Drogenbaron entkommt “mithilfe“ der Polizei

Capitán Bado: Einer der meist gesuchten Verbrecher in Paraguay, der Drogenbaron Escurra Rodriguez, 41, schaffte es wieder einmal sich seiner Verhaftung zu entziehen. Angeblich “mithilfe“ der Polizei, die ihn eigentlich ins Gefängnis bringen sollte.

Die Uniformierten aus Capitán Bado sollen Rodriguez gewarnt haben, dass ein Einsatzkommando aus Asunción auf dem Weg sei, um ihn festzunehmen.

Die Polizeioperation begann am späten Mittwochnachmittag, als 10 Polizisten aus der Abteilung für die Bekämpfung der organisierten Kriminalität (die aus Asunción kamen) und 15 Mitglieder der FTC (die die EPP bekämpfen) eine Estancia betraten. Sie liegt in der Kolonie Cadete Boquerón, etwa 13 Kilometer vom alten Abschnitt der Route 11 entfernt und 35 Kilometer vor dem Zentrum der Stadt Capitán Bado.

Das Verfahren begleiteten die Staatsanwälte Alicia Sapriza und Hugo Volpe. Auf der Estancia entdeckten die Spezialkräfte fünf Tonnen Marihuana und nahmen Edison Guzmán López Cristaldo (20) fest.

Der Hauptzweck der Mission, die Verhaftung von dem Drogenbaron Rodriguez, schlug jedoch fehl.

Vermutlich wurde der Drogenhändler gewarnt, von Polizisten aus der 18. Polizeistation in Boquerón Cadet, die wiederum direkt dem vierten Polizeirevier in Capitán Bado unterstellt sind und an dem Einsatz beteiligt waren.

Den Daten zufolge sei die Einsatztruppe aus Asunción, als sie in der Zone eintraf, von einem Polizeifahrzeug aufgehalten worden, wodurch wertvolle Zeit verschwendet wurde. Wenig später entdeckten die Spezialkräfte in der Nähe der Estancia einen weiteren Streifenwagen, der praktisch mitten im Nirgendwo eine “Kontrolle“ ausübte.

Rodriguez wurde 2016 von der Anti-Drogenbehörde Senad gefangen genommen, aber 2017 von Richter Leonjino Benítez wieder freigelassen.

Dieser Beschluss wurde widerrufen, aber der Verbrecher nie gefunden. Er tauchte unter, bis die Ermittler jetzt eine erste Spur von ihm aufnahmen, jedoch der Drogenbaron wieder entkommen konnte.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Drogenbaron entkommt “mithilfe“ der Polizei

  1. Ja und die gehoeren alle gleich hinter gittern und lebenslenhlich oder bis sie den Drogenbaron haben somit hatten sie etwas spielraum weniger aufhehalten zu werden denn diese polizisten werden wieder solche aktionen starten und unterbinden

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.