Ein halbes Jahrhundert auf der Drehmaschine

Areguá: Mit einer Kombination aus Mühe, Geduld, Hingabe und Kreativität fertigt Jorge Fernández (71) wunderschöne und originelle Stücke aus Ton auf seiner Drehmaschine. 51 Jahre ist das sein Beruf mit Leidenschaft.

Er ist einer der letzten in Areguá, der diese Handwerkskunst noch ausübt. „Ich habe viel Silber gedreht“, sagte Fernández lächelnd und stellte klar, dass er nicht Geld verdiene sondern für sein tägliches Brot arbeite.

Bevor der Kunsthandwerker zum Militär ging arbeitete als Helfer in der Töpferbranche. Als er vom Dienst fürs Vaterland zurückkehrte eröffnete Fernández die Töpferei “Yukuami Poty“ im Stadtteil Las Mercedesvon Areguá.

„Ich habe mich für die Arbeit mit der Drehmaschine entschieden, weil man so im Schatten arbeiten kann. Wer in der Landwirtschaft tätig ist muss das oft in praller Sonne tun“, erklärte Fernández.

In der Anfangszeit von dem Betrieb musste er 15 Stunden täglich mit seiner Frau arbeiten. „Wir mussten zum Glück die Töpfereien nie auf Märkte bringen. Die Kunden kamen zu uns“, sagte der Kunsthandwerker.

Zwei von den fünf Kindern von Fernández arbeiten schon im Betrieb mit. Eines formt die Tonerde, ein anderes ist für die Bemalung zuständig.

„Solange ich die Kraft habe und gesundheitlich stark genug bin werde ich weiterhin mein eigenes Brot verdienen. Meine Kinder wollen das zwar nicht, aber ich mache weiter“, erklärte Fernández.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Ein halbes Jahrhundert auf der Drehmaschine

  1. Tolle Sache.

    Nachdem wir ja schon mehrere Berichte gelesen haben, wie Menschen in Paraguay mit Handwerk und Lebensmittelproduktion ihr Geld verdienen, z.b. der Ukrainer der Rum herstellt oder der Schweizer, der Käse herstellt und natürlich die zahlreichen (Neu-)Gastronomen aus DACH, vermisse ich den Bericht unseres Foren-Chamäleons (also der mit wechselndem Namen), der erfolgreich Möhren züchtet. Wobei, der ist ja jetzt auf die Vierfelderwirtschaft umgestiegen.

    @Foren-Chamäleon: Natürlich nur, wenn du einverstanden bist. Wenn ich das richtig verstanden habe, bist du ja wegen Kugelschreiberraub auf der Flucht…..

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.