Ein lautes Motorrad führt zu fünf Jahren Haft

Ciudad del Este: Er ist schon 68 Jahre alt, aber kein bisschen weise. Nun hat man Luis Jaime Perrens Valdovinos zu fünf Jahren Haft verurteilt weil er wegen einem lauten Motorrad ausrastete.

Der Prozess gegen Valdovinos fand am Mittwoch in Ciudad del Este statt. Carolina Rosa Gadea war die Vertreterin der Anklage. Drei Richter, unter dem Vorsitz von Herminio Montiel, fällten das Urteil.

Am 2. März 2014 kam es zu besagtem Vorfall in Minga Guazú. Das Opfer und Täter in dem Fall war Javier Acosta Fernández. Dieser fuhr mit seinem lauten Motorrad vor dem Haus von Valdovinos auf und ab. Ein klärendes Gespräch brachte kein Ergebnis. Fernández provozierte Valdovinos weiter bis dieser einen Revolver, Kaliber 38, holte und Fernández mit zwei Schüssen niederstreckte.

Nachbarn brachten den Angeschossenen in das Hospital de Traumas in Ciudad del Este. Dort wurden ihm zwei Projektile aus der Schulter und einem Arm heraus operiert. Valdovinos rief nach den Schüssen selbst die Polizei und stellte sich der Staatsanwaltschaft zur Verfügung. Er wurde angeklagt und zu fünf Jahren Haft verurteilt.

Wochenblatt / ADN Paraguayo

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Ein lautes Motorrad führt zu fünf Jahren Haft

  1. Proletariersocke

    Reply

    Fünf Jahre sind auch der Grund warum ich nicht auf jeden schieße, der ein zu lautes Moto fährt, seinen Müll verbrennt, so dass es mir ins Haus zieht oder die Kindergartenmusik auf 120 dB nicht aufhört, obwohl es einem schon manchmal im rechten Zeigefinger juckt.
    In Europa habe ich schlecht gefunden, dass alles verboten ist und alles in Recht und Ordnung sein muss. Hier im Paraguay habe ich jedoch gelernt, dass es durchaus Sinn macht, das mit dem Recht und der Ordnung. Einfach damit es schon gar nicht dazu kommt, dass man wegen solchen Sachen aufeinander schießt.
    Ich wünsche mir unbedingt, dass hier in Paraguay ein Ordnungsamt einführt wird und die Steuern stark angehoben werden, damit man auch finanzieren kann, dass hinter jeder Ecke ein sonstig gewordener Sozialfall für Recht, Zucht und Ordnung sorgt (nein, das war jetzt nicht mein ernst).

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .