Eigentümer von besetztem Grundstück in Nueva Germania müssen Polizeiaktionen selber zahlen

Nueva Germania: Auf eine Forderung der Nationalpolizei müssen die Eigentümer der besetzen Ländereien in der deutschen Kolonie Nueva Germania die Kosten tragen für den täglichen Einsatz sowie um einen Räumungsbefehl auszuführen. Die Staatsanwältin Lilian Ruíz sagte, dass die Kosten etwa 70 Millionen Guaranies erreichen.

Die Staatsanwältin von San Pedro, Lilian Ruíz bestätigte, dass die Eigentümer der Firma Villa Ybaté S.A., deren Ländereien von Campesinos besetzt sind, die vollen Kosten für den Polizeieinsatz tragen müssen.

Sie sagte, dass diese Angelegenheit wie gewohnt durchgeführt wird und die Eigentümer leider die Kosten für die Patrouillen zu zahlen haben. Einer der Eigentümer soll sie gefragt haben was denn der Kraftstoff für einen Hubschrauber kosten würde.

Sie erklärte, dass pro Tag Kosten von 15 Millionen Guaranies entstehen würden durch die Bereitstellung von Fahrzeugen samt Kraftstoff. Die Nutzung von geländefähigen Patrouillenfahrzeugen aus San Pedro kostet 2,5 Millionen Guaranies pro Tag während weitere 7 Millionen Guaranies anfallen für Fahrzeuge die aus anderen Provinzen kommen.

Laut der Aussage von Lilian Ruíz müssen die Eigentümer kostenfrei Futtermittel für die Pferde der berittenen Polizei zur Verfügung stellen.

Auf die Frage hin ob man verhindern könne, dass die Landbesetzer erfahren wann und wo die Räumung beginnen wird, erklärte sie, dass es unmöglich ist die Räumung vor den Campesinos zu verheimlichen. Die Durchführung eines solchen Räumungsbefehles kostet weitere 70 Millionen Guaranies.

Eine Gruppe Landloser drang am vergangenen Dienstag in ein landwirtschaftlich genutztes Grundstück in „Nueva Germania“ – „Neu Germanien“ ein. Von Anfang an denunzierten die Eigentümer die Untätigkeit der Polizei.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “Eigentümer von besetztem Grundstück in Nueva Germania müssen Polizeiaktionen selber zahlen

  1. Gesetze gäbe es ja in Paraguay habe ich gehört. Nur, wer hält sich daran. Da wäre ich ja schön blöd mich an Gesetze zu halten, denn die Polizei sieht gar nicht hin (ausser man ist blond und hat blau-graue Augen). Da stünde ich ja nachts alleine vor dem Rotlicht (Ampel) und die Paraguayos fahren an einem vorbei.
    Bin auch voll und ganz der Meinung, dass ultra-links nicht funktioniert, ebenso wie ultra-rechts. Ein ständiger Wechsel zwischen beiden Extremen schadet enorm. Warum können Menschen nicht vernünftig sein? Des Geldes wegen?
    Eine sehr wichtige Aufgabe des Staates ist es legal erworbenen Besitzt zu schützen. Landbesetzung ist doch auch hier gegen das Gesetz. Oder? Kennt die Polizei ihre Aufgaben nicht? Meine Forderung: diese Landbesetzer sofort polizeilich abführen, ab in den Chaco!

  2. ———Linksregime ruiniert die Wirtschaft———-
    In Peru ging das mit der Landbesetzung über ein Jahrzehnt hinweg. Es hieß damals, wer das Land bearbeitet dem gehören die Ländereien aber auch bearbeitetes Land wurde enteignet. All dies mündete in innere Unruhen mit über siebzigtausend Tote.
    Heute ist Peru wieder wirtschaftlich obenauf, weil man erfahren hat, durch Linksregime wird die Wirtschaft ruiniert. Was haben wir damals geschwärmt über Paraguay. Heute ist Paraguay korrumpiert bis zum geht nicht mehr.
    Wer hätte das gedacht!
    Herr Lugo rudert auf ein durchlöchertes Boot!

  3. Rhodesien, einst blühendes Land, heute Neger-Südafrika.
    Simbabwe, einst die Kornkammer Afrikas, heute Neger regiertes Brachland, das nur mit Hilfe der Welt überlebt.
    Paraguay, einst aufstrebendes Land mit Investoren, heute eine korupte Sozialparodie in dem jeder das Land nimmt/besetzt das ihm gefällt.

    Lugo wird mit den Stimmen der Dummen, Faulen und Verbrecher wieder eine Wahl gewinnen.

  4. warscheinlich bekommen die landbesetzer den titel auch noch gratis .-)))
    denke das lugo auch ein grundstück hat, man sollte das besetzen jejeje …denn der sollte eh schon seine koffer packen…der macht für das land paraquay nichts mehr.

  5. bei solchen Beiträgen kann man nur noch den Kopfschütteln

    Unverständnis macht sich breit………

    von einem Rechtstaat will ich hier garnicht mehr schreiben…..ein Trauerspiel !!!!!

  6. Das wird so enden dass die Grundstückseigentümer sich selber verteidigen werden. Und warum eigentlich nicht? Die Polizei ist korrupt (hier sogar öffentlich!!), die Staatsanwältin nicht besser und Richter wollen wir erst recht nicht erwähnen (sie sind ja so kitzelig…). So kann ein Bürgerkrieg entstehen. Lugo ist die große Farce der katholische Kirche. Warum wird der nicht exkommuniziert??
    Paraguay wo gehst Du hin?

  7. Sollte dieser Artikel in dieser Form den tatsächlichen Gegebenheiten entsprechen, die Nationalpolizei also wirklich solche monetären Forderungen haben um Gesetzesbrecher an Gesetze Paraguays zu erinnern, so fragt man sich, ob es für Grundeigentümer und -besitzer nicht billiger kommt sich selbst mit Waffen einzudecken? Nein, nicht dass ich das gut finde, aber solche Forderungen der Nationalpolizei sind ja jenseits von Gut und Böse.
    Der Eigentümer verhält sich richtig indem er die Polizei wegen der gesetzeswidrigen Landbesetzung einschaltet und diese will Geld?! Das Gesetz in die eigene Hand nehmen ist aber auch verboten?! Das sind ja Zustände. Da kann man sein Hab und Gut in Paraguay ja gleich verschenken.
    Hoffe der Eigentümer nimmt’s gelassen, denn nachdem sein Land an die Landbesetzer übergegangen ist kann er sein ehemaliges Land ja einfach wieder besetzen und so geht das Spiel die nächsten 1000 Jahre so weiter. (grosses Unverständnis).

  8. ——–Rechtsverständnis auf dem Kopf gestellt———
    Das Rechtsverständnis ist hier auf dem Kopf gestellt.
    Wer geltendes Recht einfordert muss bezahlen! Ist wohl politisch gewollt. Es wird Zeit, dass Lugo seine Koffer packt.
    Die Investoren machen nun einen großen Bogen um Paraguay.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.