Echten Problemen wird gern aus dem Weg gegangen

Coronel Bogado: Zwanzig Personen, die auf einem ehemaligen Bahndamm einfache Häuser aus Sperrholzplatten errichteten, erfahren eine prompte Räumung. In Asunción jedoch, wo hundert Menschen die Bahngleise bebauten, wagt man sich nicht.

Ferrocarriles del Paraguay S.A. (Fepasa) arbeitete an ein Räumung. Bald werden rund 20 Besetzer nicht mehr da wohnen dürfen, wo sie es heute noch tun. Im Gegensatz zur Hauptstadt hat man entweder aus Fehlern gelernt oder man nimmt sich nur kleinen Problemen an ohne sich auf viel größere und wichtigere zu konzentrieren.

Laut dem Vorsitzenden der Fepasa, Roberto Salinas ist die Situation nicht so schlimm wie beschrieben. Es seien nur zwei Personen, die da den Gleisbereich besetzen. Wir haben eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft gemacht.

Im Gegensatz zu der Besetzung in Paraguay leben die Menschen hier. In Paraguarí zeigen sie sich nur in Gruppen, wenn ein staatlicher Vertreter vorbeikommt. Bleibt abzuwarten, ob und wie die Fepasa den Gleisbereich in Asuncion räumt, ungeachtet dessen ob er gebraucht wird oder nicht, denn in Coronel Bogado ist auch nicht bald mit einem Nahverbindungszug zu rechnen.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Echten Problemen wird gern aus dem Weg gegangen

  1. Ich verstehe nicht ganz, weshalb in so einem dünn besiedelten Land derartige Plätze für illegales Wohnen gewählt werden? Da gibts doch sicher massig Platz in Gegenden, wo dies niemanden stört???

    1. Sie glauben einfach nicht mehr daran, mal wieder einen Zug im Lande fahren zu sehen oder gar mit einem solchen mitzureisen.

      Und das Land scheint dem Staat zu gehören, ein Privatmann hätte längst räumen lassen.

  2. „No hay problemas!“ Gerade deshalb gibt es an allen Ecken Probleme. Probleme in Paraguay entstehen durch fünf wesentliche Charakterzüge der Paraguayer: 1.) Wegschauen und ignorieren 2.) Probleme nicht erkennen wollen bzw. verdrängen 3.) Unfähigkeit zu sachlichen Problemdiskussionen 4.) Unfähigkeit die notwendigen Entscheidungen rechtzeitig zu treffen 5.) Inkonsequenz in den Ausführungen getroffener Entscheidungen. Da hätte ich als „Besserwisser und Nörgler“ einen guten Vorschlag: „SELBSTERKENNTNIS FÜHRT AUF DEN WEG DER BESSERUNG“

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.