwartet harsch kam die Kritik aus dem Lager von Mario Abdo Benítez als bekannt wurde, dass die paraguayische Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem umsiedelt. Nach der Eröffnung der Botschaft empfing Abdo Benítez den libanesischen und danach den israelischen Botschafter zu Gesprächen.

Jetzt, wo Horacio Cartes dringend die Stimmen des Abdo Flügels benötigt, um als Präsident kündigen zu können und als Senator vereidigt zu werden, erkennt Abdo seine Chance sich ein Spielfeld ohne Cartes aufzubauen. Wenn sein Flügel die Stimmen verweigert verschwindet Cartes trotz seines Geldes als Politiker in der Versenkung. Sollte er kündigen dürfen wird er höchstwahrscheinlich bald Kongresspräsident und somit drittmächtigster Mann des Landes nach Präsident und Vizepräsident.

Der zukünftige Innenminister Juan Ernesto Villamayor (Beitragsbild) sagte heute in einem Interview, dass Cartes niemals um die Stimmen vom Abdo-Flügel gebeten hat. Allein die Aussage schon zeigt von welcher Seite man den Fall betrachtet. Es gab keine Vereinbarung, also braucht man sich auch nicht an Empfehlungen zu halten.

Wochenblatt

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Die Zukunft steht auf dem Spiel

  1. Das ist ja schon ein Schwachsinnsjob Politiker: Musst noch fragen ob gnädig kündigen darfst. Was ist eigentlich, wenn deine Kündigung abgelehnt wird? Musst dann weiterhin mit Können und Fleiß aus dem Trögchen des Steuerzahlers essen? Das ist hart.

  2. Für Cartes steht tatsächlich viel auf dem Spiel: Keine Unterstützung durch den Benitez-Flügel und damit weder Senator noch sonst was von Bedeutung im politischen Betrieb und vor allem kein Amt. Doch damit entfällt auch die erhoffte Immunität gegen Klagen aller Art. Stehen doch Probleme in´s Haus um das „Zigarettengeschäft“ und die „Bruderschaft“ zu Messer. Es könnte eng werden. Aber lassen die Colorados wirklich ihren finanzkräftigsten Partei-Amigo fallen?

  3. Das ist das sinnvollste was der Abdo Flügel machen kann.Die Kündigung muss verhindert werden!
    Sollte er kündigen dürfen wird er höchstwahrscheinlich bald Kongresspräsident und somit dritt mächtigster Mann des Landes nach Präsident und Vizepräsident, ja:“Damit tanzt er allen auf der Nase herum.“ Verschwindet Cartes trotz seines Geldes als Politiker in der Versenkung, ist er langfristig Greif bar, je nach Fettnapf in den er Trampelt.

  4. Traeumt nur weiter! Nichts aber gar nichts wird passieren im Zusammenhang Cartes…. vorher verunglueckt ………..

  5. Das hab ich auch nicht gewusst. Cartes fuehrt die Senatorenliste bei der Wahl, obwohl es erst noch an Zustimmung braucht? Wie dumm ist das denn?
    Aber die Trottel, die Colorado gewaehlt haben, sollten eigentlich dahinter stehen…die glauben wohl auch, dass Cartes ueber Wasser laufen kann, wenn man es denen sagt und gleichzeitg ein Scheinchen gibt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.