Ein angekündigtes Ende

Asunción: Anscheinend kurz vor dem Verhungern erklärten die 33 Honor Colorado Parteibüroleiter des Departements Central ihre uneingeschränkte und bedingungslose Unterstützung gegenüber Präsident Abdo Benítez.

Bei einem gemeinsamen Abendessen mit Präsident Abdo am gestrigen Abend wurden den Anhängern des Honor Colorado Flügels klar, dass ohne einlenken nichts geht. Sie entschieden sich gemeinsam Abdo Benítez uneingeschränkt und bedingungslos zu unterstützen und hoffen insgesheim auf eine Planstelle.

Mauricio Espínola, der selbst Parteibüroleiter war und nun Privatsekretär des Präsidenten ist, verkündete heute die Nachricht. „Ohne zu verhandeln entschlossen sich die Parteibüroleiter mit der Abdo Regierung zusammenzuarbeiten. Es wird auf institutioneller Ebene alles kanalisiert und im Rat der Parteibüroleiter besprochen“, erklärte Espínola.

Espínola sagte weiter, „dass sich dieses Phänomen auch in der Hauptstadt wiederholte, wo 44 Parteibüroleiter nun tatkräftig Präsident Abdo unterstützen und parallel dazu Cartes den Rücken kehren. In einem Kommuniqué erklärten sie ihre Unterstützung. Diese Überzeugung wird sich im ganzen Land verbreiten“.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Ein angekündigtes Ende

  1. Unter Abdo ändert sich so einiges, auch international. Wie tagesschau.de meldet:
    Nach nur gut drei Monaten verlegt der neue Präsident Paraguays, Abado [sic!!], die Botschaft seines Landes von Jerusalem wieder nach Tel Aviv zurück. Israel kündigte daraufhin die Schließung seiner Vertretung in Asuncion an.
    Abdo hat wohl auch keine Mossad-Leibwächter wie Cartes?

  2. Was zählt in Paraguay “ schon ein Wort“? Heute so – morgen wieder komplett anders herum. Alles wird nach meiner Erfahrung immer wieder von Neuem in Frage gestellt. Selbst schriftliche Vereinbarungen werden so lange hin und her gedreht, bis am Ende etwas völlig anderes heraus kommt. Ja selbst Richter kommen in der gleichen Sache zu völlig unterschiedlichen Urteilen. Daher glaube ich, wäre der Präsident gut beraten, den Beteuerungen der Nibelungentreuen von Cartes nicht zu vertrauen und sie besser in die Wüste zu schicken.

  3. Das kennen wir aus deutschen Geschichte, erst gab es Nazi´s und Kommunisten, dann gab es fast nur noch Nazi´s,
    nach II:Wk waren es alles Widerstandskämpfer.In Ost und West wurde der Mantel nach den Wind gedreht!

  4. Da sind sicher etliche „Judases“darunter,der neue Präsident wird sich sowie Simplicus-Manni es schreibt Vorsehen und Wappnen müssen.
    Und Spione und sonstiges sind sicher auch darunter,wie es immer auf der Welt war,-heute Hurra ,morgen der Tritt!.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.