Ein Juwel neben der Fernstraße

Juan León Mallorquin: Zwischen den Städten Juan León Mallorquin und Juan E. O’Leary befindet sich ein Naturjuwel, der See Yguazú, den mittlerweile immer mehr Menschen entdecken. Mit dazu beigetragen hat die fortwährende touristische Erschließung in der Zone.

An den Ufern befinden sich zwei Yacht Clubs und der schon immer vorhandene Wassersportverein. Etwa knapp vier Kilometer sind es von der internationalen Fernstraße 7 zu dem Gewässer.

Alle touristischen Einrichtungen am Seeufer werden von den Besitzern gepflegt. Die Strände sind sauber, es gibt Spielplätze für Kinder, Liegewiesen und schattige Plätze zum Verweilen.

Wer sich für den Wassersport interessiert kommt hier auch nicht zu kurz. Bootsfahrten werden angeboten, Jet-Skifahren ist ebenfalls möglich. Das Wasser soll sauber sein, zumindest ist keine Eintrübung von Algen erkennbar, wie das des Öfteren bei dem Ypacaraí See bei San Bernardino der Fall ist.

15.000 Guaranies beträgt der Eintritt, den alle Clubs in gleicher Höhe verlangen. Kinder sind frei. 24. Stunden patrouilliert ein Sicherheitsdienst. Zudem gibt es Übernachtungsmöglichkeiten in Bungalows mit Klimaanlage und Badezimmer. Die Nacht kostet pauschal 350.000 Guaranies. Fünf bis sechs Personen finden Schlafmöglichkeiten.

Mittlerweile haben alle Betreiber an den Ufern des Sees die Wichtigkeit von Touristen erkannt. Es werden Geburtstagsfeiern oder andere Feiern organisiert. Zudem gibt es des Öfteren sportliche Veranstaltungen.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen