Ein Dominikaner bittet um Entschuldigung

Santo Domingo: Der dominikanische Radiomoderator Ariel Santana, der das Programm leitete, in dem über Paraguayer und ihr Dasein äußerst schlecht geredet wurde, bat das ganze Land um Entschuldigung.

Das Video wurde kurz nach dem Einstellen offline gestellt. Santana’s Instagram Account wurde deaktiviert und obwohl man in Paraguay auf eine Entschuldigung wartete, möchte man sie nur mit Zähne knirschen annehmen.

Der Moderator verweis darauf, dass seine Stammhörer wissen, dass man sich beim „Geografiemontag“ immer über ein Land lustig macht, dies jedoch nicht böse gemeint ist.

“Perdón, perdón Paraguay, wenn ich mich über ein Land belustigen würde, und ich sage das nicht für Paraguay, sondern für jedes Land, bräuchte ich erstmal einen grund um das zu tun. Was würden wir Dominikaner damit gewinnen über andere uns lustig zu machen. Wir sind ein land was vom Tourismus lebt. Wenn ihr die Paraguayer fragt, die schon in die Dominikanische Republik waren, wie sie behandelt wurden, werdet ihr hören, dass wir niemals schlecht behandeln“, kommentierte Santana in dem folgenden Video mit dem Titel: Antwort an Paraguay

“Dass sie mich Schwarzer, Neger oder Affenkind genannt haben überstehe ich, da dies nur die natürliche Reaktion einer Person ist, die verletzt wurde. Ich habe nichts gelöscht. Alles blieb stehen“, schriebe Santana weiter.

Wochenblatt / Youtube

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Ein Dominikaner bittet um Entschuldigung

  1. So ist das immer. Zuerst Hirn einschalten und dann plappern. Das würde viel Verdruß und mitunter sogar Feindschaften verhindern. Doch gerade die Lateiner haben eben den Verstand auf der Zunge und hinterher geht es um die „verdammte Ehre“

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.