Ehemaliger Polizeikommandant Francisco Alvarenga zu Haftstrafe verurteilt

Asunción: In einem Urteil, das gestern veröffentlicht wurde, kam das Strafgericht unter Vorsitz von Richterin Yolanda Portillo und bestehend aus Elsa García und Yolanda Morel, zu dem Schluss, dass Francisco Pastor Alvarenga die Summe von 1.183.171.500 Guaranies nicht rechtfertigen konnte. Das vom Kollegialgericht für unrechtmäßige Bereicherung festgelegte Strafmaß beträgt sechs Jahre Haft und die Einziehung all seiner Immobilien.

Die Grundstücke Nr. 512, 513 und 514 im Bezirk Mbocayaty del Yhaguy im Departement Cordillera sowie zwei Wohnungen im dritten Stock eines zentral gelegenen Gebäudes in der Nähe der Nationalen Zollbehörde sind von der Beschlagnahmung durch das Kollegium betroffen, wie in den Schlussplädoyers der Staatsanwälte Natalia Fúster und Luis Piñánez beantragt wurde, die für Alvarenga Núñez eine Freiheitsstrafe von acht Jahren beantragt hatten.

Der Vorsitzende des Strafgerichts erklärte, dass der ehemalige Kommandant der Nationalen Polizei zwischen Oktober 2005 und März 2015 Ausgaben getätigt hat, die seine legitimen wirtschaftlichen Möglichkeiten überstiegen. In diesem Zusammenhang wies sie darauf hin, dass Alvarenga Núñez im untersuchten Zeitraum ein Einkommen in Höhe von 963.015.681 Guaranies hatte und Darlehen in Höhe von 70 Millionen Guaranies gewährte, so dass er insgesamt einen Betrag von 1.033.015.681 Guaranies rechtmäßig erworben hat.

Im gleichen Zeitraum hatte Alvarenga Núñez jedoch Familienausgaben, erwarb bewegliches und unbewegliches Vermögen sowie Kraftfahrzeuge im Wert von 2.315.548.547 Guaranies, eine Summe, die nach Abzug seines gesetzlichen Einkommens einen Gesamtbetrag von 1.183.171.500 Guaranies ergibt, was nicht stimmt.

In Bezug auf Mirta Evelina Rotela de Alvarenga, die Ehefrau des ehemaligen Kommandanten der Nationalen Polizei, wurde festgestellt, dass alle Einkünfte, die sie als Beamtin des Ministeriums für öffentliche Gesundheit erzielte, sowie die Einkünfte, die sie zwischen 2013 und 2015 in ihrer privaten Tierklinik erzielte, den Ausgaben und Investitionen entsprechen, die sie zwischen Oktober 2005 und März 2015 getätigt hat.

Infolgedessen beschloss das Fachgericht für Wirtschaftskriminalität, die Angeklagte von Schuld und Vorwurf freizusprechen, da die Staatsanwaltschaft nicht in der Lage war, ihr eine unrechtmäßige Bereicherung im öffentlichen Dienst nachzuweisen.

In den Schlussplädoyers hatten die Beamten der Abteilung für Wirtschaftskriminalität und Korruptionsbekämpfung, Natalia Fúster und Luis Piñánez, beantragt, Alvarenga Núñez zu acht Jahren und seine Frau zu zwei Jahren und sechs Monaten Haft zu verurteilen. Sie argumentierten, dass sie in den 10 Jahren der Untersuchung ein Defizit von 2.048.489.741 G. hatten, das keine Entsprechung hat.

Ex-Kommandant hat Vorstrafen

Dies ist die zweite Verurteilung von Alvarenga. Im Oktober letzten Jahres bestätigte die Strafkammer des Obersten Gerichtshofs die Verurteilung von Ex-Kommandant Alvarenga zu vier Jahren Gefängnis wegen Untreue und von Ex-Unteroffizier Roberto Osorio zu acht Jahren Gefängnis wegen des Treibstoffgeschäfts, das der Institution einen Schaden von 1.159.242.000 Guaranies verursacht hat.

Alvarenga Núñez, der bereits in der Agrupación Especializada der Nationalpolizei inhaftiert war, verbüßt derzeit eine vierjährige Haftstrafe zu Hause unter Hausarrest. Das Gericht bestätigte die dem ehemaligen Polizeichef bis zur Rechtskraft des Urteils zur Verfügung stehenden alternativen Maßnahmen zur Haftstrafe. Jetzt muss er wieder zurück hinter Gitter.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Ehemaliger Polizeikommandant Francisco Alvarenga zu Haftstrafe verurteilt

  1. Das ist aber gemein. Man kann den armen Mann doch nicht einfach verurteilen, weil er das gemacht hat, was vom kleinen Schreibtischtäter vom Beatmeten- und Behördetenhäuschen bis in die Politik alle tun.

    7
    4

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.