Duarte Frutos könnte die Mehrheit im Senat verwehrt bleiben

Asunción: Die Bestätigung, dass der Senator Martín Chiola heute nicht zurückkommt von seiner medizinischen Behandlung wegen Krebs in Brasilien und die Unmöglichkeit für Abstimmungen einen Ersatz zu schicken summiert mit dem nicht anwesend sein des Senators Hugo Estigarribia kann es tatsächlich dazu kommen, dass der Ex-Präsident Nicanor Duarte Frutos keine Mehrheit erlangt und somit nicht der gewünschten Senatorenposten besetzen darf. Obwohl sich die Colorados und Oviedistas gestern noch optimistisch gaben sehen sie nun auch die mögliche Gefahr. Die zu erreichende Mehrheit sind 23 von 44 möglichen Stimmen. Die Colorados, erneut vereint dachten bis gestern noch das mit ihren 13 Stimmen und 9 von Unace Partei sowie eine vom liberalen Alfredo Jaeggli die Mehrheit gesichert sei. Der Präsident des Senates, Oscar González Daher, ebenfalls ein Colorado meinte es gäbe eine Möglichkeit das Chiola vertreten werden könnte bei der Abstimmung. Er kannte nur seine eigenen Gesetze nicht den Artikel 30 der internen Senatsordnung erlaubt zwar die Möglichkeit für einen Ersatz doch nur wenn dieser vorher schon vom Senat anerkannt wurde, was in diesem Fall nicht passierte. Alle anderen Parteinen hatten schon klar zu verstehen gegeben dass sie Nicanor nicht unterstützen.

Nicanor Duarte Frutos, 2008 noch als Präsident im Amt, sicherte sich einen Senatorenposten. Als offizieller Kandidat für diesen, hätte er aber sein Amt als Präsident ablegen müssen, was er nicht tat. Er wurde als Senator im Jahr 2008 nicht zugelassen und kämpfte bis zu einem Richterspruch vor rund 2 Wochen die ihm als vollwertigen Senator zuließen. Das oberste Gericht hat schon verfassungswidrig entschieden und die eigenen Gesetze missachtet. Diese Entscheidung scheint die nationale Politik zu entzweien. (Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.