Drei Tote bei Frontalzusammenstoß zweier Motorräder

Caaguazú: Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Motorräder auf der Fernstraße PY “Mariscal Estigarribia“ sind drei Tote zu beklagen. Gestern Abend ereignete sich der schwere Verkehrsunfall.

Die zwei Motorräder kollidierten frontal. Drei Menschen starben aufgrunddessen bei Kilometer 171,5 auf der Höhe der Kolonie Walter Insfrán im Distrikt Caaguazú. Der Unfall ereignete sich an diesem Sonntag gegen 21.10 Uhr.

Einer der Verstorbenen wurde als José Rolando Belotto Otazú (34) aus der Stadt Caaguazú identifiziert, der mit einer schwarzen Harley-Davidson in Richtung Westen unterwegs war.

Auf dem zweiten Motorrad der Marke Taiga, rot, saßen zwei Männer. Der Fahrer war 17 Jahre alt und wurde von einem anderen jungen Mann begleitet. Die Personalien wurden nicht veröffentlicht.

Aufgrund der hohen Geschwindigkeit beider Motorräder starben die drei Personen noch am Unfallort.

Den Daten zufolge ereignete sich der Zusammenstoß, nachdem der Harley-Davidson Fahrer ein Auto nicht vorschriftsmäßig überholte und mit dem anderen Motorrad, das ohne Licht fuhr, auf der Gegenfahrbahn zusammenstieß.

Wochenblatt / Ultima Hora / Twitter

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “Drei Tote bei Frontalzusammenstoß zweier Motorräder

    1. Gestern noch mit dem Ochsen auf dem Feld, heute auf einem Hochgeschwindigkeitsmotorrad. Die Vorteile der Mobilität werden schneller erkannt als die Gefahren. In Alemania hat das auch lange gedauert. Der 7. Sinn beim Autofahren wurde vor jedem Fernsehgroßereignis gesendet.
      Ohne Führerscheinprüfung und ohne andere Bildung passiert noch relativ wenig. Ist doch bis jetzt immer gut gegangen, was die Besserwisser da wohl haben? Die Toten reden nicht mehr…

  1. Wie oft konnten wir es gerade noch vermeiden, ein unbeleuchtetes Moto von hinten zu rammen!
    Nachts zu überholen wagt man ja kaum noch, weil man nie sicher sein kann, ob da nicht ein unbeleuchtetes Fahrzeug entgegenkommt.
    Da ist vom Moto bis zum 40-Tonner schon alles dabei gewesen.
    Der Fahrer des Taiga war 17. Also noch gar nicht berechtigt, ein Moto zu fahren.
    Der Fahrer der Harley überholte trotz doppelt durchgezogener Linie.
    Wir wissen ja alle, daß Verkehrszeichen und Ampeln, sowie die Linierung nur Vorschläge sind und entweder angenommen werden oder nicht.
    Meistens eher nicht.

  2. So läuft es eben. Rein logisch dürfte es hier (wie in vielen Ländern) quasi gar keine Autos, Busse, Motos etc. geben. Das Land ist schlicht nicht so weit. Es bräuchte hier wirkliche Prüfungen und Führerscheine und TÜV wie eben anders wo auch. Aber klar, der Rubel muss rollen, und daher wird natürlich anstatt gedacht und organisiert nur verkauft und am Ende ein Tragödienartikel publiziert. Wer etwas sagt ist natürlich ein völkischer Nazi. Wie wird es wohl 2020 sein? Schwer zu beantworten..

    1. Studier mal ein bisschen die Geschichte der Unfälle in DACH.
      Da wirst Du feststellen, dass wir die ähnlichen Dödels waren. Und ausgerechnet die doofen Linken haben uns Richtung mehr Verkehrskultur gezwungen. Zum Beispiel in der Schweiz Richtung 80 ausserorts und 120 auf Autobahnen. D ist da noch nicht so weit und hat fast die doppelte Todesrate auf ihren Autobahnen.
      Braucht offenbar alles seine Zeit.

      1. es gehört zu den Pflichten eines Staates, zum Wohle und zur Sicherheit der Bürger beizutragen. Es gibt unzählige, glaubhafte Studien die keinen anderen Schluss zulassen, als dass die zulässige Höchstgeschwindigkeit maßgeblich die schwere eines Unfalls beeinflusst. Stichwort Aufprallenergie.
        Ich persönlich halte den deutschen Verkehrsminister nicht nur für einen völlig geistig Umnachteten, er macht sich aus vorsätzlich! mitschuldig an allen Verkehrstoten auf Autobahnteilstücken ohne Geschwindigkeitslimit.

  3. Normal ist das nicht, das 2 Moto frontal zusammen krachen, egal ob mit Licht oder nicht. Mit einem Moto, kann man, wenn man nicht vom Telefon oder anderen Sachen abgelenkt ist, immer noch ein Ausweichmanöver machen, selbst in 3 Meter Entfernung das es nicht zum Frontal Zusammenstoß führt. Klar werden jetzt die Kritiker wieder sagen, in Deutschland passieren auch Unfälle mit 2 oder mehren Motos. Aber sicher kein Frontal Zusammenstoß. Ich kenne nicht einen Fall dieser Art. Man kann auch mit dem Moped nicht jedem Unfall aus dem Weg gehen, Schon garnicht hier in Py. Aber frontal Zusammenstöße, ohne Beteiligung anderer sind vermeidbar.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.