Drogensüchtiger Wachmann erschlug Richterin

Hernandarias: Da die Polizei nur von Montag bis Freitag das Gerichtsgebäude der Stadt bewacht, kommen am Wochenende private Sicherheitsdienste zum Einsatz. Der Mörder der Richterin Diana Mereles hatte laut eigener Aussage einen Rückfall.

Wilson Scappini, der Wachmann, der die Richterin der ersten Instanz für Zivil-, Handels- und Arbeitsrecht erschlug, war Crack-süchtig. Am Tatort, dem Gang vor ihrem Büro, wurde zudem einen größere Menge der Droge gefunden. Scappini gab nach seiner Festnahme an, er habe mehrmals versucht sich umzubringen. In dem kurzen Moment, in dem ihm erlaubt wurde mit der Presse zu reden, erklärte er, „dass etwas sich seines Körpers ermächtigte was er auf die Drogen zurückführe“.

Die Ermittler bestätigten bei ihrer Untersuchung, dass Scappini drogensüchtig war. Es gab zudem eine interne Untersuchung wegen Drogenkonsums gegen ihn. Die ermittelnde Staatsanwältin Natalia Montanía erklärte, dass sie mit Scappini sprach und dieser ihr gegenüber das Verbrechen gestand. Er erklärte zwei Prostituierte mit an seinen Arbeitsplatz genommen zu haben und als die Richterin kam, hatte er Angst entdeckt zu werden. Laut seiner Einschätzung hatte sie mitbekommen, was er mit den Frauen trieb und entschied darauf hin sie umzubringen. Scappini erklärte seit sieben Jahren keine Drogen mehr zu konsumieren aber vor zwei Wochen probierte er das erste Mal wieder und am vergangenen Wochenende.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Drogensüchtiger Wachmann erschlug Richterin

  1. Da ist die Richterin wohl als Störfaktor in eine Orgie hinein geraten? Sich als Mann gleich 2 Frauen gleichzeitig einzuladen laest auf Selbstueberschaetzung schliessen oder steigert Crack das männliche Leistungsvermoegen?
    Mit Marihuana waere das übrigens nicht passiert, da das die Aggressivität nimmt.

    1. Amos Reichsfreiherr Ochs von Oxenleben

      Wieder ein Marihuanalegalisierer. Gerade solche wollen Morde unter Drogeneinfluss legalisieren. Genauso wie man die Abtreibung mit der eigenen Freiheit rechtfertigt aber das Kind nicht als vollwertig ansieht und dessen Rechte mit Fuessen regelrecht zu Tode tritt.
      Das ist dasselbe wie dieses – hoffen wir dass diese Bornierten die bildliche Sprache dann wenigstens verstehen: REUTERS VN 07 Dogmeat https://www.youtube.com/watch?v=7hYYozhreLw
      Warum esst ihr die menschlichen Foetusse denn nicht gleich als Asado? Ich meine wenn schon Mord begehen dann doch gleich Kannibalismus, nicht wahr?

  2. Amos Reichsfreiherr Ochs von Oxenleben

    Jetzt funktioniert das Einloggen wenigstens mit einem gewissen VPN. Alle anderen VPN und Tor funktionieren nicht mehr mit dem reCaptcha des WB (oder recaptcha im generellen).
    Dieses ist die Folge der Drogensucht die meist mit Vergewaltigung, Prostitution und Alkoholkonsum (jeglicher Alkoholkonsum ist immer Alkoholsucht) einhergeht. Dieses genau streben die Leute an die die Drogen legalisieren wollen. Die Gewalt nimmt naemlich nicht ab sondern wird nur auch noch legalisiert. Zugedroehnt begeht man eben Toetingsdelikte und Mord weil eben die Hemmschwelle weg ist die den Menschen davon abhalten wegen Geringfuegigkeiten grosse Dinge zu begehen. Normalerweise wuerde man wegen Entdecktwerden nicht gleich einen anderen Menschen toeten.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.