Ein Naturjuwel und mehr als 500 Tiere benötigen einen besonderen Schutz

Asunción: Ein 245 Hektar großes Naturjuwel in der Hauptstadt von Paraguay ist verwundbar. Es handelt sich um den Zoo und Botanischen Garten, der mehr als 500 Tiere und eine unschätzbare Vegetation beherbergt.

Umweltschützer sowie Stadtplaner halten es für die wichtigste Grünfläche in der Stadt und trotz Gesetzen und Verordnungen, die diese grüne Lunge schützen, bestehen hohe Risiken, dass hier schädliche Eingriffe erfolgen. Etwa 600 Tiere, die sich nicht selbst verteidigen können, werden am stärksten betroffen sein.

Itaipú hat im angrenzenden Reservat illegale Bauten durchgeführt hat, die die Oase verwundbar machen. Auch das Ministerium für öffentliche Arbeiten und Kommunikation (MOPC) beabsichtigt ebenfalls umweltschädliche Eingriffe durchzuführen, um ein Viadukt zu bauen, ohne eine Entschädigung dafür zu bezahlen.

Das Wahrzeichen vom Zoo ist Maia, ein Elefant von 52 Jahren “und hoffentlich wird er noch länger leben“, sagt die Direktorin des Botanischen Gartens und Zoos (JBZA), Maris Llorens. Unter den Favoriten der Besucher befinden sich die Raubkatzen: Königstiger, Pumas, Löwen und Jaguare.

Der Zoo hat so viele Anekdoten wie Tiere. Diego Ayala, Tierarzt der JBZA, erzählt, dass eine der bekanntesten die Flucht von Chiquito, Hipolito und Rayito, drei Flusspferden, gewesen sei. Sie entkamen während einer Verlegung in ein anderes Terrain und liefen frei durch den Zoo, aber schafften es glücklicherweise nicht, in die Öffentlichkeit zu gelangen. Eine Löwin sorgte auch für Aufregung. „Sie entkam durch ein offenes Tor, aber wir haben es geschafft, sie wieder in das Gehege zu bringen”, sagt er.

Es wird geschätzt, dass 44% Vögel, 43% Säugetiere und 13% Reptilien in dem Naturjuwel beheimatet sind. Auf die Notwendigkeit des Erhalts von dem Zoo sagte die Direktorin Llorens, dass, wenn die Tiere freigelassen würden, sie getötet werden müssten, weil sie nicht an Menschen gewöhnt seien und kein Leben in freier Wildbahn kennen. Was die 300 Mitarbeiter betrifft, die im Botanischen Garten angestellt sind, ist Llorens der Meinung, dass diese Menge nicht ausreiche und mehr Sicherheitspersonal benötigt werde.

Der Botanische Garten verfügt über eine Vielzahl von einheimischen Baumsorten, die die Flora von Paraguay widerspiegeln. Es gibt Lagunen, Sümpfe, Wiesen und Flächen, die vollständig von Wald bedeckt sind. In dem Reservat leben die Tiere in ihrem natürlichen Zustand, ohne Kontakt mit den Menschen.

Nach Angaben von Óscar Orué, dem Finanzdirektor der Stadt Asunción, seien für dieses Jahr etwa 20.000 Millionen Guaranies für den JBZA veranschlagt.

Im Jahr 2013 war es von 9.500 Millionen Guaranies; im Jahr 2016 11,8 Milliarden Gs. und im Jahr 2017 13.600 Millionen Gs. Der Garten und der Zoo sind von Dienstag bis Sonntag von 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr geöffnet. Der Eintritt für den Zoo beträgt 11.000 Gs. Der Botanische Garten ist frei zugänglich, aber für die Nutzung von Parkplätzen wird eine Gebühr erhoben.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Ein Naturjuwel und mehr als 500 Tiere benötigen einen besonderen Schutz

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.