Ein Denunziant aus den eigenen Reihen

Ciudad del Este: Nach dem Megaraub auf das Prosegur Gelddepot entsendete die Polizei einige Kräfte in den Osten des Landes, um der Bevölkerung Sicherheit zu vermitteln. Die Uniformierten wurden gehalten wie Tiere.

Ein Polizist, der nicht möchte, dass sein Name genannt wird, sendete der Tageszeitung Abc Color Fotos, wie 35 Uniformierte eine Woche lang im Osten des Landes ausharrten. Einen Tag nach dem Raub von fast 12 Millionen US-Dollar wurden mehrere Polizisten der Spezialeinheit Fope unter dem Vorwand nach Ciudad del Este geschickt, dass es nur für einen Tag wäre. Keiner der Polizisten traf Vorbereitungen oder nahm Wechselwäsche mit.

Kaum angekommen wurde ihnen mitgeteilt, dass sie eine Woche vor Ort bleiben müssen. Sie schliefen im Mannschaftsbus auf dem Boden, da die Sitze aus Plastik waren. Als Kopfkissen nutzten sie ihre schusssichere Weste, als Matratze eine Plastikfolie.

Der Denunziant von 40 Jahren sagte zudem, „dass es an der Zeit wäre zu wissen unter welchen Umständen wir arbeiten müssen. Das Leben eines Unteroffiziers der Polizei ist ungerecht. Wir sind arm dran und wollen keine Repressalien von unseren Vorgesetzten aber wir werden ungerecht behandelt“.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Ein Denunziant aus den eigenen Reihen

  1. Dann ist es ja auch kein Wunder, wenn die Polizei kein engagiertes, gebildetes und Korruption resistentes Personal bekommt. Man darf wohl annehmen, daß diese Einzelmeldung über Mißstände bei der Polizei nur die Spitze des Eisberges ist. Wer seine Polizei- und Militärkräfte schlecht bezahlt und behandelt muß sich nicht wundern, wenn diese demotiviert sind und vieles im Argen liegt.

  2. Wäre ja auch schön ein paar deutsche Austauschpolizisten für ein Semester ins Praktikum bei der hiesigen Polizei zuzulassen, um hiesige Erfahrungen zu sammeln.

  3. Das ist doch ein alter Hut. Seit nach Strössner wurde die Polizei in den ländlichen Gebieten miserabel behandelt, Taschenlampenbatterien, zum teil Ausrüstung wie Patronen und Glühbirnen mußten Sie sich selber kaufen, die Unterkünfte der Polizeistationen wurden aus Spendengeldern der umliegenden Bevölkerung gekauft und von freiwilligen Handwerkern errichtet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.