Ein Abgeordneter auf Abwegen in Deutschland

Asunción: Carlos Enrique Silva ist einer von vier Abgeordneten, die nach Frankfurt gereist sind, um an einer Fleischmesse teilzunehmen. Wie seine drei Kollegen bekam er dafür Reisespesen in Höhe von 10 Millionen Guaranies pro Tag.

Im vergangenen Mai beschlossen vier Abgeordnete, nach Europa zu reisen, um an der Messe für Ausrüstungen und Maschinen für die Verarbeitung, Verpackung und den Verkauf von Fleisch teilzunehmen. Die Veranstaltung fand in Frankfurt statt.

Einer der Politiker, die diese Tour gemacht haben, ist der liberale Abgeordnete Carlos Enrique Silva, Vertreter des Departements Ñeembucú.

Silva wurde gefragt, ob er die Reise für richtig hält, da sie nicht mit der parlamentarischen Arbeit zusammenhängt. Er antwortete, dass sie sehr wohl den Gegebenheiten entspräche, “weil es mein Fachgebiet ist, dem ich mich widme, ich über akademische Kenntnisse verfüge und ein Landwirt bin“.

Auf die Frage, welche Vorteile es dem Parlament gebracht habe, zu einer Messe zu gehen, auf der Fleisch verpackt wird, wusste der Abgeordnete nicht, wie er antworten sollte, und geriet in Verlegenheit. „Es ist der gesamte Prozess von der Schlachtung bis zur Vermarktung, der alles durchläuft, was mit Verpackung zu tun hat. Wir haben mit einigen Experten gesprochen, einschließlich Investoren aus Deutschland. Wir werden auf einer neuen Lebensmittelmesse präsent sein, auf der Paraguay einen Stand haben wird, an dem das Land alle produzierten Lebensmittel ausstellen kann“, sagte er.

Silva erklärte, dass die Deutschlandreise seine erste und einzige als Abgeordneter gewesen sei und er diese Fleischmesse besucht habe, auf der die gesamte Verarbeitung und Vermarktung dieses Produkts ausgestellt werden konnte.

Er wies darauf hin, dass Paraguay ein hervorragender Produzent von Nahrungsmitteln für die Welt sei und der Fleischsektor in jüngster Zeit eine große Krise durchlaufe. „Wir verstehen, dass wir neue Märkte erobern müssen, die der gesamten Bevölkerung zugutekommen werden, denn dies ist nicht nur eine Aktivität von Menschen mit vielen Ressourcen, von Reichen, sondern auch von sehr bescheidenen Menschen. Wenn sich das Marketing verbessert, wenn sich der Preis verbessert, wird sich die Volkswirtschaft erheblich verbessern“, sagte Silva.

Die Reise von Silva und den anderen Abgeordneten kostete 91.435.000 Guaranies, die die Staatskasse belasteten, mit einem Tagessatz von 10.858.750 Gs. Zusätzlich übernahm die Abgeordnetenkammer die Kosten für die Flugtickets mit jeweils rund 12 Millionen Gs. Normalerweise suchen die Parlamentarier nach Konferenzen, Messen, Seminaren oder Kongressen in einer Ecke der Welt, die sie noch nicht besucht haben, um das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden, auf Kosten der Steuerzahler.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Ein Abgeordneter auf Abwegen in Deutschland

  1. Ach ja, er ist doch Abgeordneter und Bauer, da weiss er jetzt wie man Fleisch verpackt, war doch richtig sein Reischen, das wird einem an der hiesig Fakultät für Agrar, Linken und Betrügen nicht beigebracht, dafür umso mehr Linken und Betrügen. Hat ja auch mit Magnum Cum Vainilla und Magnum Cum Chocolate abgeschlossen.

  2. So schmarotzen sich „Bürgervertreter“ auf Kosten der Bürger durch´s Leben und haben dabei keine Skrupel, noch einen Funken Schamgefühl, während daheim im Lande der Großteil der Bürger am Existenzminimum leben und die Schulen und Schulausbildung ihrer Kinder auf der Strecke bleiben.

  3. Warum Politiker an einer Messe teilnehmen, wo Verpackungsmaschinen präsentiert werden, ist mir nicht klar, aber für Paraguay ganz normal.
    Vermutlich wird dieser Herr da nur mal kurz reingehen, vor einer besonderen imposanten Maschine ein Gruppenfoto machen, bei Twitter posten (Estoy trabajando para el progreso del pais) , und gleich wieder abzischen. Was soll der auch in einer Fachmesse sonst machen, die für Unternehmer und Ingenieure/Techniker ist? Wahrscheinlich redet der nicht mal Englisch.

    Mehr Spass hat man im Frankfurter Bahnhofsviertel.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.