Durchbruch im Mordfall Hofmann

Cambyretá: Knapp einen Monat nach der schrecklichen Bluttat, bei der German Hofmann zu Tode kam, wurden vier Verdächtige sowie Diebesgut aus dem Haus des Opfers beschlagnahmt.

Es abzustreiten würde nichts bringen. Bei einer Verhaftung auf offener Straße in der Ortschaft Cambyretá wurden Jonathan Andrés Surnyak Duarte (19) und Alba Arce Agüero (52) verhaftet. Beide sind wohnhaft in Cambyretá. In ihrem Besitz fand man neben einem Nissan Elgrand Van auch mehrere Telefone und ein Revolver der Marke Dobermann, der dank der noch intakten Seriennummer dem eigentlichen Besitzer, German Rodolfo Hofmann Oberladstätter, zuegordnet werden kann. Zudem fehlte die Waffe seit der Tat am 24. Mai 2017.

Hofamnn wurde, laut Obduktion von Gerichtsmediziner Aldo von Knobloch, mit 15 Machete-Stichen in seinem Haus getötet. Neben den oben erwähnten Personen wurden ebenso Viviana Soledad Amarilla León (18) und Junior Alberto Garay Dilarcon (26) verhaftet. Beide aus Encarnación stammende Personen sollen auch an der Tat beteiligt gewesen sein. Zur genauen Verteilung der Täter will am heutigen Nachmittag die Polizei eine Pressekonferenz abhalten.

Jonathan Surnyak, ukrainischer Abstammung und der Neffe des Opfers, gestand jedoch schon ein Rodolfo Hofmann getötet zu haben. Er war auch die Person die die Polizei in Kenntnis über die Tat setzte. Die Ermittler kamen den Ungereimtheiten langsam aber sicher auf die Spur. Die anderen drei Personen, sollen Diebesgut von ihm erworben haben.

Wochenblatt / Itapúa Noticias

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Durchbruch im Mordfall Hofmann

  1. Es lohnt sich die voreilige Kommentare zum Fall die vor Wochen geschrieben wurden durch zu lesen… zeugt von Vorurteile ohne Ende… zum Schluss war es seiner Neffe… und nicht die „paraguayer“ vom Dorf…

  2. Mir kommt richtig der Hass hoch, wenn ich lese wie brutal dieser Mann ermordert wurde. Der eigene Neffe! Da muessten doch selbst die abgestumpften Paraguayer aufhorchen.

    1. Das war zu erwarten das mindestens ein Täter aus den Bekannten/Verwandtenkreis kommen muss.Bei der Brutalität war das mit Sicherheit jeden Polizisten klar,Hier ging es um mehr.Das sagt die Übertötung des Opfers.Verbrecher/Mörder kömmen bei jeder Nationalität vor.Das mag zu Trocken oder Herzlos sein, der Mensch ist das größte Raubtier in der Welt,
      Die Jäger kennen wissen wie man das Raubtier erkennt und erlegt!

Kommentar hinzufügen