Ein Dementi, aber Stroessner Vergleich herangezogen

Asunción: Der Colorado Politiker Atilano Ibarra entschuldigte sich für die Wortwahl über den Tod des jungen liberalen Politikers Rodrigo Qintana. Er trat jedoch von einem Fettnäpfchen ins andere.

„Ich war überrascht, wie meine Worte ausgelegt wurden. Es war nicht das, was ich meinte“, erklärte Ibarra. In einer ersten Erklärung bedauerte Ibarra den Tod von Quintana nicht. So etwas könne bei Demonstrationen immer passieren, sagte er.

„Ich wollte nicht zum Ausdruck bringen, dass der Tod von dem Politiker nicht bedauernswert ist. Ich wollte nur einen Vergleich zum paraguayischen März während dem Sturz von Alfredo Stroessner ziehen“, erklärte Ibarra. Und damit kam er in das neue Fegefeuer.

„Im März 1989 starben eine Vielzahl von Menschen als der Diktator Stroessner gestürzt wurde“, erklärte der Politiker und fügte an, dies sei dann letzte Woche nur eine “Kleinigkeit“ gewesen, die keine Geschichte schreiben würde.

Quintana wurde am vergangenen Samstagmorgen getötet, als die Nationalpolizei die Zentrale der Liberalen Partei (PLRA) stürmte. Ein Beamter schoss ihn nieder. Quintana verstarb kurze Zeit später.

Die Verfassungsänderung über eine Wiederwahl führte zu einer politischen Krise, die das Land teilt. Doch bisher scheint es kein Zurück zu geben.

Quellen: Ultima Hora / Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Ein Dementi, aber Stroessner Vergleich herangezogen

  1. Darauf hab ich schon gewartet, nach dem Shitstorm, die Aussage „Das war nicht so gemeint“.

    Aber dann gleich hinterher „War nur eine Kleinigkeit“ im Vergleich zum Stroessner-Putsch. Oh je, oh je.

    Kerl, trete lieber aus der Politik zurueck, ein bisschen eloquent sollte man da schon sein (sind die meisten Politker in Paraguay aber eh nicht), aber wahrscheinlich war sein Vater schon Kommunalpolitiker und er tritt in die Fussstapfen, obwohl er wahrscheinlich besser Maurer geworden waere. (Nichts gegen die Maurer, aber da muss man nicht vor Fernsehkameras so einen geistigen Duennpfiff erzaehlen).

  2. Er vergleicht also die Regierung Cartes mit der Stroessner-Diktatur. Und wieder spricht er die Wahrheit; haben also die Demonstranten Recht, die meinen HC wollte wieder eine Diktatur errichten?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .