Doppelte Mauteinführung wird verschoben

Das Ministerium für öffentliche Arbeiten und Kommunikation (MOPC) wird die Einführung des neuen Mautsystems verschieben, nachdem noch nicht alle Umbauarbeiten abgeschlossen sind.

Durch eine Presseerklärung ließ das Ministerium verlautbaren, erst Ende April seien alle Mautstationen fertig umgebaut, sodass das neue System Anfang Mai in Kraft treten könnte. Roberto Enrique, stellvertretender Minister für Finanzen im MOPC, bestätigte das Vorhaben. Er fügte an, die Investitionen bei den 11 neuen Mautstationen hätten einen Umfang in Höhe von 14 Millionen US Dollar. „Das neue System, bei dem für die Hin- und Rückfahrt bezahlt werden muss ist notwendig um das Straßennetz aufrecht zu erhalten“, sagte Enrique. Er fügte hinzu, auch dadurch wären die Instandhaltungskosten noch lange nicht gesichert. 20.000 US Dollar seien pro Kilometer Asphaltstraßen notwendig. „5.000 Kilometer müssen erneuert werden, dafür werden 100 Millionen US Dollar benötigt. Die neuen Kreditverträge, die für den Straßenunterhalt unterzeichnet wurden, enthalten Konditionen, die das MOPC zwingen, Fähigkeiten zu demonstrieren und Ressourcen für die Instandhaltung des Straßennetzes zu generieren“, sagte Enrique. Er erklärte, es gäbe noch Probleme bei der Umrüstung einiger Mautstationen. „Damit das System reibungslos funktioniert bedarf es noch einiger Schulungen der Mitarbeiter. Ende April sind alle Weiterbildungen und die Umbaumaßnahmen abgeschlossen“, sagte der stellvertretende Minister abschließend. Die Einnahmen dürften sicherlich reibungslos herein kommen, es bleibt zu hoffen, dass auch Sanierungsarbeiten sichtbar werden.

Quelle: ABC Color