Doppelmord auf einer Estancia im Chaco

Villa Hayes: Gestern Nachmittag kam es zu einem Doppelmord auf einer Estancia im Chaco. Laut den ersten Berichten ist der angebliche Täter bereits identifiziert.

Als Opfer wurden Ramón Silva Benitez (52), ein Unternehmer und Jorge Heriberto González Machado (40), identifiziert. Beide wurden, laut dem Polizeibericht, mit einem Schrotgewehr erschossen.

Isaac Solis ist der leitende Kommissar in dem Fall. Er erklärte, dass sich der Doppelmord auf der Estancia Belén ereignet habe. Sie liegt in der Nähe von der Gegend Malao, Presidente Hayes. Nicht weit davon entfernt befindet sich ein Viehzuchtbetrieb von der Unternehmerin Mary Llorens.

Als Tatverdächtiger vermuten die Ermittler Nolberto Aveiro. Er soll der Vorbesitzer von der Estancia Belén gewesen sein und hatte anscheinend Streit mit den neuen Eigentümern. Das mögliche Tatmotiv bei dem Verbrechen ist aber unbekannt. Der mutmaßliche Täter ist auf der Flucht.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Doppelmord auf einer Estancia im Chaco

  1. Jeder Idiot kann in Paraguay an eine Waffe kommen. Und genau diese Idioten sind es, die nicht eine Sekunde zögern mit ihrer Waffe ein Menschenleben, meist aus banalen Gründen, auszulöschen. Wer eine Waffe besitzt wächst sogleich „über sich selbst hinaus“ und kommt sich übermächtig vor. Auch meine Tochter wurde vor vier Jahren in ASU Opfer eines Überfalles. In dem Moment, als sie an einem parkenden Auto vorüber gehen wollte, wurde die Türe aufgerissen und irgend ein Idiot verlangte mit der Pistole in der Hand ihre Umhängetasche. Nichts gegen verantwortungsvolle Waffenbesitzer die sich und ihr Hab und Gut nur verteidigen wollen. Doch ich meine, die Waffengesetze gehören in Paraguay um ein vielfaches verschärft und die Polizei sollte ermächtigt sein, jederzeit Jedermann auf das mitführen einer Waffe zu kontrollieren. Doch ich wette, keiner der hoch dotierten Politiker im Lande kommt jemals auf die Idee, etwas gegen den ausufernden Waffenbesitz zu unternehmen. Was schaffen die Damen und Herren eigentlich den ganzen Tag? Ich möchte nicht wissen, wie viele „liebe Mitbürger“ ständig mit einer Waffe unterwegs sind. Schon ein kleiner Streit kann Anlaß sein, daß der Gegenüber zur Waffe greift. Und leider sieht man es den Menschen nicht an, ob ihre Hemmschwelle zur Gewalt ganz tief angesiedelt ist.

    1. Manni,
      hier geht es mit Sicherheit um Geld da hört bei vielen die Freundschaft auf.
      Selbst im lieben Europa mit strengen Waffengesetzen passiert so einiges!
      Ob du die Waffengesetze verschärfst oder mit der Hand an den Ar..h fasst ist das gleiche.
      Es zu viele Illegale Waffen.

  2. Paraguay hat sehr wohl ein strenges Waffengesetz. So muss man eine offiziell gekaufte Waffe in Mariano Roque registrieren lassen, was einem der Verkäufer eines Waffenladens abnimmt. Zum Mitführen von Waffen braucht es einen triftigen Grund und eine Bescheinigung. Auf dem eigenen Grundstück darf man selbstverständlich mit der Waffe herumlaufen soviel man möchte.
    Das Problem ist vielmehr, dass viele Waffen gestohlen werden und das sehr viele in Verbrechen Involvierte entweder (Ex-) Polizisten oder (Ex-) Wachleute sind, von denen es in Paraguay wie Sand am Meer gibt.
    Meine auf diesem Kanal mal gelesen zu haben, dass gemäss Statistik jeder 5. eine Waffe besitzt.

Kommentar hinzufügen