Doppelte Ausgaben vermeiden

Encarnación: Der Minister für öffentliche Bauten und Kommunikation, Ramón Jiménez Gaona, unterzeichnete mit diversen Gemeinden der Provinz Itapúa eine Übereinkunft, wonach Seitenstraßen im kommenden Jahr asphaltiert werden sollen. Das direkte Asphaltieren ist nach Jiménez Aussage günstiger als zuerst Empedrado bzw. Steinstraßen in Auftrag zu geben, worauf danach Asphalt aufgetragen wird.

Die davon begünstigten Gemeinden sind Hohenau, Obligado, Bella Vista, Jesús, Trinidad, Capitán Miranda, Nueva Alborada, Cambyretá und die Provinzhauptstadt Encarnación. Die Übereinkunft schließt zudem Brückenreparaturen ein.

Um genau festzulegen, welche Wege am notwendigsten sind, müssen die Bürgermeister der besagten Munizipien eine Liste der Abschnitten erstellen.

„Wir wollen nicht nur Steinstraßen in ländlichen Gebieten bauen, weil die doppelte Ausgaben für den Staat bedeuten. Wir wollen direkt asphaltieren“, sagte der Minister der öffentlichen Institution.

(Wochenblatt / MOPC)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.