Getötete Ziege auf Friedhof entdeckt

Coronel Oviedo: Ein Friedhofsangestellter fand mehrere Gegenstände, die für ein angebliches satanisches Ritual verwendet wurden. Auch eine tote Ziege lag daneben.

Auf dem Gemeindefriedhof von Coronel Oviedo wurden grobes Salz, Gläser, ein Messer, Kerzen und eine tote gefesselte Ziege gefunden. Alle Gegenstände befanden sich vor einem Pantheon, wenige Meter von einem der Seitenwege zu den Grabstätten entfernt.

Die Objekte wurden von dem Friedhofsangestellten Rubén Figueredo gefunden, der erklärte, dass das vermeintliche Ritual gegen Mitternacht, zwischen Freitag- und Samstagnacht, stattgefunden hätte.

Die Nationalpolizei wurde ebenfalls über die Situation informiert, um den Fall genauer zu untersuchen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Fremde in der Nacht den Friedhof betreten. Vor ein paar Monaten wurde ein Mausoleum entweiht. Bei dieser Gelegenheit entfernten die unbekannten Täter den Sarg aus dem Gewölbe, aber die Überreste des Verstorbenen rührten sie nicht an.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “Getötete Ziege auf Friedhof entdeckt

  1. Echtzeitkommentar

    Reply

    Ich habs immer schon gesagt: Die Religionsfritzen von A bis Z haben sie allesamt nicht mehr alle an der Waffel.

    1. Danke, mit und ohne Bibelzitate. Besser kann man es nicht ausdrücken. Die Laienprediger weden sich dagegen wehren und verkünden, dass es sich dabei um eine Teufels- oder Hexenanbetung gehandelt haben muss.

    2. Offensichtlich haben Sie Null-Ahnung vom Thema aber reden d… daher. Zu diesem Ausdruck stehe ich ausdrücklich! Ja, sehr d… sogar! Was hat Satanskult mit Religion zu tun? Bitte erklären Sie das wenn Sie das können!

      1. Wollen Sie damit sagen, dass Sie sich im Hexensabbath auskennen? Ich war bisher der Meinung, sie seien ein guter Lutheraner-Laienprediger. Jetzt also auch noch dies! Überraschungen, Überraschungen. Sollten wir Ihnen einen guten Exorzisten besorgen? Seine Reisekosten übernehme ich. Ein Schamane wird da sicher nicht ausreichen.
        Grüße vom Professorchen aus Caacupe.

  2. Wieder mal eine Schwarze Messe/Teufels/Hexenanbetung.Wäre kein Kreuz da Voodoo Kult, Pfui Deibel!
    Das habe ich Haiti schon gesehen sie haben Tauben, Hühner;Ziegen geopfert.Je nach dem was den Opfergeber, der Zweck des Opfers wert war,der war nicht immer gut, Den Mist findet man mittlerweile sogar in Deutschland.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .