Dritter Gerichtsprozess für das Töten in Notwehr

Asunción: Eligio Gómez Cristaldo (Beitragsbild) steht vor seinem dritten Prozess wegen Doppelmord als Folge einer legitimen Verteidigung, nachdem er am 25. März 2013 in der Kolonie San Alfredo zwei Menschen getötet hat, die ihn in seinem Haus überfallen wollten.

Die Brüder Erinaldo und Leonido Villalba starben bei diesem Vorfall.

In einem ersten Prozess wurde Gómez zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt, eine Entscheidung, die vom Repräsentantenhaus annulliert wurde. Der zweite Prozess wurde durch die Auflösung des Gerichts in der Mitte der mündlichen Verhandlung wegen einer Ablehnung des Richtergremiums von Seiten der Verteidigung abgebrochen.

Der Anwalt Nelson Lopez bat erneut um die Freilassung seines Klienten, der seit mehr als zwei Jahren inhaftiert ist. Der Gerichtshof entschied jedoch, die Entscheidung bis zum Ende des Verfahrens zu verschieben.

Am ersten Verhandlungstag sagten die Ehefrau des Angeklagten, Angelina González sowie ihre Nachbarn Miguel und Victoriano Mazacote aus. González bezog sich auf den Moment des Angriffs und wie ihr Mann sich durch die Schüsse verteidigte. Die Nachbarn berichteten über die gewalttätige und kriminelle Vorgeschichte der Villalba-Brüder. Der Prozess wird morgen fortgesetzt.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

13 Kommentare zu “Dritter Gerichtsprozess für das Töten in Notwehr

  1. Dieser Mann tut mir von Herzen leid. Soweit man das als Außenstehender aufgrund der Berichterstattung beurteilen kann, hat er im Grund völlig im Recht gehandelt. Und nun steht er seit 5 Jahren! vor Gericht und ein Ende ist noch immer nicht abzusehen. Seine angebliche Schuld ist bis heute nicht bewiesen und dennoch sitzt er seit 2 Jahren im Gefängnis unter Mördern und Totschlägern. In Paraguay im Gefängnis zu sitzen ist gleichbedeutend mit dem Vorkreis der Hölle. Ich hatte vor einigen Jahren Gelegenheit mit einer mennonitischen Gemeinde das Gefängnis in ASU zu besuchen. (Ich berichtete hierüber im letzten Jahr) Einfach furchtbar – wer das nicht gesehen hat, kann es sich wirklich nicht vorstellen.

  2. Es ist wirklich zum kotzen du verteidigst dich weil du ueberfallen wirst und die Richter geben da noch nach das kann es doch nicht sein es ist so wie mit den Bussfahrern ein leben ist nichts wert du musst dich abknallen lassen und dann kann sein das du freigeschprochen wirst .die welt ist krank bis zum geht nicht mehr .

  3. Unfaßbar-der Arme Mann!! Die Brüder waren bekannt als gewalttätig und er wollte sich nur schützen und dann so ein Strafmaß?!!!
    Noch schlimmer als in Deutschland!

  4. Liberale, moderne kapitalistische und demokratische Gesellschaft. Der eine sagt Piercing ist eine Geisteskrankheit, schon schreit der andere NEIN. Der Himmel ist blau, Wasser ist nass, NEIN der Himmel ist rot und Wasser trocken.
    Schon bilden sich Interessensgruppen und diese suchen und finden Anwälte und diese wiederum Richter. Psychologen und Pädagogen sind auch schon im Anmarsch. Jeder will (in Wahrheit muss) mitverdienen. Die Wirtschaft richtet sich anfangs nach der Gesetzeslage ein, übernimmt dann den Taktstock und gibt sie dann vor. So wurde aus einem Asylgesetz eine Asylindustrie, um ein Beispiel zu nennen.
    Die wirkliche Wahrheit ist doch, dass in Paraguay das alles noch in den Kinderschuhen steckt und die Mentalität der Leute schlimmeres noch verhindert. Aber wie ich schon gesagt habe, wenn der westlich liberale Einfluss so weitergeht, dann ist auch klar was kommen wird und dann ist dies hier erst der Anfang.

  5. Wieder ein Beispiel aus der hiesigen Drecksjustiz. Der Mann hat sich verteidigt und zwei im Ort bekannte Kriminelle niedergestreckt, die wahrscheinlich keine S** vermisst und sitzt seit sage und schreibe 2 Jahre im Knast ohne Gerichtsprozess.

    Diese Justiz ist so verdorben, das kann man kaum noch in Worte fassen. Schwerkriminelle sitzen im Senat, der kleine Mann im Gefaengnis. Am meisten hat mich bestuerzt, wie mein Nachbar fast im Gefaengnis gelandet ist, obwohl er nur helfen wollte. Total krank, da ist mir bewusst geworden, dass es JEDEN treffen kann.
    Ich wuensche mir EINMAL dass ein auslaendischer Politiker dem Praesidenten ins Gesicht sagt, er soll doch endlich mal das verdorbene Justizsystem säubern, sonst ist Schluss mit Spenden.

  6. Kann man sich nicht zudammentun und für den Mann sammeln und ihn freikaufen??!!
    Habe es hautnah miterlebt wie ein Schwerkrimineller von Paragyos freigekauft wurde aus dem Gefängnis.
    Der Mann auf dem Foto hat eine gute Ausstrahlung.

    1. Ein erstes Zeichen waere wenn der Ort, wo er herkommt, sich mit ihm solidarisiert und protestiert fuer seine Freilassung.
      Aber bestimmt mangelt es da an Organisation und viele sind in dem Ort Tageloehner, koennen es sich nicht leisten etc. Nur eine Vermutung!

    1. Kein schlechter Vorschlag.
      Man sagte mir auch, dass man eine zweite nichtangemeldete Waffe zu Hause haben sollte, um es dem Taeter zuzuschreiben und dass man sich „gleichwertig“ verteidigt hat.

  7. @Philipp dat is aber nicht nur in py so, is neuerdings weltweit oft so, dat opfer von verbrechern die sich gewagt hatten selbst zu verteigigen und dann auch noch erfolg hatten im knast landen
    der staat will sein monopol fuer gewaltanwendung beibehalten, die leminge sollen denken dat verteidigung nicht lohnt, nachher wollen die sich noch gegen den staat wehren wenn der ma wieder den verarschungsbogen ueberspannt
    @Marie freikaufen is ne schlechte idee, die lerenen dann schnell dat man gringos immer wieder entfuehrt eh ich meine verhaftet und dat loesegeldbezahlt wird
    besser dahin gehen und den laden abfackeln damit die nicht auf dumme gedanken kommen in der zukunft
    @Rene Starcevic dat is dat beste wat man machen kann

    1. Als ich nach PY kam, dachte ich wirklich naiverweise, dass man die Notwehr allgemein „akzeptiert“, sprich nicht von der Opfer in die Taeterrolle verschoben wird. Schlimmer als in Deutschland kann es ja gar nicht mehr sein, dachte ich.

      Hier in PY ist es aber doch schlimmer, da wirst du einfach ins Gefaengnis geschmissen, in Deutschland hast du zwar ein Verfahren am Hals, aber kommst nicht einfach so ins Gefaengnis, wenn man keine Vorstrafen hat.
      Einfach irre.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.